Kooperatives Lernen

Haben Sie sich jemals gefragt, ob und wie kooperatives Lernen das Verhalten eines Mitarbeiters in einem Unternehmen beeinflussen kann?

Dieser Leitfaden vermittelt Ihnen ein klares Verständnis von kooperativem Lernen und wie die Elemente dieses pädagogischen Ansatzes stark zur Teamentwicklung am Arbeitsplatz beitragen.

Die meisten erfolgreichen Mitarbeiter und Unternehmer können kooperativ mit anderen zusammenarbeiten. Es spielt keine Rolle, welche Art von Arbeit Sie tun; ob Sie Fabrikarbeiter, Arzt, Nachrichtenreporter usw. sind, Sie müssen mit anderen zusammenarbeiten, um erfolgreich zu sein.

Entdecken:

Was ist kooperatives Lernen?

Kooperatives Lernen ist eine Strategie, die innerhalb von Lerngruppen eingesetzt wird und darauf abzielt, die Lernerfahrung und das Verständnis für einen Lerngegenstand zu verbessern.

Bei dieser Art von Lernstrategie werden Aufgaben und Aktivitäten in kleinen Gruppen als Lernerfahrung genutzt. Jedes Mitglied ist dafür verantwortlich, neue Informationen und Fähigkeiten zu lernen und gleichzeitig die Teamkollegen beim Lernen zu unterstützen.

Arten des kooperativen Lernens

Die Zusammenarbeit zwischen Mitarbeitern in einer Organisation wird selten auf natürliche Weise erfolgen. Es liegt an den Arbeitgebern, sich darum zu bemühen, indem sie Schritte unternehmen, die die Mitarbeiter zusammenbringen.

Kooperatives Lernen wird in drei Typen unterteilt, wobei jeder Typ unterschiedlich umgesetzt wird.

1. Formelles kooperatives Lernen

Es handelt sich um die Zuweisung von Aufgaben und Projekten an ein Team durch einen Arbeitgeber. Die Teammitglieder haben eine klare Struktur, was zu tun ist, und bleiben zusammen, bis das Projekt abgeschlossen ist. Es kann von wenigen Stunden bis zu mehreren Wochen dauern.

2. Informelles kooperatives Lernen

Bei dieser Art des Lernens werden schnell Teams für kurze Zeiträume gebildet, um eine kleine Aufgabe zu erledigen. Sie erfordern keine vorherige Planung und haben sehr wenig Struktur. Sie können helfen, einen Arbeitstag oder ein kleines Projekt abzuschließen.

3. Gruppenbasiertes Lernen

Es ist die häufigste Art des kooperativen Lernens, die in Organisationen umgesetzt wird. Sie beinhaltet langfristige Gruppen, die bis zu einem Jahr oder länger dauern können, wobei sich die Mitglieder gegenseitig unterstützen, ermutigen und helfen.

Einige gute Beispiele sind die verschiedenen Abteilungen in einer Organisation, jede mit einer Gruppe von Leuten, von denen erwartet wird, dass sie produktive Fortschritte machen. Es funktioniert auch in langfristigen Organisationsprojekten.

Zweck des kooperativen Lernens

Je mehr Mitarbeiter weiterhin kooperativ arbeiten, desto produktiver wird das Unternehmensumfeld. Die folgenden Punkte sind einige der Hauptziele der Implementierung einer kooperativen Lernkultur in einer Organisation:

  • Entwicklung und Erwerb von notwendigen Lebenskompetenzen
  • Austausch von Informationen
  • Aufbau eines Teams, das zusammenarbeitet
  • Erhöhung der Toleranz und Akzeptanz von Vielfalt
  • Verbesserung der Leistung der Mitarbeiter

Vorteile des kooperativen Lernens

Kooperatives Lernen hat einen massiven positiven Einfluss auf die Mitarbeiter und ihr Arbeitsumfeld. Es steigert die Produktivität und verbessert das Wissen der Mitarbeiter.

Im Folgenden finden Sie die Vorteile des kooperativen Lernens:

1. Erlangen von Führungs- und Entscheidungskompetenz

Damit ein Team erfolgreich ist, müssen die einzelnen Mitglieder der Gruppe gewisse Führungsqualitäten zeigen.

In jeder Organisation gibt es mehrere Aufgaben, für die jemand verantwortlich sein muss, damit sie reibungslos ablaufen. Einige davon sind:

  • Delegieren und Organisieren von Arbeit
  • Sicherstellen, dass die gesetzten Ziele des Unternehmens erreicht werden
  • Unterstützung der Teammitglieder

Manche Menschen können sich als natürliche Führungspersönlichkeiten erweisen, sind aber nicht geneigt, zu führen. Der Arbeitgeber kann verschiedenen Mitgliedern der Gruppe Führungsrollen zuweisen.

In einem Unternehmen gibt es viele Entscheidungen, die unter den Teammitgliedern getroffen werden müssen. In einem Entscheidungsprozess sollte jedes Mitglied seine Meinung zu der Angelegenheit äußern, aber das letzte Wort hat die Führungskraft.

2. Konfliktfähigkeit erwerben

Konfliktmanagement konzentriert sich auf positive Ergebnisse, während negative minimiert werden. Dieser Prozess, durch den Streitigkeiten gelöst werden, kann eine Organisation positiv beeinflussen, wenn er richtig durchgeführt wird.

Es gibt fünf Konfliktmanagementstile, die in jeder spezifischen Situation angewendet werden können.

Wie die Mitglieder eines Teams mit Konflikten umgehen, bleibt in ihren Köpfen verankert. Sie können jeden der oben genannten Stile in einer anderen, ähnlichen Situation in der Zukunft anwenden.

3. Arbeitsengagement der Mitarbeiter steigern

Die Mitarbeiter werden zufriedener, wenn sie weiterhin die Möglichkeit haben, neue Fähigkeiten zu erlernen. Sie werden eifrig sein, weiter zu lernen und zu wachsen.

Eine Zunahme des produktiven Engagements zeigt sich in der Arbeit, was zu einer Steigerung der Effizienz und des Outputs führt.

4. Verbesserung der Kommunikationsfähigkeit

Die Mitglieder einer kooperativen Lerngruppe müssen lernen, wie sie produktiv miteinander sprechen können. Ethisches Engagement und Kommunikation halten die Mitglieder auf Kurs und fördern eine effiziente Teamarbeit.

5. Persönliche Verantwortung

Kooperatives Lernen erhöht die Eigenverantwortung der Mitarbeiter. Sie wissen, dass sie eine bestimmte Aufgabe haben, die sie erfüllen sollten, damit das gesamte Team erfolgreich ist.

Sie gewinnen auch an Verantwortlichkeit, da sie sich der Rückwirkung von Teammitgliedern bewusst sind, wenn sie ihre Rolle nicht spielen.

6. Selbstvertrauen gewinnen

Manche Mitarbeiter finden es angenehmer, sich in kleinen Gruppen zu Wort zu melden. Sie können ihre Ideen äußern und Fragen stellen, wodurch sie Selbstvertrauen gewinnen können. Dieses Selbstvertrauen verbessert sich von der Ansprache einiger weniger Personen zu einer großen Menge.

7. Positive Einstellung gegenüber Kollegen

In jeder Organisation gibt es die wenigen Mitarbeiter, die mit oder ohne Grund eine Abneigung gegeneinander entwickeln. Kooperatives Lernen schafft eine positivere Einstellung zu den Arbeitskollegen, wenn sie weiterhin in einer Gruppe zusammenarbeiten.

5 Schlüsselelemente des kooperativen Lernens

Fünf grundlegende Elemente unterscheiden kooperatives Lernen von anderen Formen des Gruppenlernens.

Wenn alle diese Elemente in einer Lernsituation vorhanden sind, ist das Ergebnis eine kooperative Lerngruppe.

1. Positive Wechselwirkung

Eine Gruppe erreicht dieses Element, wenn alle Mitglieder eines Teams verstehen, dass sie gemeinsam untergehen oder schwimmen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie Sie eine positive Interdependenz erreichen können:

  • Arbeitsteilung
  • Gemeinsame Nutzung von Materialien
  • Zuweisung von Führungsrollen

Sie sollten auch sicherstellen, dass der Anteil jedes Mitglieds die Leistung des gesamten Teams bestimmt. Der Beitrag eines Mitglieds kommt nicht nur dem Einzelnen zugute, sondern auch allen Mitgliedern der Gruppe.

2. Einzel- und Gruppenverantwortung

Jedes Teammitglied ist für einen fairen Anteil an der Arbeit zum Erreichen des Gruppenziels verantwortlich.

Es gibt eine Bewertung jeder einzelnen Leistung, und die Gruppe erhält Feedback.

Die Gruppe ist auch für das Erreichen der von der Organisation gesetzten Ziele verantwortlich.

3. Zwischenmenschliche und Kleingruppen-Fähigkeiten

In einem Team, das daran arbeitet, ein bestimmtes Ziel zu erreichen, gibt es komplexe, aber notwendige Fähigkeiten, die alle Teammitglieder mitbringen müssen. Einige davon sind:

  • Entscheidungsfindung
  • Konfliktmanagement
  • Führungsqualitäten
  • Verantwortung
  • Effektive Kommunikation
  • Vertrauen aufbauen

Wenn ein Team diese Fähigkeiten weiterentwickelt, werden die Prozesse zwischen ihnen reibungsloser und effizienter.

4. Persönliche Interaktion

Face to Face ist eine Zwischenform des Lernens.

Es reduziert die Distanz oder die Ränge in einer Organisation zwischen den Teammitgliedern, da sie zusammenkommen, um sich gegenseitig durch Unterstützung, Lob, Ermutigung und gegenseitige Hilfe zu fördern.

Es beinhaltet mündliche Erklärungen, wie man Probleme und Herausforderungen löst, um ein gemeinsames Ziel zu erreichen.

5. Gruppenverarbeitung

Die Teammitglieder sollten sich regelmäßig treffen und besprechen, inwieweit sie Fortschritte auf dem Weg zum Ziel machen. Sie sollten auch besprechen, wie sie effektive Arbeitsbeziehungen aufrechterhalten können.

Es ist notwendig, dass jedes Mitglied frei kommuniziert und sowohl Bedenken äußert als auch Leistungen lobt.

Es hilft den Mitgliedern auch, Entscheidungen zu treffen, wenn sie die Meinung eines Teammitglieds benötigen.

Kooperative Lernstrategien

Wenn Sie versuchen, dieselben kooperativen Lernstrategien immer wieder erfolglos anzuwenden, versuchen Sie einige davon mit klaren Beispielen, wie Sie sie umsetzen können:

1. Erzwungene Debatte

Diese Strategie funktioniert, indem zwei Parteien in einer Debatte gegeneinander antreten. Während eines Meetings kann ein Mitarbeiter einen Vorschlag vorstellen, indem er ihn an die Tafel schreibt oder durch PowerPoint-Präsentationen.

Die Mitglieder bilden zwei Gruppen, von denen eine den Vorschlag ablehnt und die andere ihn unterstützt. Die Gruppen sind gezwungen, zu debattieren und zu begründen, warum der Vorschlag umgesetzt werden sollte oder nicht.

Die Mitarbeiter können ihre Fähigkeiten zum kritischen Denken, ihre Redegeschwindigkeit, ihren Redefluss, ihre Sprache und ihre Klarheit anwenden.

Wie das Sprichwort sagt, "ein gelöstes Problem ist ein halbes Problem". Die Mitglieder werden gezwungen, über den Vorschlag als Gruppe und nicht als Einzelperson nachzudenken. Der Vorschlag kann eine aktuelle Herausforderung oder eine neue Idee sein.

2. Schreibrunde

Bei dieser Strategie diskutieren Gruppen von 3-5 Personen über ein Thema, zu dem jeder Mitarbeiter Zugang hatte, vielleicht durch das Anschauen eines Videos, das Zuhören eines Redners während einer Besprechung oder das Lesen eines Memos. Diese Informationen werden jedem Mitglied zur Verfügung gestellt, bevor es in die Gruppen geht.

Alle Mitglieder nehmen teil, wobei ein Zettel mit dem Thema darauf an jeden in der Gruppe herumgeht.

Jedes Mitglied bekommt etwas Zeit, um einen Kommentar zu schreiben, bevor es das Papier weitergibt. Dieser Vorgang wird wiederholt, so dass jedes Mitglied lesen kann, was die anderen schreiben. Die von den Mitgliedern angegebenen Punkte werden dann in der Gruppe diskutiert.

Diese Strategie konzentriert sich hauptsächlich auf Themen oder Probleme, die durch mehrere Lösungen gelöst werden können. Sie gibt dem Arbeitgeber auch die Möglichkeit, eventuelle Missverständnisse unter den Mitarbeitern zu erkennen.

Diese Strategie kann genutzt werden, um neue Ideen einzubringen und laufende Herausforderungen in einer Organisation effizient zu lösen. Dazu gehören z. B. das Gehalt, die Koordination von Aufgaben, Sicherheitsprobleme usw. und die Frage, wie die notwendigen Verbesserungen vorgenommen werden können.

3. Aufbau einer kooperativen Gemeinschaft

Eine Organisation sollte viele Möglichkeiten für Mitarbeiter bieten, von denen sie lernen können. Eine kooperative Gemeinschaft schafft ein Umfeld, das die Zusammenarbeit bei der Lösung von Problemen fördert.

Mitarbeiter sind an Plattformen interessiert, die sehen, dass ihre Ideen in einer offenen Kommunikation angehört werden.

Eine kooperative Gemeinschaft wird drei bis fünf Personen, Ziele und flexible Regeln haben, an die sich jedes Mitglied halten sollte.

Einige Aufgaben in einem Unternehmen erfordern möglicherweise die Zusammenarbeit mehrerer kluger Köpfe, um komplexe Herausforderungen zu lösen, z. B. Netzwerke, Systemsicherheit, Schulungen usw.

Andere Aufgaben können eine Kombination von Handarbeitern für eine schnelle Erledigung erfordern. Eine kooperative Gemeinschaft erledigt solche Aufgaben in kurzer Zeit und effektiv.

4. Probleme teamübergreifend lösen

Mit einer kooperativen Gemeinschaft können Sie ein paar Mitarbeiter zusammenbringen und ihnen ein Problem zur Lösung geben.

Sie können ein paar Teams zusammenstellen und jedem eine Aufgabe geben, welche Änderungen für ein bestehendes Projekt am besten sind.

Jedes Team kommt mit Vorschlägen für die am besten geeigneten Lösungen in vielleicht ein paar Tagen oder einer Woche. Sie begründen ihre Wahl und stellen einen Plan zur Umsetzung der Änderung vor.

Während die Teams ihre Ideen präsentieren, kritisiert der Arbeitgeber die eingebrachten Vorschläge und gibt sowohl positive als auch negative Kommentare ab.

Die Änderungen können die Aktualisierung bestehender Software, die Entwicklung von Funktionen für neue Produkte oder die Implementierung eines neuen Schulungsprogramms sein.

5. Konzepte zwischen Abteilungen austauschen

Jede Abteilung enthält ein Team, das an verschiedenen Aufgaben arbeitet, die die gesamte Organisation betreffen.

Die Abteilungen sollten jeweils eine Präsentation für eine Frage- und Antwortrunde mit anderen Abteilungen erstellen, um laufende Herausforderungen zu lösen.

Darüber hinaus können die verschiedenen Abteilungen auch einige ihrer Konzepte, Ideen und Best Practices mit anderen Abteilungen teilen, damit andere verschiedene Methoden, die bereits funktionieren, übernehmen können.

Das kann alles sein, von Software über Arbeitsweisen bis hin zu Kooperationen.

Es ermöglicht den Mitarbeitern zu verstehen, wie die Organisation als Ganzes funktioniert, und gibt ihnen die Möglichkeit, zu Änderungen oder Upgrades beizutragen, die sie für notwendig halten.

Die IT-Abteilung arbeitet vielleicht an etwas, das die Finanzabteilung unterbricht. Die gemeinsame Nutzung von Konzepten gibt dem IT-Team die Möglichkeit zu erklären, wie sich ihre Aktivitäten auf andere Abteilungen auswirken und wie lange es dauern wird.

Es ermöglicht den Abteilungen, sich gegenseitig zu verstehen und trotz der Herausforderungen kooperativ zu arbeiten.

6. Informelle soziale Events fördern

In einer informellen Umgebung können sich die Teammitglieder persönlich kennenlernen und Beziehungen aufbauen. Sie können Bande knüpfen, die sich auf das Büro übertragen lassen, und besser als Team arbeiten.

Zum Beispiel können Kollegen aus denselben oder verschiedenen Abteilungen zusammenkommen und Firmenveranstaltungen, Sportaktivitäten, Firmenwettbewerbe und so weiter besuchen.

In unglücklichen Zeiten wie z. B. Covid-19 sind solche Veranstaltungen möglicherweise nicht verfügbar. Daher sind viele Menschen dazu übergegangen, ihre Kaffeepausen über einen Videoanruf mit ihren Kollegen zu verbringen.

Solche Veranstaltungen schaffen nicht nur dauerhafte Freundschaften innerhalb und außerhalb der Arbeit, sondern bringen auch die Menschen, die gemeinsam auf ein Unternehmensziel hinarbeiten, noch näher zusammen.

Dies wird ihre Zeit bei der Arbeit deutlich angenehmer machen.