• Februar 20, 2020

Wo stehen wir bei der Bereitstellung von Next Gen-Lernerfahrungen?

Auch wenn wir denken, dass die "Erfahrungswirtschaft" eine relativ neue Idee ist, so ist sie doch schon seit langem bekannt. Tatsächlich hat uns die Zukunft seit über 20 Jahren ins Gesicht gestarrt... wenn wir das nur bemerkt hätten.

The phrase ‘experience economy’ was Der Begriff "Erfahrungswirtschaft" wurde bereits 1998 in einem Artikel von B. Joseph Pine II und James H. Gilmore geprägt. (https://hbr.org/1998/07/welcome-to-the-experience-economy). Was sie hervorhoben, war eine Entwicklung in den Volkswirtschaften von der Rohstoffgewinnung über die Herstellung von Waren und Dienstleistungen bis hin zu denjenigen, die Erfahrungen inszenieren!

Ihre Vision war so groß, dass sie die gesamte Verlagerung der Organisationen auf eine höhere Ebene der Kundenorientierung voraussahen. Und jetzt, wo sich die Palette der Technologien und Daten, die die Personalisierung vorantreiben sollen, ständig erweitert, beginnen wir, den Schwerpunkt auf Erfahrungen zu legen. Die Arena des Lernens und der Personalentwicklung ist nur ein Beispiel für eine viel umfassendere Bewegung, die sich auf Erfahrungen konzentriert. Innerhalb von L&D ist dies jedoch am sichtbarsten durch das Wachstum von Software, die als Learning Experience Plattformen oder LXPs bekannt ist.

Die ersten Ergebnisse von Fosways jährlicher Digital Learning Realities Research für 2020 zeigen, dass über 90% unserer Befragten ein LXP für den zukünftigen Erfolg ihres Lernteams für wichtig halten. Und 50 % scheinen der Meinung zu sein, dass ihr LMS bei der Verwaltung der Lernerfahrung der Zukunft weniger einflussreich sein wird.

Aber die harte Realität ist, dass die meisten etablierten Lernplattformen die "Lernerfahrung" nur mühsam vermittelt haben. Der Markt wurde in der Vergangenheit durch schlechte Benutzeroberflächen mit schwacher Benutzerfreundlichkeit beeinträchtigt, die häufig nicht das bieten, was die meisten Benutzer und Beobachter als eine "ansprechende" Benutzererfahrung bezeichnen würden. Kombiniert man dies mit einer unerbittlichen Konzentration auf die Verbreitung von Inhalten, wird das Problem noch verstärkt. Es gab viele schlechte Benutzeroberflächen in vielen Quellen von Lerninhalten, die alle um ihren Moment vor den Augen der Lernenden wetteiferten - jetzt oft in einer Benutzeroberfläche im Netflix-Stil verpackt, da Unternehmen beginnen, das Lernen zugänglicher, ansprechender, persönlicher, vernetzter und im Arbeitsablauf erreichbarer zu machen.

ABER, bei der Lernerfahrung geht es um so viel mehr als nur um den Zugang zu Inhalten!

Das Problem mit dem LXP-Label besteht darin, dass diese Plattformen allzu oft nicht dafür ausgelegt sind, das dynamische, reflektierende, soziale, intelligenzgeleitete und handlungsorientierte Lernen zu unterstützen, das erforderlich ist, um echte Beherrschung und Kompetenz beim Lernen voranzutreiben. Sie schaffen keine Lernzyklen, sie fördern und unterstützen nicht den wichtigsten Teil des Lernens, nämlich das motivierende und entwicklungsorientierte Feedback, das für die Anregung eines großartigen - transformativen - persönlichen Lernens am Arbeitsplatz von zentraler Bedeutung ist.

Und wenn sie nicht das Coaching und das persönliche Zusammenspiel unterstützen, das für ein großartiges Lernen und die Zusammenarbeit zwischen den Menschen - von Gleichaltrigen bis hin zu Kunden, Mentoren und Coaches - erforderlich ist, dann treiben sie die Lernerfahrungen überhaupt nicht voran. Eine einfache Konzentration auf die Verteilung oder die Verbindung von Menschen mit Inhalten reicht als Antwort nicht aus. Wir brauchen sie auch, um die wirklichen Katalysatoren des sozialen Lernens, die Schlüsselergebnisse und auch die Geschäftsergebnisse zu verbinden und zu aktivieren.

Wenn wir etwas wirklich als "Learning Experience Platform" bezeichnen wollen, muss es mehr als nur Inhalte liefern. Sie muss reale, tatsächliche Erfahrungen unterstützen - und nicht den Zugang zu verschiedenen Inhaltsvarianten unter dem Banner "Ressourcen statt Kurse". Die Art, die man in einem vollständigen Lernzyklus findet. (siehe auch PLASMA Learning Cycle).

Das wirft die Frage auf, welche Lernerfahrungen wollen Sie schaffen?

LXP Maturity Model

Im Rahmen von Fosways laufender Forschung haben wir begonnen, einige grundlegende Trends bei Lernlösungen hervorzuheben, die sich auf die Erfahrung mit Lernsystemen, die Lernerfahrung am Arbeitsplatz und die persönliche digitale Lernerfahrung konzentrieren.

Heute ist das Spektrum der LXP-Optionen noch nicht sehr ausgereift. Dies wird durch die derzeitige Marktverzerrung in Richtung "lernende Systeme" und nicht durch die Schaffung persönlicher digitaler Lernerfahrungen unterstrichen. Aber auf dem Weg in das nächste Jahrzehnt wird die zugrunde liegende Dynamik hin zu einem stärker personalisierten, intelligenten und sozial koabhängigen Lernen - und nicht zu einem inhaltlichen Schub im Netflix-Stil - mit Sicherheit kommen. Und hier geht es nicht um ein Etikett oder eine bestimmte Art von System. Es geht darum, die Möglichkeiten zu nutzen, die Technologien wie KI bieten, und darum, dass Sie als Käufer mehr von den Erfahrungen verlangen, die Ihre Plattformen bieten.

Jenseits des Hypes: Die Realitäten des digitalen Lernens

Welche Technologien funktionieren wirklich in L&D und welche sind nur Hype oder Wunschdenken?

Begleiten Sie David Perring, Director of Research bei Europas HR-Branchenanalyst Nr. 1, der Fosway Group, und Janne Hietala, Chief Visionary Officer bei Valamis, um herauszufinden, worauf es beim digitalen Lernen im Jahr 2020 und darüber hinaus tatsächlich ankommt.

Über den Experten

David Perring
Director of Research bei der Fosway Group
David ist seit über 30 Jahren ein Learning Professional. In dieser Zeit stand er immer an der Spitze der Lerninnovation und hat sich einen starken Sinn für Optimismus, Energie und Leidenschaft für die Transformation von organisatorischem Lernen und Leistung bewahrt.
Heute hat er eine wirklich einzigartige und privilegierte Position inne. Als Forschungsdirektor der Fosway Group untersucht er unabhängig die Erfahrungen von Anwendern und Anbietern, um zu verstehen, was im Bereich des unternehmerischen Lernens wirklich geschieht, was Veränderungen inspiriert und was wirklich einen Unterschied macht.