• Februar 15, 2018

Sollte man zwischen Kollegen und Freunden unterscheiden?

Einer der Hauptgründe, warum Menschen ihren Job wechseln, liegt an der Unzufriedenheit mit dem Vorgesetzten. Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass Mitarbeiter, die sehr zufrieden mit ihrem Vorgesetzten sind und eine gute Beziehung zu ihm führen, im Unternehmen bleiben, selbst wenn sie sich Herausforderungen stellen müssen. Dadurch kann eine äußerst bedeutungsvolle Atmosphäre im Unternehmen entstehen und die Arbeitskultur wird aufblühen.

Am Valentinstag dreht sich gewöhnlicherweise alles um Freundschaft (und Liebe), deshalb dachte ich mir, schreibe ich über die Freundschaft zwischen Vorgesetzten und ihren Angestellten. Vorab gilt es, ein paar Punkte klarzustellen, da ich diesen Artikel aus meiner persönlichen Sichtweise schreibe. In Finnland geht es am Valentinstag nicht ausschließlich um Romantik, sondern ebenfalls um Freundschaft und allerlei bedeutsamer Beziehungen zwischen Menschen. Gewöhnlicherweise sendet man Karten an seine Freunde, ohne dass dies direkt als romantische Geste angesehen wird, außer man lässt die Karten so aussehen. Folglich dieser Aspekte, ist es sehr gut möglich, dass man Events am Valentinstag auch am Arbeitsplatz erleben kann.

Leider glauben viele Menschen, dass Vorgesetzte keinerlei Freundschaften mit Kollegen eingehen sollten. Zudem ist es sehr traurig, dass manche Unternehmen es nicht unterstützen, wenn Mitarbeiter am Arbeitsplatz Emotionen zeigen. Glücklicherweise stellen wir hierzu eine Veränderung in Finnland fest.

Emotionen dienen dazu, die komplette Arbeitsgemeinschaft zu stärken

Ein Freund ist jemand, dem du vertrauen und auf den du dich verlassen kannst. Der klassische Englische Satz "It takes two to tango", zeigt auf, dass Freundschaft auf Gegenseitigkeit beruht. Diese Elemente zeigen sich auch in gutem Management. Wenn die Beziehung zwischen einem Vorgesetzten und einem Untergebenen zu einer Freundschaft wird, entsteht oft eine Schwierigkeit in der Professionalität des Vorgesetzten: Du musst in der Lage sein, dem Untergeordneten auch die härteste Kritik zu geben, selbst wenn der Untergeordnete ein guter Freund ist. Aber warum scheint es schwieriger solche Management-Aufgaben anzugehen, wenn dein Freund mit involviert ist, als mit jemandem zu reden, der lediglich eine Arbeitsbekanntschaft ist?

Solche Kritik zu erhalten, könnte einfacher gesehen werden, wenn du weißt, dass da Gefühle oder eine Freundschaft hinter den Worten des Vorgesetzten sind. Positives Feedback zu geben, ist auch eher einfacher, wenn du deine Untergeordneten besser kennst.

Heutzutage kommt es nicht selten vor, einen Vorgesetzten zu haben, der hunderte Kilometer entfernt ist. Im schlimmsten Fall, hast du gar nicht die Möglichkeit eine enge Beziehung aufzubauen. Der Vorgesetzte kann auch eine bessere Führungskraft werden, selbst wenn er nicht jeden Untergeordneten als seinen persönlichen Freund sieht oder wenn er sich komplett woanders befindet. Jedoch will ich auf jeden Fall auch sagen, dass der Vorgesetzte, der ein sehr guter Freund des Untergeordneten ist, eine hervorragende Führungskraft sein kann, solange er jeden Untergeordneten gleich behandelt und nicht persönliche Favoriten unter seinen Arbeiten auswählt, aufgrund von persönlichen Gefühlen.

Zusätzlich ist zu sagen, dass die Art von Vorgesetzten, die ihre verletzliche Seite zeigen, auch den Untergeordneten eher dazu bringen, sich zu öffnen und seine Stärken, Schwächen und Emotionen zu zeigen. So kann der Vorgesetzte diese Person besser unterstützen und fördern.

Wir haben ein ganzes Spektrum von uns zu zeigen (auch in Arbeit)

Ich selbst bin davon überzeugt, dass wir 100 % unverstellt - als Menschen - auf die Arbeit gehen. Wir können uns nicht ständig vor unseren Gefühlen verstecken, sobald wir das Büro betreten. Ein hervorragender Arbeitsplatz verfügt über Freundschaften, die über Ranghöhen hinweg sehen und somit keine Hierarchie kennen. Diese Freundschaften verfügen über ein hohes Spektrum an Emotionen, die man am Arbeitsplatz feststellen kann.

Ich hatte das Privileg, gute Arbeitsbeziehungen mit meinen Vorgesetzten und Angestellten zu pflegen. Die Vorgesetzten von meinen bedeutungsvollsten Jobs aus der Vergangenheit sind noch immer gute Freunde von mir. An dieser Stelle, ein großes Dankeschön an Anne und Kaisu, sowie meinem aktuellen Chef Jussi. Ihr habt mir definitiv gezeigt, was es bedeutet, eine gute Führungskraft und Freund zu sein.

Über den Experten

Maria Vihtkari
CHRO Chief Human Resource Officer
+358 44 525 0932