• Mai 23, 2019

An der Unternehmensstrategie ausgerichtetes Lernumfeld

An der Unternehmensstrategie ausgerichtetes Lernumfeld
Die Mitarbeiterkompetenz gewinnt für Unternehmen zunehmend an Bedeutung. Wie können Sie sicherstellen, dass Ihre Mitarbeiter aus Unternehmenssicht die richtigen Dinge lernen?

Es ist nicht überraschend, dass die Verfügbarkeit von Schlüsselkompetenzen für Unternehmen immer wichtiger wird. In der jüngsten Annual Global CEO Survey von PwC haben die Geschäftsführer großer Unternehmen die Qualifikationslücke als drittwichtigste Bedrohung für ihr Unternehmen eingestuft, ein Anstieg in der Platzierung nach dem fünften Platz in der Vorjahresumfrage.

Die Frage nach den wichtigsten Fähigkeiten und wie man ihre kontinuierliche Verfügbarkeit sicherstellt, ist das Thema, das wir in diesem Artikel behandeln werden.

Leistungskennzahlen zeigen Engpässe auf ...

Die Unternehmensstrategie definiert, wie es seine Ziele verfolgt. Da Wissenskapital im Zuge der Verlagerung von einer industriellen zu einer post-industriellen Gesellschaft immer wichtiger wird, müssen Ausbildung und Lernen im Unternehmensumfeld auf die Strategie des jeweiligen Unternehmens abgestimmt werden.

Steigende Umsätze oder Kundenzufriedenheit sind häufige Beispiele für strategische Schwerpunkte. Ein vernünftig handelndes Unternehmen verwendet verschiedene Leistungskennzahlen, um die Erreichung seiner Ziele zu überwachen.

Wenn beispielsweise ein konkretes Ziel darin besteht, die Anzahl der abgeschlossenen Verkäufe zu erhöhen, die Leistungskennzahlen aber darauf hindeuten, dass die Anzahl tatsächlich rückläufig ist, wäre der nächste Schritt natürlich, die Gründe für die schlechte Leistung zu ermitteln.

Der Engpass könnte an den eingesetzten Prozessen und Technologien liegen – oder an den Menschen, die sie nutzen.

valamis

valamis, EmployeePerformance

Wenn die Statistiken ergeben, dass die Außendienstmitarbeiter des Unternehmens viele Kundenbesuche machen, aber die Konversionsrate niedrig ist, könnte die Lösung des Problems damit beginnen, sich anzusehen, wie die Außendienstmitarbeiter arbeiten. Es könnte sich um ein kompetenzbezogenes Problem handeln.

Man könnte sich des Problems annehmen, indem man sich zunächst die Verkaufsdaten in den Betriebssystemen ansieht, um herauszufinden, wer die effektivsten Verkäufer sind. Wenn Sie wissen, wer die Leistungsträger im Vertriebsteam sind, können Sie analysieren, wie sie arbeiten. Was macht sie zu hervorragenden Verkäufern?

...und die Analytik hilft bei der Lösung

Eine geeignete Lernumgebung ermöglicht es, mit Hilfe von Inhaltsanalysen festzustellen, ob es Ähnlichkeiten zwischen den Lerngewohnheiten von leistungsstarken Verkäufern gibt.

So können Sie beispielsweise herausfinden, nach welcher Art von Inhalten sie gesucht haben und ob sie das Material schnell durchgelesen oder lange studiert haben. Und wann haben sie gelernt? Auf täglicher Basis und/oder zwischen ihren Arbeitsaufgaben? Einmal im Monat? Oder wenn jemand ihnen sagt, dass sie lernen sollen? Sie können auch untersuchen, wie die Leistungsträger mit den Kollegen zusammenarbeiten. Wie aktiv sind sie in den Diskussionen in den internen Kanälen des Unternehmens? Wie sieht es in den externen Foren aus? Wo suchen sie nach Informationen?

All diese Dinge können bei dem Versuch, die verschiedenen Komponenten des Lernens zu verstehen, analysiert werden. Wenn Sie Ähnlichkeiten zwischen den Lerngewohnheiten Ihrer besten Verkäufer feststellen, sollten Sie diese Praktiken aktiv empfehlen und an alle Mitglieder Ihres Verkaufsteams weitergeben. Dies hilft dem gesamten Team, sich zu verbessern und durch gezieltes Training das Niveau der leistungsstärksten Personen zu erreichen.

Sie können auch herausfinden, ob es etwas gibt, was die besten Leistungsträger nicht getan haben. Wenn Sie Lerninhalte für Verkäufer entwickelt haben, aber keiner Ihrer Top-Verkäufer Zeit damit verbracht hat, besteht die Möglichkeit, dass die fraglichen Inhalte die Strategie Ihres Unternehmens nicht unterstützen. Das bedeutet, dass das Material entweder überflüssig ist oder dringend einer Revision bedarf.

Diese Beispiele zeigen, dass die Analyse einer Lernplattform potenzielle Fehler in der Lernplanung aufdecken kann. Vielleicht hat jemand irgendwann mal gedacht, dass dieser spezielle Inhalt für die Außendienstmitarbeiter Ihres Unternehmens nützlich sein könnte. Die praktischen Erfahrungen haben das später vielleicht bewiesen, das dies nicht der Fall ist und das ist etwas, was die Analytik Ihnen offenbaren kann. Wenn das Problem erkannt wird, können Sie Maßnahmen ergreifen, um die Situation zu beheben.

Die Überprüfung der Nutzungsstatistiken für Lerninhalte lohnt sich auch im weiteren Sinne, nicht nur, wenn es um Ihre Leistungsträger geht. Wenn die von der Lernplattform erstellten statistischen Berichte ergeben, dass bestimmte Ressourcen minimal oder gar nicht genutzt werden, wissen Sie, dass die betreffenden Inhalte dem Unternehmen derzeit nicht beim Erreichen seiner Ziele helfen. Könnte man diesen Inhalt besser hervorheben oder auf bestimmte Personen ausrichten? Wenn selbst das die Inhalte für Ihre Teammitglieder nicht nützlich oder interessant macht, ist der Inhalt vielleicht veraltet und sollte in den Archiven abgelegt werden.

Bringen Sie Ordnung in Ihre Dokumente

Eine geeignete Lernumgebung ermöglicht es, festzustellen, was die Lernenden im System suchen – und ob sie finden, was sie suchen. Wenn Sie einen populären Suchbegriff identifizieren, der eine starke Relevanz für Ihre Unternehmensstrategie hat, aber keine Ergebnisse auf der Plattform liefert, haben Sie einen Engpass identifiziert und können neues Lernmaterial einführen, um die Lücke zu schließen.

Sie sollten auch auswerten, wie Inhalte von Benutzern angesehen werden. Die Nutzungsstatistiken können Ressourcen aufdecken, die häufig abgerufen, aber selten bis zum Ende angesehen werden. Was ist falsch an diesen Materialien und wie kann man sie verbessern?

Bringen Sie Ordnung in Ihre Dokumente

Lerninhalte müssen aktiv gepflegt und aktualisiert werden, um sie auf dem neuesten Stand zu halten. Inhalte, die heute sehr relevant sind, sind in fünf Jahren möglicherweise nicht mehr so relevant. Mit Hilfe von Analytics können Sie herausfinden, wann die Häufigkeit der Benutzeraktivität rückgängig ist oder wann das Feedback der Nutzer für den Inhalt schlechter wird.

Sie können Ihre Leistungsträger auch in Bezug auf ihren Hintergrund betrachten, wenn die relevanten Informationen auf der Lernplattform erfasst wurden. Vielleicht haben die besten Leistungsträger in Ihrem Verkaufsteam den gleichen akademischen Hintergrund, die gleiche Ausbildung oder ein anderes gemeinsames Attribut?

Die Fähigkeit, die Kompetenz der Mitarbeiter zu bewerten, ist auch dann sinnvoll, wenn ein bestimmtes Kompetenzprofil für das gesamte Team definiert wurde. Fehlt dem Team ein bestimmtes Kompetenzfeld? Wer hat die Kompetenz, die dem Team fehlt? Wenn Sie diese Fähigkeit nicht irgendwo in der Organisation finden können, müssen Sie sie durch Training oder Neueinstellungen entwickeln.

Die Analysen einer effektiven Lernplattform ermöglichen zwar ein breites Spektrum an Assessments, aber Sie sollten immer die Strategie des Unternehmens im Auge behalten. Das bedeutet, dass Sie sich auf wirklich wichtige Dinge konzentrieren müssen und nicht auf kleine Details, die für den Erfolg des Unternehmens nicht von Bedeutung sind.

Effizienz steigern

Die Steigerung der Betriebseffizienz kommt allen Unternehmen zugute, unabhängig von ihren strategischen Prioritäten. Zeit ist Geld und das Lernen bildet keine Ausnahme von dieser Regel. Die Teilnahme an einer langen Schulung oder das Durchlesen von Hunderten von Seiten einer Betriebsanleitung kann ein unproduktiver Zeitaufwand sein, insbesondere wenn es darum geht, etwas ganz Bestimmtes zu lernen, etwas aus der Praxis.

Auch in dieser Hinsicht kann eine moderne Lernumgebung hilfreich sein. Modelle zur Verarbeitung natürlicher Sprache mit Hilfe von Machine Learning können es Ihnen ermöglichen, Videoinhalte so zu indizieren, so dass die kognitive Suchfunktion die Fragen des Lernenden beantwortet, indem sie einen Zeitstempel für einen langen Videoclip anzeigt, um den Lernenden auf die relevanten Inhalte hinzuweisen. Das spart Zeit.

Das Lernen wird immer dynamischer – gerade im Bereich der Expertenjobs, die einem schnellen Wandel unterliegen. Der Informationsbedarf kann kurzfristig entstehen und ist unter Umständen nur auf einen engen Bereich beschränkt. Ein vorher festgelegter Trainingsplan, der für alle gleich ist, ist für die meisten meisten Jobs heutzutage nicht mehr ideal.

Der Bedarf an weniger strukturierten Trainingsprogrammen und Lernpfaden ist offensichtlich. Sie können aus einem Pool von Lernressourcen zusammengestellt werden, die Mitarbeiter in bestimmten Rollen, basierend auf den geforderten Fähigkeiten und Kenntnissen, abschließen können. Eine Learning Experience Platform unterstützt natürlich solche flexiblen Ausbildungswege, die aus dynamischen Kompetenzzielen bestehen.

Über die einfache Vorhersage der Zukunft

Die dynamische Art der Lerninhalte wird auch dadurch unterstrichen, dass sich die Rolle des Lernenden im Unternehmen im Laufe der Jahre erheblich verändern kann. Menschen nehmen oft neue Positionen und Herausforderungen an, die unterschiedliche Fähigkeiten erfordern. Ein Mitarbeiter, der z. B. in eine Führungsposition befördert wird, benötigt wahrscheinlich ein Führungstraining. Im Idealfall sollten die Mitarbeiter so früh wie möglich für ihre zukünftigen Aufgaben gecoacht und weiterentwickelt werden.

Über die einfache Vorhersage der Zukunft

Diese Entwicklungspfade müssen beim Lernen berücksichtigt werden. In einer Lernumgebung, die auf dem neuesten Stand ist, sind für jede Rolle in einem Unternehmen Lernpfade festgelegt. Bei der Schulung von Mitarbeitern sollte den empfohlenen Lernressourcen für deren aktuelle und zukünftige Rolle eine höhere Priorität eingeräumt werden. Ebenso können Inhalte, die für die zukünftige Rolle des Mitarbeiters nicht mehr relevant sind, mit einer niedrigen Priorität versehen werden.

Natürlich muss man dafür die aktuelle Realität der Situation erkennen. Es ist schwierig zu wissen, was genau die Fähigkeiten sein werden, die in verschiedenen Rollen im Arbeitsleben in fünf Jahren erforderlich sind. Vielleicht können die Herausforderungen im Zusammenhang mit zukünftigen Schwerpunktthemen nicht allein durch Lernen gelöst werden. Wenn sich jedoch z. B. Technologien ändern, benötigen Sie eine Schulung in Bezug auf deren Anwendung.

Ein Weg zur Gestaltung zukünftigen Wachstums, besteht darin, mit Hilfe von Analysen herauszufinden, was die besten Mitarbeiter des Unternehmens anders machen, und diese Erkenntnisse allen zugänglich zu machen.

Über den Experten

Samu Kuosmanen
Business Transformation Lead, Head of RPA & Analytics
Samu hat mehr als 10 Jahre Erfahrung in der Leitung von Projekten zur digitalen Transformation in großen globalen Unternehmen. Seine Fachgebiete sind Enterprise Performance Management, Analytics und Robotic Process Automation.