• November 19, 2015

HR + digitale Umgestaltung = Unternehmensvorteil oder eine unausgeschöpfte Möglichkeit?

Zu Beginn diesen Jahres behandelte mein Blogbeitrag die Nutzung der Digitalisierung zur Anerkennung informellen Lernens und zur Sichtbarmachung von Entwicklungen innerhalb von Organisationen. Digitale Umgestaltung beeinflusst bereits alle Organisationen, und ich wage zu sagen, dass dort, wo dem nicht so ist, sie aus irgendwelchen Gründen übersehen wurde. Spätestens jetzt ist es Zeit aufzuwachen und die Chancen und Herausforderungen zu begreifen, welche die Digitalisierung bietet.

Bereiten Sie sich auf sich wandelnde Organisationsfunktionen vor

Die digitale Umgestaltung konfrontiert Organisationen mit Herausforderungen, für die neue Lösungen notwendig sind: Routinefunktionen verschwinden, Organisationsmodelle werden geringer, die Rollen und Verantwortlichkeiten von Mitarbeitern ändern sich rasch, und gleichzeitig werden die üblichen Arbeitnehmerbeziehungen durch atypische Arbeitsbeziehungen ersetzt. Außerdem können die Knowhow-Anforderungen von heute schon in einem Jahr obsolet sein. Es werden völlig neue Stellenbeschreibungen erstellt und Organisationen müssen gut ausgebildete Mitarbeiter für neue Positionen finden - überwiegend durch den Einsatz der unternehmenseigenen Karriereentwicklungspfade.

Um die Kompetenzfähigkeiten der Organisation zu garantieren, sollte HR in der Lage sein, aktuelle Antworten wenigstens auf die folgenden Fragen zu bieten:

  • Welche Fähigkeiten und Rollen sind für uns heute und zukünftig wichtig? Warum?
  • Planen und Einhalten von Entwicklungspfaden - wie können wir die Stars von morgen erkennen?
  • Auf welchen Stellen kündigen die Menschen / muss ihnen gekündigt werden? Wie gehen wir in diesen Fällen mit potentiellem Knowhow-Abfluss um, und werden Mitarbeiter für neue Stellen neu geschult?
  • Welche Lernmethoden haben sich als für uns am effektivsten erwiesen? Wie werden diese Methoden gefördert?
  • Gibt es in unserem Geschäftsfeld einige vorgeschriebene Lernanforderungen, und ist es möglich, effizientere Wege für deren Einhaltung zu finden?
  • Wie nutzen wir verschiedene Formen von sozialem Lernen an unserem Arbeitsplatz? Wie sind Best Practices in unserer Organisation verteilt?
  • Wie verfolgen und verwalten wir unser Belohnungs- und Incentive-System, damit es die jeweiligen Elemente unterstützt, die in Bezug auf unsere Geschäftsfunktion am wichtigsten sind?

Diese Liste könnte noch ewig weitergeführt werden, aber meiner Meinung nach sind die oben genannten Fragen zentral für das HR Management und behandeln die wichtigsten Aspekte vom Standpunkt der Talent Analytics aus. Den Herausforderungen im Zusammenhang mit der Digitalisierung stellt man sich am besten durch, was sonst - Digitalisierung!

Integrieren Sie die Digitalisierung als Teil Ihrer Organisationskultur

Um die durch die Digitalisierung gestellten Herausforderungen zu meistern, sollte die erste Frage unter HR-Fachleuten die folgende sein: Wie können wir Technologie proaktiv so nutzen, dass wir die vorher genannten Herausforderungen und Fragen angehen können? Technologie und Digitalisierung als solche bieten Ihnen keine fertige Lösung. Stattdessen müssen Sie diese reibungslos in ihre Organisationskultur integrieren. Wenn sie unter Einbeziehung von Mitarbeitern in den Prozess integriert werden, dann erleichtert das auch die tägliche Arbeit der Mitarbeiter und erzeugt Vorteile für die Organisation, wie beispielsweise Verbesserungen bei der Produktivität bei informationsbasierten Funktionen, eine Intensivierung von Innovationen sowie eine Reduzierung von direkten Reise- und Schulungskosten.

Einer der Vorteile des digitalen Arbeitsplatzes ist beispielsweise ein effizientes Kompetenzfähigkeitsmanagement. Die Digitalisierung des Lernens und der Entwicklung erfordert jedoch eine nahtlose Kooperation und eine positive Einstellung gegenüber den Arbeitsbereichen anderer zwischen dem Human Resource-Management und dem IT-Management. Es besteht zu häufig noch ein Bedarf an Dolmetschern zwischen den Systemvertretern und dem Human Resource-Management. In der digitalen Welt von heute sollten wir bereits in der Lage sein, ohne diese Art von Vermittlern auszukommen. Sogar Gartner* prognostiziert, dass bis 2020 ein Fünftel aller Organisationen Verbesserungen beim Mitarbeiterengagement als gemeinsames Leistungsziel für HR- und IT-Gruppen aufnehmen wird.

Als einen ersten Schritt in dem Prozess, die aufgrund der Digitalisierung entstehenden Herausforderungen in Chancen umzuwandeln empfehle ich, dass alle HR-Fachleute eine offene und furchtlose Haltung der Digitalisierung, den Systemvertretern und der IT-Abteilung im eigenen Unternehmen gegenüber an den Tag legen.

* Forschungshinweis Gartner: Working With HR on Digital Workplace Initiatives (2015)

Über den Experten

Maria Vihtkari
CHRO Chief Human Resource Officer
+358 44 525 0932