Phenomenon-based Learning

Der ultimative Leitfaden für KI im Corporate Learning

Ein neuer Leitfaden zur Nutzung von künstlicher Intelligenz im Corporate Learning ist jetzt verfügbar! Der Leitfaden gibt Einblicke, wie künstliche Intelligenz verwendet werden kann, um die Leistung des gesamten Unternehmens zu verbessern.

Entdecken:

Was ist Phenomenon-based Learning?

ist ein lernerzentrierter, multidisziplinärer Unterrichtsansatz, der auf der Untersuchung und Lösung von Problemen durch die Lerner basiert. Es wird weder ein bestimmtes Fach unterrichtet, noch gibt es ein vorgegebenes Lernziel. Stattdessen untersuchen und lösen die Lernenden ihre eigenen Fragen, indem sie herausfinden, welche Themen für das Problem relevant sind.

Um zum Beispiel eine Frage zum Klimawandel zu verstehen und zu lösen, kann Wissen aus verschiedenen Fächern wie Naturwissenschaften, Geographie, Mathematik und Geschichte erforderlich sein.

Diese Art des Lernens hat Ähnlichkeiten mit projektbasiertem Lernen, problembasiertem Lernen und forschendem Lernen. Ein wesentlicher Unterschied besteht jedoch darin, dass phänomenbasiertes Lernen einen globalen Kontext und einen interdisziplinären Ansatz haben muss. Das bedeutet, dass ein Thema ein realer Gegenstand oder "Phänomen" sein muss und dass die Lernenden verschiedene Perspektiven anwenden müssen, um das Thema zu studieren.

Nutzen und Vorteile des Phenomenon-based Learning

Das Ziel des Phenomenon-based Learning ist es, die Lernenden auf die Lösung von Problemen im realen Leben vorzubereiten.

Statt passiv abstrakte oder unzusammenhängende Konzepte zu lernen, stellt Phenomenon-based Learning reale Probleme dar und fordert die Lernenden auf, aktiv das Wissen und die Fähigkeiten zu entdecken, die zu deren Lösung erforderlich sind. Am Arbeitsplatz könnte dies auch Herausforderungen umfassen, die der Arbeitnehmer oder Arbeitgeber lösen möchte. Wenn die Arbeitnehmer das Wissen und die Fähigkeiten entdecken, die zur Lösung dieser arbeitsbezogenen Probleme erforderlich sind, verbessert dies nicht nur die Fähigkeiten, sondern es ist auch unmittelbar relevant, wie die Fähigkeiten am Arbeitsplatz angewendet werden können.

Eine Kritik am traditionellen Unterricht, einer Methode, die routinemäßig im betrieblichen Lernen eingesetzt wird, ist, dass das Lernen passiv ist. Dies bedeutet, dass die Lehrenden den Lernenden Wissen diktieren. Die Folge ist, dass die Lernenden sich mehr auf das Auswendiglernen von Fakten konzentrieren, statt darauf, wie sie das Wissen auf neue Probleme oder Ideen anwenden können. Es gibt auch kein aktives Engagement seitens der Lernenden.

Traditioneller Unterricht konzentriert sich auch auf isolierte, scheinbar voneinander getrennte Themen. Häufig werden den Lernenden die Theorien und Konzepte verschiedener Fächer vermittelt, können dann aber nicht die Zusammenhänge zwischen ihnen und ihrer Beziehung zum realen Leben herstellen. Mit anderen Worten, dem Lernen fehlt es an Sinn und Kontext.

Auf der anderen Seite fördert die Einbindung der Mitarbeiter in die Lösung von Problemen, Szenarien und Ereignissen des realen Lebens am Arbeitsplatz das vernetzte Lernen. Der Mitarbeiter kann entdecken, wie das Wissen aus verschiedenen Bereichen miteinander verbunden ist und auf das reale Leben angewendet werden kann.

Phänomenbasiertes Lernen bietet eine sinnvollere Lernerfahrung, indem die Lernenden aktiv in die Lösung von Problemen einbezogen werden, die einen realen Kontext haben. Es hilft den Lernenden auch, Verbindungen über verschiedene Disziplinen hinweg herzustellen.

Verbesserungen der Studienergebnisse über ein Jahr

Mit einem unserer Kunden, Riveria, vergleichen wir die Studienergebnisse der Studenten von Herbst 2014 bis Herbst 2015, nach der Einführung der phänomenbasierten Lernpädagogik.

Unten sind die 2 bemerkenswertesten Verbesserungen der Studienergebnisse aufgeführt, die durch Phenomenon-based Learning ermöglicht wurden.

1. Höhere Erfolgsquote bei Online-Kursen

Im Herbst 2014 haben insgesamt 49 Prozent der Studenten ihr Online-Studium, das Riveria-Studenten zur Verfügung gestellt wurde, erfolgreich bestanden.

Im Herbst 2015 lag die entsprechende Zahl der bestandenen Online-Studien bei 59 Prozent.

Im Januar 2016 lag die Erfolgsquote von Online-Studien bereits bei über 70 Prozent.

Pass Through Rate Development

2. Bessere Noten erzielen

Im Vergleich zum Herbst 2014 haben im Herbst 2015 rund 70 Prozent der Studierenden bessere Noten im Studium erzielt.

Im Herbst 2014 haben insgesamt 81 Prozent der Absolventen die Stufe T1 (befriedigend) in ihrem Studium erreicht.

Im Herbst 2015 war der Anstieg der Noten bemerkenswert, da 78 Prozent der Schüler entweder die Stufe H2 (gut) oder K3 (ausgezeichnet) erreichten.

grade development

Ursprünge des Phenomenon-based Learning

Das Phenomenon-based Learning hat seinen Ursprung in einer Bildungsbewegung im finnischen Bildungssystem im Jahr 2016. Das revidierte Bildungssystem sieht vor, dass die Schüler jedes Jahr ein Modul mit dem phänomenenbasierten Lernansatz absolvieren. Das Ziel ist es, die Schüler besser auf das reale Leben vorzubereiten.

Mit diesem pädagogischen Ansatz lernen die Schülerinnen und Schüler mit mehr Bezug zu den Themen des realen Lebens, wenden Wissen und Fähigkeiten aus verschiedenen Fächern an und entwickeln wichtige Fähigkeiten wie Kommunikation, kritisches Denken, Problemlösung und Teamarbeit.

Diese Fähigkeiten sind auch bei den Arbeitgebern und den Ausbildungsprogrammen der Unternehmen sehr begehrt, was dem Phenomenon-based Learning eine Anziehungskraft verleiht, die über die Grenzen des finnischen Bildungssystems hinausgeht.

Wie verhält sich phänomenbasiertes Lernen zur Lerntheorie?

Phenomenon-based Learning ist keine völlig neue Idee; es hat seine Wurzeln in der konstruktivistischen und sozio-konstruktivistischen Lerntheorie sowie in der soziokulturellen Lerntheorie. Diese Theorien besagen, dass das Lernen am besten dadurch erreicht wird, dass der Lernende aktiv sein eigenes Wissen und seine eigene Erfahrung konstruiert, anstatt durch passiven Unterricht. Wenn die Lernenden in einer Gruppe arbeiten, wird das Lernen auch als sozial konstruiert angesehen.

Aufgrund eines ähnlichen theoretischen Rahmens hat phänomenbasiertes Lernen viel mit problembasiertem Lernen und forschungsbasiertem Lernen gemeinsam.

Wie funktioniert Phenomenon-based Learning?

Das Modell des Phenomenon-based Learnings basiert auf den folgenden Grundlagen:

  1. Die Lernenden stellen eine Frage, die sich auf das reale Leben bezieht und von persönlichem Interesse ist.
  2. Die Lernenden recherchieren, um eine Lösung zu finden, indem sie das Thema aus verschiedenen Blickwinkeln und Perspektiven betrachten.
  3. Die Trainer erleichtern den Prozess, indem sie die Lerner anleiten, die Konzepte und Fähigkeiten zu erlernen, die zur Lösung des Problems erforderlich sind.
  4. Die Lernenden präsentieren und liefern ihre Lösung in einem gewählten Format.

Wie kann Phenomenon-based Learning innerhalb der Organisation genutzt werden?

Mitarbeiter bitten, ein Problem zu lösen

Phänomenbasiertes Lernen geht über das traditionelle Klassenzimmer oder digitale Lernmodul hinaus, da es keine spezifischen Lernziele oder Themen hat. Wie kann es sich also in die Lernbedürfnisse von Organisationen einfügen? Die Antwort liegt in der Herangehensweise.

Anstatt den Mitarbeitern zu sagen, was sie lernen sollen, lassen Sie die Mitarbeiter mit einem Problem oder einer Frage kommen, die sie lösen oder untersuchen wollen und die ihren Job oder die Organisation betreffen.

Sobald der Mitarbeiter die Frage identifiziert hat, die er beantworten möchte, müssen ihm die Zeit und die Ressourcen zur Verfügung gestellt werden, um zu recherchieren und die Fähigkeiten und Kenntnisse zu erlernen, die zur Lösung des Problems oder der Frage erforderlich sind. Dies kann webbasierte Forschung, interne Recherchen, Online-Lernressourcen oder Interviews umfassen.

Dieser Ansatz wird bereits in bestimmten Berufen, wie z.B. bei User Experience-Profis und Beratern, angewandt. Phänomenbasiertes Lernen kann neue Einsichten und frische Antworten auf alte Probleme liefern.

Mitarbeiter, die sich in einem Phenomenon-based Lernprojekt zu Schulungszwecken engagieren, können dann jedoch neue Fähigkeiten und Kenntnisse zur Lösung des Problems oder der Frage anwenden und ihre Ergebnisse in einem gemeinsam vereinbarten Format präsentieren.

Sollte ich Phenomenon-based Learning im Corporate Learning einsetzen?

Phänomenbasiertes Lernen scheint die Antwort auf die Lernbedürfnisse des 21. Jahrhunderts zu sein. Schließlich brauchen wir bessere Problemlöser, kritische Denker und Teamplayer mehr denn je. Wir brauchen auch Lernende, die über den Tellerrand hinausschauen und das große Ganze betrachten können.

Ist Phenomenon-based Learning also das Richtige für Ihre Bedürfnisse? Lassen Sie uns einen Blick auf die Stärken und Herausforderungen dieses Lehransatzes werfen, der Ihnen bei der Entscheidung helfen kann, ob er der richtige Ansatz für Ihre Bedürfnisse ist.

Stärken des Phenomenon-based Learning

  • Fördert ein größeres Engagement beim Erlernen neuer Kenntnisse und Fähigkeiten, weil die Lernenden auf das hinarbeiten, was sie persönlich interessiert.
  • Ermöglicht vertieftes Lernen, weil die Lernenden fächerübergreifende Verbindungen herstellen und die praktische Relevanz für das reale Leben sehen.
  • Die Lernenden entwickeln stärkere Fähigkeiten in Kommunikation, Teamarbeit, kritischem Denken und Problemlösung.
  • Die Lernenden werden selbstständiger, da sie für ihr eigenes Lernen verantwortlich sind; dies trägt dazu bei, eine unabhängigere, selbständige Arbeitskraft zu schaffen.

Schwächen des Phenomenon-based Learning

  • Wenn es ein spezifisches Lernziel gibt, das die Lernenden erreichen sollen, dann ist Phenomenon-based Learning vielleicht nicht die Antwort. Beim phänomenbasierten Lernen gibt es keine auferlegten Lernziele, weil sie während des Lernprozesses erstellt werden.
  • Es müssen Ressourcen und Unterstützung zur Verfügung stehen, damit die Lernenden selbstständig Projekte in Angriff nehmen können. Ohne einen Moderator können die Lernenden Schwierigkeiten haben, die für die Durchführung des Projekts erforderlichen Fähigkeiten und Kenntnisse zu erkennen und zu erlernen.
  • Phänomenbasiertes Lernen ist durch das Fehlen einer formalen Struktur gekennzeichnet; wenn Ihre Organisation eine formale Struktur haben muss, in der die Lernenden die erforderlichen Fähigkeiten oder Kenntnisse nachweisen müssen, ist diese Form des Lernens möglicherweise nicht ideal.
  • Wenn Feedback und Bewertung für Ihre Organisation wichtig sind, kann dies bei phänomenbasiertem Lernen, bei dem die Bewertung hauptsächlich auf den Fortschritten der Lernenden basiert, schwieriger sein.

Wie Sie Phenomenon-based Learning für Ihre Lerner einrichten

Wenn Sie versuchen möchten, die Ideen des phänomenbasierten Lernens in Ihr eigenes Team, Ihren Kurs, Ihr Modul oder Ihre Gruppe zu integrieren, folgen Sie diesen Schritten, um anzufangen:

  1. Lassen Sie die Lerner ein "Phänomen" aus der realen Welt auswählen; das Thema sollte einen globalen Kontext haben und sich auf Themen oder Ereignisse des realen Lebens beziehen.
  2. Entwickeln Sie eine Fragestellung zu diesem Thema, die entweder mit einem "Wie", "Warum" oder "Was wäre wenn" beginnt.
  3. Identifizieren und lehren Sie die grundlegenden Konzepte, die sich auf die von den Lernenden gewählte Frage beziehen; welche Fähigkeiten oder Kenntnisse werden sie benötigen, um das Problem zu lösen?
  4. Stellen Sie sicher, dass es eine offene Zeitstruktur für die Lernenden gibt, um die notwendige Recherche und Problemlösung zu betreiben.
  5. Erleichtern Sie den Prozess, indem Sie einen Rahmen schaffen, der die Lerner durch den Prozess führt und ihnen hilft, ihre eigene Art und Weise der Problemlösung zu entwickeln.

Die Zukunft des Phenomenon-based Learning

Problemlösung, Teamarbeit und kritisches Denken sind Fähigkeiten, die nicht durch das Sitzen im Klassenzimmer, das Zuhören eines Lehrers oder das Lesen und Ansehen eines E-Learning-Videos entwickelt werden können. Diese Fähigkeiten werden durch aktives Engagement und Handeln entwickelt, eine Schlüsselanforderung beim phänomenbasierten Lernen.

Phenomenon-based Learning könnte sich noch weiter verbreiten, da im 21. Jahrhundert weiterhin Menschen gefragt sind, die selbstständig lernen und einige der größten Probleme des Lebens lösen können.