• 27. April 2022

Fürsorge für das Wohlbefinden der Mitarbeiter in Zeiten der Belastung

Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Blogs ist es zwei Jahre her, dass die finnische Regierung wegen der Covid-19-Pandemie den Notstand ausgerufen hat. Vor zwei Jahren sahen wir uns alle mit dem Unbekannten konfrontiert und die Unternehmen mussten schnell neue Wege finden, um das Wohlbefinden der Mitarbeiter zu fördern und die Kontinuität des Unternehmens zu gewährleisten.

In diesem Frühjahr schien sich die Situation mit der Pandemie zu entspannen und wir waren kurz davor, einen kollektiven Seufzer der Erleichterung loszulassen, als sich die geopolitische Lage in der Welt drastisch veränderte. Das Gefühl unserer Mitarbeiter für Sicherheit und Kontinuität wurde wieder einmal auf eine harte Probe gestellt.

In den letzten zwei Jahren sind wir in den Personalabteilungen von Unternehmen überall auf der Welt immer wieder auf Situationen gestoßen, die wir noch nie erlebt haben. Weder Gesetzestexte noch Tarifverträge, Kollegen oder gar die Sterne konnten Antworten liefern. Wir mussten unserem Herzen und unserem Bauchgefühl folgen und die neuesten verfügbaren Informationen nutzen, um Entscheidungen zu treffen.

Inmitten von Ungewissheit, Sorgen und unterschiedlichen Meinungen ist es wichtig, dass wir uns auf unsere alltäglichen Routinen konzentrieren, sowohl bei der Arbeit als auch zu Hause. Wenn wir uns ausschließlich auf die aktuelle Krise konzentrieren, werden die anderen Aspekte des Lebens vernachlässigt. Und wenn die Krise vorbei ist, werden wir mit Leere, Einsamkeit und einem Haufen unerledigter Aufgaben konfrontiert, sowohl bei der Arbeit als auch in unserer Freizeit.

Wessen Verantwortung?

Die Unterstützung der Mitarbeiter während einer Krise liegt auch in der Verantwortung des Arbeitgebers. Furcht, Angst und Traurigkeit schauen nicht auf die Uhr und tauchen nur in unserer Freizeit auf. Arbeitsgemeinschaften müssen Raum für Emotionen, Fragen und die Verarbeitung des Geschehens bieten. Es ist wichtig, darauf zu achten, den Sinn für Kontinuität zu stärken und im gegenwärtigen Moment zu bleiben, die Ziele der nahen Zukunft im Auge zu behalten und sich jeden Tag auf die kleinen Dinge zu besinnen.

In Zeiten wie diesen ist es noch wichtiger als zuvor, Zeit miteinander zu verbringen und Erfolge am Arbeitsplatz zu feiern. Wenn wir positive Gefühle erleben, helfen uns diese Gefühle bei der Bewältigung von Schwierigkeiten und fördern die Erholung von Stress.

A packet of tea and a letter saying "thank you for being part of our team"

Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg

In den vergangenen zwei Jahren haben wir uns bei Valamis darauf konzentriert, das Wohlbefinden am Arbeitsplatz in den Bereichen zu verbessern, in denen es am nötigsten war. Wir haben die Instrumente genutzt, die uns unter diesen Umständen zur Verfügung standen und möglich waren. In den Covid-Jahren lag unser Hauptaugenmerk auf der Förderung des psychischen Wohlbefindens. Das vergangene Frühjahr hat gezeigt, dass die Unsicherheiten und Überraschungen noch nicht vorbei sind und dass wir weiterhin Unterstützung brauchen.

Laut den Umfragen zum Wohlbefinden der Mitarbeiter, die 2020 und 2021 bei Valamis durchgeführt wurden, haben bis zu 88% der Valamis-Mitarbeiter das Gefühl, dass der Arbeitgeber ihr Wohlbefinden voll unterstützt. Hier sind einige Beispiele für Praktiken, die wir zur Unterstützung des psychischen Wohlbefindens unserer Mitarbeiter eingeführt haben:

  • Webinare für unsere Mitarbeiter zu Themen wie Erholung, Umgang mit Ängsten und Resilienz.
  • In unserer internen digitalen Lernlösung, Valamis, wurden Lernpfade zum Thema psychisches Wohlbefinden hinzugefügt. Die Mitarbeiter haben Zeit, diese während des Arbeitstages zu studieren.
  • Strukturierte Herausforderungen zum Wohlbefinden, die sich über mehrere Wochen erstreckten. Ziel dieser Herausforderungen war es, die Mitarbeiter zu ermutigen, darauf zu achten, welche Auswirkungen kleine Aktionen und kleine Veränderungen auf ihr geistiges und allgemeines Wohlbefinden haben.
  • Kleine Überraschungen mitten in der Arbeitsroutine, wie Leckereien und gemeinsame Aktivitäten.
  • Die Mitarbeiter bekamen die Möglichkeit, einen Teil ihrer Arbeitszeit für Dinge zu nutzen, die sie glücklich machen und die ihnen wichtig sind.
  • Die Verfügbarkeit von professionellen psychologischen Diensten für die Mitarbeiter wurde global hinzugefügt.
  • Zeigen Sie Ihr Gesicht - Praxis in Videokonferenzen.
  • Möglichkeit, die Arbeitszeit zu verkürzen.
  • Angebot von unterstützten Meditations- und Achtsamkeits-App-Abonnements für Mitarbeiter.
  • Die Verfügbarkeit von 6 Monaten bezahltem Mutterschaftsurlaub für alle weiblichen Mitarbeiter weltweit.
  • Wir haben strukturierte, wiederkehrende 1:1-Gespräche zwischen Vorgesetzten und Mitarbeitern eingeführt.
  • Wir haben eine Praxis eingeführt, bei der sich der CHRO regelmäßig mit den Vorgesetzten trifft, um das Wohlbefinden ihrer Teammitglieder, Risiken und Maßnahmen zur Verbesserung des Wohlbefindens zu besprechen.

Remote oder distanziert?

Laut der Ende 2021 durchgeführten Umfrage zum Wohlbefinden haben bis zu 92,5 % der Mitarbeiter von Valamis das Gefühl, dass sie genügend Möglichkeiten haben, ihre Arbeit unabhängig vom Standort zu erledigen. Das Ergebnis kann als gut bezeichnet werden, aber da die Telearbeit immer mehr zunimmt, besteht die Gefahr, dass einige Mitarbeiter keine Unterstützung, keine beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten und kein Gemeinschaftsgefühl mehr haben. Es ist auch wahrscheinlicher, dass mögliche Schwierigkeiten bei der Bewältigung und psychische Probleme unerkannt bleiben. Um diese Risiken zu minimieren, haben wir strukturierte 1:1-Gespräche zwischen den Mitarbeitern und ihren Vorgesetzten initiiert. Zu diesem Zweck haben wir eine Lösung namens Humbol eingeführt, mit der wir sicherstellen können, dass alle Mitarbeiter gleich und als Individuen behandelt werden. Wir sind der Meinung, dass jeder Mitarbeiter das Recht auf eine gute Führung hat und das geht nicht ohne regelmäßige Gespräche zwischen dem Mitarbeiter und seinem Vorgesetzten.

Laut unserer Umfrage zum Wohlbefinden sind 90% unserer Mitarbeiter der Meinung, dass unser Management leicht ansprechbar ist und dass es einfach ist, mit ihnen zu kommunizieren. Bei Valamis wollen wir nicht, dass sich unsere Vorgesetzten hinter einer Rolle verstecken, sondern dass sie verfügbar und präsent sind. Wir wollen uns in jeder Situation auf einer persönlichen Ebene begegnen können - unabhängig von unseren Titeln. Jeder Vorgesetzte wird ermutigt, offen zu handeln und seine Emotionen mitzuteilen. Wir sollten nicht versuchen, unsere Schwächen oder möglichen Ängste zu verbergen. Es ist jedoch wichtig, sich daran zu erinnern, dass wir unsere Gefühle zwar nicht verbergen sollten, aber dennoch in der Lage sein müssen, sie zu kontrollieren und sie in angemessener Weise in Worte zu fassen.

In den letzten fünfzehn Jahren haben wir eine einfühlsame Unternehmenskultur aufgebaut, die wir auch weiterhin stärken werden. Inmitten von Krisen ist diese Kultur die beste Art von Überlebensausrüstung, die ein Unternehmen haben kann.

Über den Experten

Maria Vihtkari, Chief Human Resource Officer at Valamis

Maria Vihtkari

Chief Human Resource Officer

+358 44 525 0932