• Mai 08, 2017

Maximieren Sie die Nutzung Ihrer kreativen Gehirnhälfte - mit überwältigenden Ergebnissen

Was wäre, wenn Ihr Unternehmen sicherstellen könnte, dass alle Mitarbeiter neue Fähigkeiten so effizient wie möglich erlernen? Eine kreative Problemlösungskultur ist die Lösung, die für einen steilen Anstieg der Kreativität und für erhöhte Effizienz in Ihrem Unternehmen sorgt. Der NASA-Astronaut und Forscher Charles Camarda erklärt.

In meinen 22 Forschungsjahren habe ich gelernt, dass der Einsatz der kreativen Gehirnhälfte entscheidend bei der Lösung von Problemen ist, die als „unmöglich" eingeschätzt werden. Ich habe oft gesehen, wie Probleme, die „unmöglich" zu lösen waren, dann doch durch Denken „Out of the Box", außerhalb der festgefahrenen Wege und durch Teamwork gelöst werden konnten. Das hat mich dazu motiviert, Ingenieur/innen und Studierenden beizubringen, wie man sehr komplexe „unmögliche Probleme", oder das, was ich eine „epische Herausforderung", eine „epic challenge" nenne, lösen kann.

Die Fähigkeit, innovative Lösungen zu konzipieren, ist in uns allen angelegt. Es ist die Umgebung, die entscheidend beeinflusst, ob wir den Mut haben, diese Fähigkeit zu nutzen.

Angst darf nicht zum Hemmschuh werden

In dem Epic Challenge-Programm haben wir eine sichere Umgebung und eine Kultur entwickelt, in der Studierende lernen können, ihre kreative Gehirnhälfte zu nutzen, um epische Herausforderungen zu meistern. Wir bringen Studierenden bei, Dinge ohne Versagensangst mehrfach zu probieren. Es ist wichtig, dass man auch scheitern darf, da das Scheitern schlussendlich der beste Weg ist, um neue Dinge zu lernen. Die gleiche Kultur kann auch für Unternehmen angepasst werden, um den Lernerfolg zu verbessern.

Eine Umgebung für kreative Problemlösungen kann sowohl physisch wie virtuell sein.

Es ist wichtig, sich physisch an der Teamarbeit zu beteiligen, und einen Raum für die Zusammenarbeit zu schaffen, in dem Vertrauen wächst und Beziehungen sich entwickeln können.  Es ist jedoch die Digitalisierung, mit der Problemlösungsvorgänge mithilfe erweiterter Realität und Crowd Sourcing auf die nächste Stufe gehoben werden können. Mithilfe von Crowd Sourcing kann man der ganzen Welt Fragen stellen und sofort Tausende von Ideen von Menschen mit unterschiedlichen Hintergründen und Fachgebieten bekommen. Dank erweiterter Realität können sich Menschen auf neue Weise in der Umwelt engagieren.  

Klingt gut, oder? Wie kommt es dann, dass nicht alle großen Unternehmen Digitalisierung und kreative Problemlösungswege nutzen? Es ist der Angstfaktor, der da im Weg steht. Die Menschen nähern sich Neuem vorsichtig und halten an alten, erprobten Denk- und Vorgehensweisen fest.

Effektives und effizientes Lernen spart Zeit und Geld

Wenn ein Unternehmen wächst, verliert es mit der Zeit oft seine Fähigkeit zu kreativem und agilem Handeln. Start-ups nutzen diese Situation häufig. Diese haben keine Angst, Risiken einzugehen, also lösen sie die unmöglichen Probleme und erstellen innovative Lösungen, und das schnell und effizient. Kreative Problemlösungen können Unternehmen aller Größenordnungen in allen Wachstumsphasen dabei helfen, einen kreativen Geist zu wecken und Innovation als Teil der täglichen Problemlösungen und der Arbeit zu betrachten.

Die Entwicklung effektiver Lernsysteme kann eine große Rolle bei der Umsetzung einer kreativen Problemlösungskultur in Unternehmen spielen. Das zahlt sich nicht nur in der Arbeitsmoral der Mitarbeiter aus, sondern auch in Bezug auf die Langlebigkeit und Effizienz des Unternehmens, indem es agiler und beweglicher ist, um den Ansprüchen eines sich ständig ändernden Ökosystems zu genügen.

Unternehmen, die kreative Problemlösungs- und digitale Lernumgebungen nutzen, sparen viel Zeit und Geld, weil alle Mitarbeiter dank des personalisierten Lernens wissen, was sie zu tun haben.

Personalisiertes Lernen wird durch digitale Lernsysteme und eine kreative Problemlösungskultur möglich gemacht. So können Menschen aufblühen wie nie zuvor.

Dr. Charles Camarda
Leitender Berater für Entwicklungstechnik, Astronaut, NASA