• Februar 27, 2017

Effiziente, hochwertige FOPM mit erweiterter Planungs- und Prognoselösung

FOPM, Abkürzung für Financial and Operational Performance Management, ist seit langem ein Favorit bei Finanzvorständen. Vor zwei Jahren war „Big Data" das Schlagwort unter Technikern. Letztes Jahre redeten alle vom Internet der Dinge und Robotic Process Automation (RPA), und es sieht so aus als ob 2017 das Jahr der künstlichen Intelligenz wird. FOPM dagegen erfreut sich andauernder und verdienter Popularität bei leitenden Angestellten. Schließlich ist es eine der Hauptaufgaben von Finanzvorständen, sicherzustellen, dass ein Unternehmen seine Vision wirtschaftlich umsetzen kann.

Planung, Vorhersage und Metriken

FOPM bezieht sich auf Prozeduren, Metriken, Prozesse und Informationssysteme, mit denen Strategien umsetzbar und messbar werden. Es handelt sich um eine Kombination aus mehreren Fähigkeiten, wobei die wichtigsten Planung, Vorhersage und Metriken sind. Eine Vorhersage ist die Erwartung eines Unternehmens in Bezug auf zukünftige Einnahmen und Ausgaben. Vorhersagen können von mehreren Angestellten des mittleren Managements eingereicht werden. Planung ist der Dokumentationsprozess der für die erwarteten Einnahmen benötigten Schritte. Vorhersagen und Pläne werden dann mithilfe verschiedener Leistungsmetriken und daraus entnommener Kennzahlen bewertet. Für den Erfolg ist eine nahtlose, koordinierte Zusammenarbeit zwischen Controllern, Führungskräften und Business Intelligence-Experten notwendig. Eine funktionale FOPM-Lösung macht den Managementprozess messbar und versetzt Führungskräfte in die Lage, die Einhaltung der Unternehmensstrategie sicherzustellen.

Das FOPM-Gebiet ist bisher noch lange nicht vollständig. Bei finnischen Unternehmen sind die stärksten Bereiche vermutlich Metriken und Business Intelligence. Es gab in diesen Bereichen deutliche Fortschritte, und viele Unternehmen haben BI-Technologien aufgegriffen, mit denen ihre Dashboards und monatlichen Berichte automatisiert werden, was die möglichen Fehlerquellen minimiert. Andererseits ist für Planung und Vorhersage weiterhin noch ein erheblicher Anteil manueller Arbeit notwendig. Es gibt ein großes Verbesserungspotential bei Qualität und Effizienz. Zu den Herausforderungen gehören die schnellen Reaktionszeiten bei Planungs- und Vorhersageprozessen, sowie die Notwendigkeit, Daten über Abteilungen und Funktionen hinaus zu vergleichen. Viele Unternehmen denken auch über eine Umstellung auf rollierende Vorhersagen nach. Dies sind typische Beispiele für Herausforderungen, die mit einer fortschrittlichen FOPM-Lösung gemeistert werden können.

Von Excel-Tabellen zu einem zweckmäßigen Planungsinstrument

Excel ist vermutlich eines der am weitesten verbreiteten Instrumente für Planung und Vorhersage, auch in größeren Unternehmen. Und bis zu einem bestimmten Punkt erfüllt diese flexible Office-Software diesen Zweck auch sehr gut. Aber irgendwann kommt normalerweise der Punkt, wenn die Handarbeit zur Bearbeitung der Excel-Tabellen die aus ihnen bezogenen Informationen überwiegt. Und an diesem Punkt braucht das Unternehmen eine umfassende FOPM-Lösung. Beispielsweise kann eine Fehlersuche in Excel ausgesprochen arbeitsintensiv sein. Außerdem können einige der in Excel verwendeten Vorlagen veraltet oder nicht kompatibel sein, sodass Zahlen und Analysen nicht vergleichbar sind. Dennoch können Unternehmen Excel für bestimmte Aufgaben gleichzeitig mit FOPM-Instrumenten nutzen.

Excel kann als Benutzerschnittstelle für eine FOPM-Lösung dienen, während die erweiterte Lösung den Planungs- und Vorhersageprozess in den Fällen optimiert, in denen Daten von verschiedenen Stellen und Personen eingearbeitet werden. So wird eine systematische Überwachung von Arbeitsabläufen und Dateneingabe möglich. Der Prozesseigentümer sieht den Ursprung der Vorhersagen direkt und kann Fehler leicht nachverfolgen. Das integrierte Planungssystem stellt sicher, dass alle die richtigen Vorlagen nutzen und beispielsweise Zugang zu Vorjahresdaten haben. Es ist möglich, die schnellen Umlaufzeiten für Planungs- und Vorhersageprozesse ohne Qualitätsverlust zu erreichen und die Zahlen auch in großen Organisationen vergleichbar zu halten.

Integration des Planungstools mit dem BI-Tool

Das FOPM-Tool kann in die Business Ingelligence-Lösung des Unternehmens integriert werden. Die integrierte Lösung umfasst eine klare BI-Perspektive, die zeigt, wie unterschiedliche Szenarien das Gesamtbild beeinflussen. Diese Funktion ist besonders in komplexeren Organisationen wichtig. Ein erweitertes FOPM-Tool kann „Was wäre, wenn"-Analysen umgehend erzeugen, z.B. aus einer Unternehmens- oder einer Geschäftsperspektive. Alternativ kann das Tool verschiedene Szenarien für jede Geschäftsebene erstellen, einschließlich Produkt-, Mitarbeiter-, Fabrik- oder Regionalebenen. Es ist auch möglich, die Geschäftsauswirkungen verschiedener Investitionen nach Bedarf zu simulieren. Die klaren visuellen Strukturen lenken die Aufmerksamkeit des Teams auf die relevanten Fakten. Ziel ist es, dass Finanzleiter ihre Zeit und Kenntnisse darauf richten können, unterschiedliche Szenarien durchzuspielen und alle getroffenen Entscheidungen auf strategische Entscheidungen zurückzuführen.

Schnellstart mit einer SaaS-Lösung

Eine vollständig cloudbasierte SaaS-Lösung ist der schnellste Weg, um anzufangen. Eine SaaS-Lösung kann die ersten Vorhersagevorlagen in nur wenigen Wochen erstellen, die Kosten sind planbar und sie ist jederzeit für zukünftige Anforderungen anpassbar. Wenn Sie sehen möchten, wie eine hochentwickelte FOPM-Lösung Ihre Planungs- und Vorhersageschritte in Schwung bringen könnte, lassen Sie es uns wissen. Wir geben Ihnen die Lösung zum Testen. Sie können damit Szenarien anhand ihrer eigenen Geschäftsdaten und Zahlen erstellen. Mit diesen Tests können Sie den Wert der Lösung ganz konkret sehen.

Gepostet von
Markus Hellas