Was ist kollaboratives Lernen?

Digitale Transformation der Belegschaft

Human Touch für die KI-Revolution schaffen

Erhalten Sie Einsichten in die Vorteile von proaktivem Umschulen bzw. Reskilling und verstehen Sie die wirtschaftlichen Aspekte des Lernens besser.

Entdecken:

Die Definition von kollaborativem Lernen

Kollaboratives Lernen ist der pädagogische Ansatz, bei dem Gruppen eingesetzt werden, um das Lernen durch Zusammenarbeit zu verbessern. Gruppen von zwei oder mehr Lernenden arbeiten zusammen, um Probleme zu lösen, Aufgaben zu erledigen oder neue Konzepte zu erlernen.

Bei diesem Ansatz werden die Lernenden aktiv in die Verarbeitung und Synthese von Informationen und Konzepten einbezogen, anstatt sich auswendig Fakten und Zahlen zu merken.

Die Lernenden arbeiten gemeinsam an Projekten, bei denen sie als Gruppe zusammenarbeiten müssen, um die ihnen vorgestellten Konzepte zu verstehen.

Indem sie ihre Positionen verteidigen, Ideen neu formulieren, anderen Standpunkten zuhören und ihre Standpunkte artikulieren, werden die Lernenden als Gruppe ein umfassenderes Verständnis erlangen, als sie es als Einzelpersonen könnten.

Die Vorteile des kollaborativen Lernens

1. Lernen wird zu einem wirklich aktiven Prozess

Die Lernenden müssen ihre Gedanken ordnen, ein schlüssiges Argument präsentieren, um ihren Standpunkt zu demonstrieren, diesen Standpunkt gegenüber anderen verteidigen und andere davon überzeugen, dass ihr Argument richtig ist.

2. Die Lernenden profitieren von der Berücksichtigung verschiedener Standpunkte

Studien zeigen, dass eine Person mehr lernt, wenn sie verschiedenen Standpunkten, insbesondere von Menschen mit unterschiedlichem Hintergrund, ausgesetzt ist. 

3. Der Lernende muss die Antworten schnell zusammenfassen und, wenn er feststellt, dass sein Standpunkt nicht zutrifft, seine Ideen spontan anpassen

Die Teilnehmer lernen, kritisch und schnell zu denken, während sie neue Informationen aufnehmen und ihren eigenen Standpunkt anpassen, wenn neue Ideen eingebracht werden.

4. Die Lernenden werden auch anderen zuhören, die ihre Ideen durchsprechen und ihre Gedanken für oder gegen die Argumente ihrer Kollegen darlegen

Dieser dynamische Ansatz bedeutet, dass die Lernenden ein umfassenderes Verständnis des Themas gewinnen, da sie es aus allen Blickwinkeln betrachten müssen.

5. Die Teilnehmer lernen, gut vor einem Publikum zu sprechen, aktiv zuzuhören, Ideen in Frage zu stellen und gemeinsam mit anderen einen Rahmen von Ideen aufzubauen.

Diese erhöhte soziale Leichtigkeit wird den Lernenden in allen Lebensbereichen helfen, vom Vorstellungsgespräch bis zum ersten Date.

6. Kollaboratives Lernen lehrt Zusammenarbeit

Wenn ein bestimmtes Ziel vorgegeben wird, ist es wahrscheinlicher, dass sich die Lernenden auf eine durchdachte Diskussion miteinander einlassen und so sowohl ihr Verständnis des Themas als auch ihre Wertschätzung füreinander verbessern.

7. Studien haben gezeigt, dass die Nutzung des kollaborativen Lernens im Klassenzimmer zu einer stärkeren Beteiligung der Schüler und einer besseren Bewahrung des Inhalts führen kann.

Der Prozess des kollaborativen Lernens ermöglicht es den Teilnehmern, ein höheres Niveau des Denkens zu erreichen, und die Informationen werden viel länger bewahrt, als wenn sie in einer nicht kollaborativen Umgebung gelernt werden.

Beispiele für kollaboratives Lernen

  • Ideen debattieren

In Dreiergruppen ist ein Teilnehmer dafür, ein Teilnehmer dagegen und einer übernimmt die Moderation. Der Moderator ist neutral und weist den Sieg demjenigen zu, der am überzeugendsten war. Danach wird eine Nachbesprechung durchgeführt, indem die Gruppen gebeten werden, ihre Diskussionen zusammenzufassen und das während der Übung Gelernte zu notieren.

  • Probleme lösen

Nutzen Sie das "Wüsteninsel-Szenario", um die Problemlösung einzuführen. Gruppen von Teilnehmern wird gesagt, dass sie auf einer einsamen Insel gestrandet sind und eine bestimmte Anzahl von Gegenständen haben können. Die Gruppe als Ganzes muss sich darauf einigen, welche Gegenstände mitzubringen sind. Danach stellen die Gruppen ihre Ideen der Klasse vor und begründen, warum sie diese ausgewählt haben.

  • Produkte entwickeln

Spielen Sie mit den Lernenden 'Drachenhöhle'. Lassen Sie Gruppen ein Produkt erfinden und es dann als Team der gesamten Klasse vorstellen.

Um eine zusätzliche Struktur zu schaffen, können Parameter festgelegt werden, welche Probleme dieses Produkt lösen muss, wie viel es kosten kann oder aus welchen Materialien es hergestellt werden kann.

  • Aufgaben ausführen

Das Lösen von Problemen in der Gruppe ist eine großartige Aufgabe, um kollaboratives Lernen anzuregen. Weisen Sie den Gruppen verschiedene Probleme zu, die sie untersuchen und für die sie Lösungen finden müssen.

Lassen Sie die Lernenden am Ende der Sitzung eine kurze Präsentation halten und bitten Sie andere Gruppen, ihre Gedanken, Fragen und Meinungen zu jeder Präsentation mitzuteilen.

  • Anderen Teilnehmern Konzepte erläutern

Bitten Sie die Teilnehmer paarweise, ein Konzept aus einer vorbereiteten Liste auszuwählen. Jeder Teilnehmer bringt dann seinem Partner das Konzept bei. Der Erfolg wird daran gemessen, wie gut jeder Teilnehmer das von seinem Partner vermittelte Konzept versteht.

Gute Beispiele für kollaborative Lernaktivitäten haben klare Anweisungen, ein festgelegtes Ziel, mittelgroße Gruppen von drei bis fünf Lernenden und flexible Regeln, so dass die Gruppen selbst experimentieren und mit offener Kommunikation arbeiten können.

Wenn Sie quantifizieren möchten, wie viel gelernt wurde, erstellen Sie einen Pre- und Post-Test, um es zu messen.

Durch die Zusammenarbeit und die Erfahrung einer Vielzahl von unterschiedlichen Standpunkten können die Lernenden ihre Lernergebnisse durch die Anwendung dieser Lerntechnik verbessern.