Konstruktives Feedback

Entwicklung und Aufrechterhaltung einer strategiegetriebenen Lernkultur

In diesem Workbook haben wir einige Tipps und Übungen zusammengestellt, die Ihnen bei der Entwicklung der Lernkultur in Ihrer Organisation helfen.

Ziel dieses Artikels ist es, Ihnen eine klare Vorstellung davon zu vermitteln, was konstruktives Feedback ist und wie es am Arbeitsplatz eingesetzt werden kann.

Konstruktives Feedback ist ein nützliches Instrument, das Manager und Mitarbeiter einsetzen können, um den Standard der Arbeit zu verbessern. Es gibt einen richtigen Weg, gutes konstruktives Feedback zu geben, den Sie am Ende dieser Seite kennenlernen werden.

Entdecken:

Indem Sie Ihre Mitarbeiter mit konstruktivem Feedback ansprechen, schaffen Sie eine Atmosphäre, die Unterstützung und Wachstum begünstigt.

Richtiges Feedback wirkt sich positiv auf Loyalität, Arbeitsmoral, Leistung und Wachstum von Einzelpersonen und Teams aus.

Feedback kann auf verschiedene Arten gegeben werden, werfen Sie also einen Blick auf unseren Leitfaden "Arten von Feedback". Dort erfahren Sie, wie Sie negatives Feedback in positives Feedback umwandeln können.

Mitarbeiter reagieren besser auf konstruktives und positives Feedback als auf negatives Feedback, das ihnen das Gefühl gibt, nicht genügend gewürdigt und unterstützt zu werden.

Was ist konstruktives Feedback?

Konstruktives Feedback ist die Art von Feedback, die darauf abzielt, ein positives Ergebnis zu erzielen, indem man jemandem Kommentare, Ratschläge oder Vorschläge gibt, die für seine Arbeit oder seine Zukunft nützlich sind.

Das Ergebnis kann darin bestehen, dass Prozesse beschleunigt werden, Verhaltensweisen verbessert werden, Schwächen aufgezeigt werden oder neue Perspektiven eröffnet werden.

Das Feedback kann in verschiedenen Formen gegeben werden; sowohl Lob als auch Kritik können beim konstruktiven Feedback eine Rolle spielen.

Ein gutes konstruktives Feedback sollte sich auf die Arbeit konzentrieren und nicht ein persönlicher negativer Angriff gegen eine Person sein.

Schauen wir uns einmal an, wie Lob und Kritik funktionieren:

Lob

Mit einem Lob zeigen Sie Ihren Mitarbeitern Ihre Wertschätzung für die geleistete Arbeit.

Wenn ein Mitarbeiter vorbildliche Arbeit geleistet hat oder über sich hinausgewachsen ist, um jemandem zu helfen, können ein Dankeschön und Glückwünsche viel bewirken.

Indem Sie die Arbeit der Mitarbeiter anerkennen und ihnen Ihre Wertschätzung zeigen, können Sie dazu beitragen, diese positiven Verhaltensweisen zu verstärken.

Außerdem können Sie Lob als Teil eines größeren Feedbackgesprächs verwenden. Indem Sie hervorheben, was ein Mitarbeiter gut macht, erhält Ihre Botschaft zusätzliches Gewicht.

Ihre Mitarbeiter fühlen sich wertgeschätzt, und jeder Ratschlag, der im Rahmen des Feedbacks erteilt wird, wirkt sich positiv aus.

Kritik

Kritik ist schwieriger zu handhaben, denn wenn sie schlecht gehandhabt wird, kann sie zu einem unangenehmen Arbeitsumfeld führen.

Wenn man die Arbeit eines Mitarbeiters kritisiert, sollte man unbedingt versuchen, dies nicht persönlich zu nehmen.

Kritik spielt eine wichtige Rolle, wenn es darum geht, negative Verhaltensweisen zu vermeiden und aus Fehlern zu lernen.

Richtige Kritik sollte aufrichtig und fürsorglich sein, aber auch ein gewisses Maß an Bedeutung haben.

Lassen Sie sich nicht von Ihren Emotionen überwältigen, denn Kritik, die geäußert wird, während Sie wütend, enttäuscht oder frustriert sind, kann ihre Botschaft verlieren.

Das Ergebnis der Kritik sollte dennoch positiv sein und zur Entwicklung des Mitarbeiters beitragen.

30 Beispiele für konstruktives Feedback

Werfen wir einen Blick auf einige gute Beispiele für konstruktives Feedback.

Jedes Thema ist in drei Abschnitte unterteilt, von denen einer angemessene positive Rückmeldungen (Lob), angemessene negative Rückmeldungen (Kritik) und unangemessene negative Rückmeldungen enthält.

Angemessene Rückmeldungen sind so gestaltet, dass sie ein positives Ergebnis in der Zukunft fördern.

1. Feedback zur Kommunikationsfähigkeit

Angemessenes positives Beispiel

"Vielen Dank, dass Sie mich über den Fortschritt des Projekts für XYZ auf dem Laufenden halten. So konnte ich meine Vorgesetzten über unsere Abteilung auf dem Laufenden halten. Alle sind begeistert, dass das Projekt in die Endphase geht. Ich bin beeindruckt von Ihrem Engagement für das Team und freue mich darauf, mehr von Ihnen zu sehen!"

Angemessenes Negativbeispiel

"Sie haben mich nicht ausreichend über Ihr Projekt informiert. Ich weiß nicht, was vor sich geht, und ich würde mich über mehr Kommunikation freuen. Können wir bitte jeden Freitag einen 10-minütigen Anruf vereinbaren, in dem wir uns über die Fortschritte informieren?"

Unangemessenes Negativbeispiel

"Hat Ihnen niemand beigebracht, wie man kommuniziert? Das Team muss wissen, was vor sich geht. Das ist völlig unprofessionell."

2. Feedback zur Arbeitsmoral

Angemessenes positives Beispiel

"Ich bin sehr beeindruckt von der Leistung, die Sie bei diesem Projekt erbracht haben. Ihr Engagement für den Kunden und unsere Abteilung ist bewundernswert. Dank Ihnen konnten wir das Projekt früher als geplant abschließen!"

Angemessenes Negativbeispiel

"Ich danke Ihnen für die harte Arbeit, die Sie in dieses Projekt gesteckt haben. Leider wurde der Abgabetermin nicht eingehalten, aber ich kann sehen, dass Sie sich redlich bemüht haben. Bitte kommen Sie in Zukunft früher zu mir, wenn Sie das Gefühl haben, dass ein Termin nicht eingehalten werden kann, dann können wir uns Unterstützung holen, damit so etwas nicht wieder passiert."

Unangemessenes Negativbeispiel

"Sie haben diese Frist nicht eingehalten, was sich auf unsere Beziehung zum Kunden ausgewirkt hat. Das wirft ein schlechtes Licht auf Sie und das Unternehmen."

3. Feedback zur Verantwortung

Angemessenes positives Beispiel

"Zu sehen, wie Sie ein Team leiten, hat Ihr brillantes Talent und Ihre soziale Kompetenz unter Beweis gestellt. Machen Sie weiter so und Sie werden sich hier einen Namen machen."

Angemessenes Negativbeispiel

"Mir ist aufgefallen, dass Sie sich nicht melden, wenn sich die Gelegenheit bietet, ein Projekt zu leiten. Ich schätze die Arbeit, die Sie leisten, und ich würde mich freuen, wenn Sie eine Herausforderung annehmen würden.

Unangemessenes Negativbeispiel

"Wenn Sie diese Chancen nicht wahrnehmen wollen, warum sind Sie dann überhaupt hier?"

4. Feedback zur Flexibilität

Angemessenes positives Beispiel

"Danke, dass Sie in letzter Zeit so lange geblieben sind. Die Arbeit hat sich wirklich angestaut, und wir können uns wirklich glücklich schätzen, eine engagierte Person wie Sie im Team zu haben, die uns hilft, die Fristen einzuhalten.

Angemessenes Negativbeispiel

"Die Fristen rücken immer näher, und mir ist aufgefallen, dass Sie keine zusätzlichen Stunden genommen haben, um uns zu helfen. Ich würde mir ein wenig mehr Flexibilität von Ihnen wünschen, damit wir das Projekt noch vor dem Abgabetermin fertigstellen können."

Unangemessenes Negativbeispiel

"Sie können nicht einfach gehen, wenn es Arbeit zu erledigen gibt.  Ihre Kollegen bleiben hier und helfen, warum also nicht auch Sie? Sie müssen Ihren Beitrag leisten."

5. Feedback zur Kreativität

Angemessenes positives Beispiel

"Sie sind sehr innovativ in Ihrer Arbeitsweise. Die kreativen Lösungen, die Sie mit dem Team geteilt haben, sind von unschätzbarem Wert und werden dem Unternehmen in Zukunft Zeit und Geld sparen."

Angemessenes Negativbeispiel

"Mir ist aufgefallen, dass Sie in letzter Zeit bei Aufgaben feststecken. Scheuen Sie sich nicht, kreative Ideen zu entwickeln, die Ihnen helfen, die Arbeit zu erledigen."

Unangemessenes Negativbeispiel

"Es gibt Regeln, die aus einem bestimmten Grund aufgestellt wurden, und Sie sollten sie befolgen. Sie werden nicht fürs Denken, sondern fürs Arbeiten bezahlt, also behalten Sie Ihre Ideen für sich."

6. Feedback zur Aufmerksamkeit für Details

Angemessenes positives Beispiel

"Sie haben ein so scharfes Auge für Details. Dank Ihrer Fähigkeit, Fehler zu erkennen und sie schnell zu beheben, konnte ich ein anderes Teammitglied für ein neues Projekt freistellen."

Angemessenes Negativbeispiel

"Mir ist aufgefallen, dass sich in letzter Zeit ein Muster bei Ihrer Arbeit herauskristallisiert hat, bei dem sich kleine Fehler eingeschlichen haben. Ich weiß, dass das manchmal vorkommt, deshalb wollte ich Sie nur darauf aufmerksam machen, damit wir das in Zukunft vermeiden können. Ich habe eine kurze Checkliste erstellt, die Sie durchgehen sollten, bevor Sie Ihre nächsten Projekte einreichen."

Unangemessenes Negativbeispiel

"Sie müssen anfangen, Ihrer Arbeit mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Sie können nicht immer wieder Arbeiten einreichen, die unter den Standards liegen, die wir von Ihnen erwarten."

7. Feedback zur Pünktlichkeit

Angemessenes positives Beispiel

"Ich wollte mich nur kurz dafür bedanken, dass Sie immer pünktlich hier sind. Es ist wirklich vorteilhaft, dass Sie bei diesen frühen Treffen dabei sind."

Angemessenes Negativbeispiel

"Mir ist aufgefallen, dass Sie diese Woche spät ins Büro kommen. Die morgendlichen Besprechungen sind äußerst wichtig, und ich würde Sie gerne öfter dort sehen. Bitte lassen Sie mich wissen, ob ich irgendetwas tun kann, um Sie zu unterstützen und Sie ein wenig früher durch die Tür zu bringen."

Unangemessenes Negativbeispiel

"Ihr Zuspätkommen ist inakzeptabel und lässt alle schlecht aussehen. Erscheinen Sie pünktlich, sonst müssen wir disziplinarische Maßnahmen ergreifen."

8. Feedback zur Produktivität

Angemessenes positives Beispiel

"Ich wollte Sie nur wissen lassen, dass Ihre harte Arbeit nicht unbemerkt geblieben ist. Ich danke Ihnen für die zusätzlichen Anstrengungen, die Sie in letzter Zeit unternommen haben. Sie sind ein Zeugnis für die Abteilung und das Unternehmen."

Angemessenes Negativbeispiel

"Es ist aufgefallen, dass Ihre Produktivität in den letzten Wochen gelitten hat. Ich würde mich freuen, wenn Sie Ihr früheres Niveau wieder erreichen würden, und wenn es etwas gibt, was das Unternehmen tun kann, um Ihnen zu helfen, lassen Sie es mich bitte wissen. Wir werden in einer Woche ein Treffen anberaumen, um Ihre Fortschritte zu überprüfen."

Unangemessenes Negativbeispiel

"Sie arbeiten nicht mehr hart genug. Sie müssen so schnell wie möglich wieder mit den anderen mithalten können."

9. Feedback zu Verhalten und Unhöflichkeit

Angemessenes positives Beispiel

"Danke, dass Sie so ein positiver Geist im Büro sind. Ihre Fähigkeit, die Stimmung aufzuhellen und auch bei knappen Fristen für gute Laune zu sorgen, wirkt sich sehr positiv auf Ihre Kollegen aus. Das Umfeld wäre ohne Sie nicht das gleiche!"

Angemessenes Negativbeispiel

"Wir haben festgestellt, dass Ihre Einstellung im Büro in letzter Zeit ziemlich negativ geworden ist. So etwas multipliziert sich in einem Büro recht schnell und wirkt sich auf alle aus. Wenn ich etwas tun kann, um Ihnen zu helfen, lassen Sie es mich bitte wissen. Es ist schade, Sie so zu sehen, und ich bin sicher, ich spreche im Namen von uns allen, wenn ich sage, dass wir hier sind, um zu helfen."

Unangemessenes Negativbeispiel

"Ihre negative Einstellung führt dazu, dass sich alle unwohl fühlen. Sie sind toxisch, unmotiviert und tun so, als ob Sie nicht hier sein wollen."

10. Feedback zur Problemlösung

Angemessenes positives Beispiel

"Ausgezeichnete Arbeit an dem Projekt. Das war eine wirklich knifflige Aufgabe, aber Sie waren in der Lage, tief zu graben und es herauszufinden. Ich schätze es sehr, dass Sie die Probleme allein lösen konnten, ohne andere Teammitglieder zur Hilfe zu holen. Wir haben im Moment so viel zu tun, dass es schwer ist, die Arbeitskräfte zu entbehren. Ich danke Ihnen!"

Angemessenes Negativbeispiel

"Sie sind ein unglaublich einfallsreicher und intuitiver Mensch. Das nächste Mal würde ich gerne sehen, dass Sie etwas länger an den Problemen arbeiten, bevor Sie um Hilfe bitten. Tom ist jetzt mit seiner Arbeit im Rückstand. Ich bin mir sicher, wenn Sie etwas länger darüber nachgedacht hätten, hätten Sie den Durchbruch geschafft. Glauben Sie, Sie hätten es geschafft?"

Unangemessenes Negativbeispiel

"Hören Sie auf, Aufgaben aufzugeben und sie von anderen erledigen zu lassen. Andere Leute sind beschäftigt und können nicht einfach ihre Arbeit unterbrechen, um Ihre Aufgaben für Sie zu erledigen. Wenn Sie mit etwas nicht weiterkommen - finden Sie eine Lösung!"

Wie man konstruktives Feedback gibt

Wenn Sie beschließen, dass es an der Zeit ist, mit einem Mitarbeiter ein Feedbackgespräch zu führen oder eine Leistungsbeurteilung vorzunehmen, gibt es einige Dinge zu beachten, damit das Gespräch auch wirklich gut verläuft.

Ein gut durchdachtes Feedbackgespräch kann dazu führen, dass alle Beteiligten mit einem positiven Gefühl nach Hause gehen und das Gefühl haben, etwas erreicht zu haben.

10 Tipps, damit Ihr Feedback eine positive Wirkung entfaltet

1. Wählen Sie den richtigen Zeitpunkt und Ort für Ihr Feedback

Als erstes sollten Sie sich Gedanken über den Ort machen. Ein kleines Lob und eine kleine Anerkennung können im gesamten Team verbreitet werden. Kritik hingegen, die vor den Kollegen Ihres Mitarbeiters geäußert wird, ist beschämend und peinlich.

Kritik lässt sich viel besser in einem persönlichen Gespräch äußern.

Sie sollten den Zeitpunkt des Treffens bedenken. Am besten ist es, das Feedback so schnell wie möglich zu geben, solange die Bezugspunkte noch klar sind.

Je länger Sie mit dem Treffen warten, desto weniger konstruktiv ist das Feedback. Solange Sie das Gefühl haben, dass Sie konstruktives Feedback geben können, ist es besser, je früher, desto besser.

2. Den richtigen Ton für das Treffen setzen

Der nächste Punkt ist die Art und Weise, in der Sie das Feedback geben.

Wenn Sie ein Treffen vereinbaren wollen, um negatives Feedback zu geben, sollten Sie dies nicht tun, wenn die Spannungen hoch sind. Wenn Sie das Gefühl haben, dass Sie zu wütend sind und sich nicht richtig zügeln können, ist es vielleicht besser zu warten, bis Sie das Gespräch in einem neutraleren Ton führen können.

Gleichzeitig sollte der Ton professionell sein und Sie sollten selbstbewusst klingen.

Für positives, konstruktives Feedback sollten Sie eher einen inspirierenden und freundlichen Ton verwenden als einen lockeren und witzigen, da dies die Wirksamkeit Ihrer Botschaft verringern könnte.

3. Emotionale Intelligenz ist der Schlüssel

Auch bei Feedbackgesprächen können die Emotionen hochkochen, insbesondere wenn es um Kritik geht. Wut kann dazu führen, dass Sie den Empfänger auf unfaire Weise angreifen, und das kann Folgen haben. Weder Sie noch der Empfänger werden sich dadurch besser fühlen, und das könnte sich auch auf das Arbeitsumfeld auswirken.

Denken Sie auch an die andere Person: Wie wird sich das Feedback auf sie auswirken? Wie können Sie die Informationen so präsentieren, dass sie für sie hilfreich sind?

4. Definieren Sie den Zweck des Feedbacks

Wenn Sie ein Treffen mit Ihrem Mitarbeiter vereinbaren, sollte der Zweck dieses Treffens klar definiert sein. Sie sollten auch mitteilen, warum Sie dieses Gespräch für wichtig halten.

Wenn der Zweck des Feedbacks beispielsweise darin besteht, das Verhalten oder die Leistung des Mitarbeiters zu verbessern, dann sollten Sie genau wissen, was Sie besprechen müssen und welche Lösungen Sie anbieten können.

Wenn Sie sich über die Einzelheiten nicht im Klaren sind, wird es schwieriger sein, konstruktives Feedback zu geben.

5. Inhalt des Feedbacks

Sie sollten in der Lage sein, die zu besprechenden Bereiche klar zu benennen. Ob es sich um Lob für etwas Positives oder Kritik an verbesserungswürdigen Bereichen handelt. Der Inhalt sollte sich auf die Arbeit und nicht auf die Person konzentrieren.

Wenn es eine bestimmte Maßnahme oder Situation gibt, die angesprochen werden muss, können Sie mitteilen, wie genau Sie und Ihre Kollegen sich dabei fühlen.

6. Umschiffen Sie das Thema nicht

Es ist vielleicht nicht angebracht, Ihr Feedback zwischen positiveren Gesprächen einzuschieben. Das könnte dazu führen, dass Ihre Botschaft verwässert oder missverstanden wird. Manchmal ist es für einen Chef von Vorteil, direkt auf den Punkt zu kommen.

7. Einen Dialog anregen

Die Mitarbeiter sollten die Möglichkeit haben, sich in den Dialog einzubringen, es sollte sich nicht um ein einseitiges Gespräch handeln. Nachdem Sie den Zweck, die Beobachtungen, die Einzelheiten der Situationen und die Reaktionen dargelegt haben, geben Sie dem Mitarbeiter die Möglichkeit zu sprechen.

Dies ist deshalb so wichtig, weil Sie so die Möglichkeit haben, das betreffende Ereignis aus einer neuen Perspektive zu betrachten.

8. Seien Sie respektvoll und bleiben Sie bei der Sache

Da Sie es mit einer anderen Person zu tun haben, müssen Sie während des Treffens respektvoll bleiben. Bleiben Sie bei der Sache und vermeiden Sie Formulierungen, die den Empfänger in die Defensive treiben könnten.

Es wäre besser, mit Sätzen wie "Ich mache mir Sorgen", "Ich habe Verhaltensweisen beobachtet" und "Mir ist aufgefallen, dass" zu beginnen als mit Sätzen, die mit "Sie" beginnen, wie "Sie machen etwas falsch".

Bleiben Sie bei der Sache und machen Sie das Gespräch nicht zu persönlich.

9. Verbesserungsvorschläge machen

Der wichtigste Teil des Feedbacks sollte darin bestehen, mit dem Mitarbeiter an Verbesserungen zu arbeiten. Sie können mitteilen, was Sie sich für die Zukunft wünschen, z. B. Verbesserungen der Arbeitsgeschwindigkeit, der Genauigkeit, der Beziehungen zu den Kollegen oder was auch immer die Situation ist.

Es kann sich lohnen, einen Aktionsplan zu erstellen und in Zukunft weitere Treffen zu vereinbaren, um die Leistung zu überprüfen.

Dieser Teil des Feedbacks sollte darauf abzielen, den Mitarbeiter in den Bereichen zu unterstützen, in denen er nicht leistungsfähig ist, und sich auf das Erreichen eines positiven Ergebnisses konzentrieren.

10. Rekapitulieren Sie die wichtigsten Punkte

Bevor Sie die Sitzung beenden, ist es eine gute Idee, alles, worüber Sie gesprochen haben, zu rekapitulieren. Auf diese Weise lassen sich Missverständnisse vermeiden und Sie können sich vergewissern, dass das konstruktive Feedback angekommen und verstanden worden ist.

Entwicklung und Aufrechterhaltung einer strategiegetriebenen Lernkultur

In diesem Workbook haben wir einige Tipps und Übungen zusammengestellt, die Ihnen bei der Entwicklung der Lernkultur in Ihrer Organisation helfen.