Erfolgreicher 30-60-90-Tagesplan

Nutzung von Lerndaten für schnellere Veränderungen

Das Workbook "Data of Learning" ist hier! Machen Sie sich mit Lerndaten vertraut und erhalten Sie ein praktisches Werkzeug, das Sie bei der Planung der Nutzung von Lerndaten in Ihrer Organisation verwenden können.

Mit einem 30-60-90-Tagesplan können Sie einem neuen Arbeitgeber beweisen, dass Sie Ihre Rolle in einem neuen Unternehmen kennen. Er zeigt, dass Sie die Aufgaben der Stelle verstehen und darauf vorbereitet sind, sie vom ersten Tag an zu bewältigen.

Ein erfolgreicher Plan hilft Ihnen auch, sich besser an Ihre neue Rolle und Ihr neues Arbeitsumfeld anzupassen.

Entdecken:

Was ist ein 30-60-90-Tagesplan?

Ein 30-60-90-Tagesplan ist ein dokumentierter Plan, der Ihnen hilft, Ihre Effizienz in einer neuen Rolle zu maximieren.

Ein 30-60-90-Tage-Plan kann in jeder Position oder jedem Unternehmen eingesetzt werden.

Für einen regulären Arbeitnehmer ist ein 30-60-90-Tage-Plan eine Möglichkeit, dem Vorstellungsgesprächspartner zu zeigen, dass Sie wissen, was zu tun ist, und dass Sie einen Plan für diese neue Aufgabe haben. Es handelt sich um eine Art der Vorbereitung, die ein potenzieller Mitarbeiter vor dem Vorstellungsgespräch erstellen kann, oder es kann etwas sein, das der Gesprächspartner von den Bewerbern verlangt.

Für Führungspositionen ist der Zweck des Plans derselbe, der einzige Unterschied ist der Umfang des Plans bzw. die Abteilungsebene, für die er gelten würde. Eine angehende Führungskraft würde den Plan erstellen, um zu zeigen, was sie tun wird, um in dieser Position erfolgreich zu sein.

Der Plan soll zeigen, dass neue Mitarbeiter in der Lage sind, sich Ziele zu setzen, die mit der Unternehmensvision übereinstimmen.

Wann benutzt man einen 30-60-90-Tagesplan?

Dieser Plan ist ideal für diejenigen, die bei einem Vorstellungsgespräch einen starken positiven Eindruck hinterlassen wollen.

Er zeigt, was Sie in die Stelle einbringen werden, unterstreicht, dass Sie die Stelle ernst nehmen, und zeigt, dass Ihre Ziele mit denen des Unternehmens übereinstimmen.

Unabhängig von der Ebene der Stelle kann ein aussagekräftiger 30-60-90-Tage-Plan während des Vorstellungsgesprächs von Vorteil sein.

Mitarbeiter der unteren Ebene können zeigen, welchen Wert sie für das Team haben, und Mitarbeiter der oberen Ebene können darlegen, wie sich ihre Führungsqualitäten positiv auf ihr Team oder ihre Abteilung auswirken werden.

Viele Personalverantwortliche wollen sehen, dass es ihren neuen Mitarbeitern mit ihrer Arbeit und ihrer Karriere ernst ist. Dieser Plan gibt Aufschluss darüber, wie ein neuer Mitarbeiter die Ziele seiner neuen Rolle zu erreichen gedenkt, wie er die verschiedenen Prozesse versteht und wie er Herausforderungen angeht.

Er wird zwar meist für Personen verwendet, die eine neue Stelle antreten, kann aber auch für die Arbeit an einem neuen Projekt verwendet werden. Die gleiche Vorlage kann hilfreich sein, um umsetzbare Ziele zu setzen und diese in Bezug auf ein neues Projekt, an dem Sie arbeiten, zu erreichen.

Vorteile eines 30-60-90-Tagesplans

Ein 30-60-90-Tage-Plan ist sowohl für den Bewerber als auch für das Unternehmen ein hilfreiches Instrument.

Wenn ein Bewerber einen guten Plan erstellt, zeigt er seine Kompetenz und beeindruckt möglicherweise die Personalverantwortlichen.

Das Unternehmen kann den Plan dann nutzen, um den potenziellen Kandidaten auf seine Eignung für die Stelle, die Abteilung oder das Team zu prüfen.

Hier sind einige der Vorteile der Erstellung eines Plans:

1. Erhöhte Chancen auf eine Anstellung

Da Sie Ihre Hausaufgaben vor dem Vorstellungsgespräch erledigen, beweist dies, dass Sie ein engagierter Teamplayer sind.

Das beeindruckt oft Ihren Gesprächspartner und kann Ihre Chancen auf eine Einstellung erhöhen.

2. Positiver Eindruck auf den Gesprächspartner

Wenn Sie ein neuer Mitarbeiter oder ein potenzieller neuer Mitarbeiter sind, kann ein 30-60-90-Tage-Plan Ihrem Arbeitgeber zeigen, dass Sie wissen, was Sie tun. Er zeigt, dass Sie einen Plan haben.

Bereiten Sie ihn vor Ihrem Vorstellungsgespräch vor, auch wenn Ihr Gesprächspartner ihn nicht verlangt.

3. Reibungsloses Onboarding

Der Beginn einer neuen Stelle kann manchmal schwierig sein. Ein 30-60-90-Tage-Plan hilft Ihnen, sich besser in ein neues Team zu integrieren, und sorgt für einen reibungsloseren Übergang.

Bei der Erstellung dieses Plans müssen Sie die Rolle und die Aufgaben, die Ihnen zugewiesen werden, recherchieren und einen Plan für deren Erledigung aufstellen.

Dabei werden Sie Lösungen formulieren, den besten Angriffsplan in Betracht ziehen und ein tieferes Verständnis für die Aufgabe erlangen. So werden Sie vom ersten Tag an erfolgreich sein.

4. Höhere Produktivität

Da Sie ein klares Ziel haben, auf das Sie in den ersten 90 Tagen hinarbeiten, können Sie sich besser konzentrieren und Ihre Produktivität steigern.

Sie sollten jeden Tag genau wissen, wie sich Ihre Aufgaben in das Gesamtbild Ihres 30-60-90-Tage-Plans einfügen.

30-60-90-Tagesplan Vorlage mit Beispiel

Es gibt vier Schlüsselbereiche, die in Ihrem 30-60-90-Tage-Plan enthalten sein sollten:

  • Lernen
  • Prioritäten
  • Persönliche Ziele
  • Maßnahmen und Messgrößen

Lernen

In jeder Phase Ihres Plans sollten Sie sich auf etwas konzentrieren, das Sie lernen wollen.

Das könnte bedeuten, dass Sie sich mit Ihrem Team treffen, um dessen Probleme zu verstehen. Es könnte bedeuten, dass Sie das Produkt Ihres Unternehmens in- und auswendig lernen, um bessere Verkaufsgespräche zu führen.

Vor allem in der ersten 30-Tage-Phase sollten Sie sehr viel lernen.

Prioritäten

Dies ist ein Teil Ihres Plans, der allmählich Gestalt annehmen sollte. In welchen Bereichen können Sie Ihre Leistung verbessern (entweder Ihre eigene oder die des Unternehmens)?

Dies sollte Ihnen helfen, Ihre persönlichen Verantwortlichkeiten besser mit dem Auftrag des Teams, mit dem Sie zusammenarbeiten, in Einklang zu bringen.

Beginnen Sie damit, Ihre Prioritäten einzugrenzen, damit Sie im nächsten Abschnitt Ihre persönlichen Ziele besser festlegen können.

Ziele

Hier ist der beste Platz, um genau zu notieren, was Sie erreichen wollen.

Vergewissern Sie sich, dass Sie einen Einblick in Ihre Ziele haben und warum sie unbedingt erreicht werden müssen.

Dies trägt dazu bei, dass Sie Ihren Fokus klar halten und den Auftrag des Unternehmens nicht aus den Augen verlieren.

Maßnahmen und Messgrößen

In dieser Phase legen Sie fest, wie Sie Ihre Fortschritte bei der Verwirklichung Ihrer Ziele messen wollen.

Wie werden Sie wissen, wann Sie ein Ziel erreicht haben? Es ist wichtig, dass Sie hinter jedem Ihrer Ziele spezifische, qualifizierte Aktionsschritte festlegen, damit Sie nicht den Schwung verlieren.

Beispiele:

  • Wenn Sie Ihr Verkaufsgespräch verbessern wollen, könnten Sie dreimal in der Woche an einem Verkaufsgespräch mit einem erfahrenen Verkäufer teilnehmen.
  • Wenn Sie Ihr Budget reduzieren wollen, könnten Sie sich das Ziel setzen, 10 Prozent weniger für Büromaterial auszugeben.

Was auch immer Ihr Ziel ist, Sie müssen einen Aktionsschritt damit verbinden, um Ihre Fortschritte zu messen.

30-60-90-Tagesplan Beispiel

30 Tage

In den ersten dreißig Tagen in Ihrer neuen Position verbringen Sie so viel Zeit wie möglich damit, sich mit den Abläufen in Ihrem Unternehmen, Ihrem Team, Ihrem Produkt oder den von Ihnen angebotenen Dienstleistungen vertraut zu machen. Dies könnte Dinge beinhalten wie:

  • Befragung von Teammitgliedern zur Beurteilung ihrer Stärken
  • Begleitung von Mitarbeitern bei Verkaufsgesprächen, um mehr über das Produkt oder die Dienstleistung zu erfahren
  • Befragung von Kunden, um mehr über ihre Bedürfnisse zu erfahren
  • Zeit mit dem Kundendienst verbringen, um herauszufinden, wo Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung Mängel aufweist
  • Ermittlung der aktuellen Ziele und Feststellung, ob Fortschritte gemacht werden
  • Überprüfung des Budgets

60 Tage

Sobald Sie genau wissen, mit wem Sie zusammenarbeiten und welche Leistungen von Ihnen erwartet werden, ist es an der Zeit, neue Aspekte Ihrer Rolle umzusetzen.

Bei Festangestellten sollte der Schwerpunkt darauf liegen, dass Sie sich besser in Ihre Rolle einfinden. Sie haben sich die Zeit genommen, diese Rolle zu erlernen, jetzt sollten Sie beginnen, Ergebnisse zu erzielen und eine gute Arbeitsleistung zu erreichen.

Für Mitarbeiter auf höherer Ebene, z. B. Führungskräfte oder Manager, werden Sie damit beginnen, neue Ziele für Ihr Team zu setzen. Erstellen Sie Ziele auf der Grundlage der Informationen, die Sie in den ersten dreißig Tagen gelernt haben. Dies ist der Zeitpunkt, an dem Sie Ihre neuen Ziele mit dem Team teilen und sie für die Veränderungen verantwortlich machen.

Unabhängig von der Ebene Ihrer Rolle ist dies der Zeitpunkt, an dem Sie Ziele und umsetzbare Schritte zur Erreichung dieser Ziele festlegen.

Alle Ziele sollten spezifisch und messbar sein. Sie sollten auch in der Lage sein, sie innerhalb eines bestimmten Zeitrahmens zu erreichen.

TIPP: Legen Sie eine klare Messgröße fest, damit Sie wissen, wann Sie jedes Ziel erreicht haben.

Wenn Ihr Ziel beispielsweise darin besteht, Ihr Verkaufsgespräch zu verbessern, könnten Sie einen erfahreneren Vertriebsmitarbeiter bei einer Reihe von Telefonaten beobachten. Sie könnten ihn auch einige Ihrer Verkaufsgespräche mithören lassen, um konstruktives Feedback zu geben.

90 Tage

In den ersten neunzig Tagen Ihrer Tätigkeit sollten Sie sicherstellen, dass Ihre Leistung mit den Unternehmenszielen und den Zielen für Ihre spezifische Rolle übereinstimmt.

Sie sollten über ein solides Fundament an Wissen über Ihre Tätigkeit verfügen, in der Lage sein, Ihre Aufgaben ordnungsgemäß zu erledigen, und wissen, wie Ihre Leistung dem Unternehmen nützt.

Für Arbeitnehmer ist dies der beste Zeitpunkt, um sich nach Führungsmöglichkeiten umzusehen. Fragen Sie sich: "Welchen Weg möchte ich in diesem Unternehmen einschlagen?", und beginnen Sie, sich auf diese Reise vorzubereiten. Ergreifen Sie die Initiative und wenden Sie sich an Beteiligte, die Ihnen helfen können.

Für Mitarbeiter der Führungsebene ist dies der Zeitpunkt, an dem Sie beginnen können, größere Veränderungen vorzunehmen. Betrachten Sie das Gesamtbild Ihres Unternehmens oder Ihrer Abteilung und stellen Sie fest, wo Änderungen vorgenommen werden können. Vergewissern Sie sich, dass jedes Teammitglied dort ist, wo es sein soll, überprüfen Sie das Budget und ersetzen Sie unwirksame Prozesse durch neue.

Ähnlich wie Ihre Ziele für die ersten sechzig Tage sollten auch hier alle Ziele messbar, zeitlich begrenzt und spezifisch sein. Auch wenn es sich um ein übergeordnetes Ziel handelt, sollte jedes Ziel realistisch und erreichbar sein.

Tipps für die Erstellung eines eigenen 30-60-90-Tagesplans

Einige Personalverantwortliche werden Sie direkt nach einem 30-60-90-Tage-Plan fragen, viele jedoch nicht.

Dennoch ist es eine gute Idee, einen solchen Plan zu erstellen, um zu zeigen, wie Sie sich am Arbeitsplatz profilieren werden.

Wenn Sie mit der Erstellung dieses Plans beginnen, sollten Sie sich folgende Fragen stellen: Welche Änderungen würden Sie vornehmen und wie würden Sie in den ersten neunzig Tagen in Ihrer neuen Rolle vorgehen? Dies wird Ihnen helfen, einen soliden Plan zu erstellen, der die Personalverantwortlichen beeindrucken wird.

1. Identifizieren Sie die Mission des Unternehmens

Sie können erst dann einen Plan erstellen, wenn Sie eine klare Vorstellung davon haben, wonach das Unternehmen sucht.

Sie sollten viel Zeit darauf verwenden, den Auftrag des Unternehmens, seine Grundwerte und alle Informationen, die Sie über seine aktuellen Prozesse oder Produkte finden können, zu recherchieren.

Jeder Plan sollte speziell auf die Kultur des Unternehmens, bei dem Sie sich bewerben, zugeschnitten sein.

2. Gründliches Verständnis der Stellenbeschreibung

Sie sollten Ihren Plan auf die Stelle zuschneiden, für die Sie sich bewerben, und nicht zu weit gehen.

Vielleicht haben Sie viele Ideen für das Unternehmen als Ganzes, aber achten Sie genau auf die Stellenbeschreibung.

  • Was ist die Aufgabe?
  • Was wären Ihre Aufgaben?
  • Welche Erwartungen hat das Unternehmen?
  • Gibt es eine Probezeit?

3. Erklären Sie Ihren Plan gründlich

Wenn Sie zu einem Vorstellungsgespräch gehen, müssen Sie eine Kopie Ihres 30-60-90-Tage-Plans vorbereiten.

Das kann in Form einer PowerPoint-Präsentation, von Folien oder eines Papiers geschehen.

Sie sollten jedoch mehr tun, als ihn nur über den Tisch zu schieben und zu hoffen, dass man ihn versteht. Präsentieren Sie ihn dem Gesprächspartner im Detail.

4. Schämen Sie sich nicht zu prahlen

Stellen Sie Ihren Plan sehr detailliert vor.

Wenn Sie über die Ziele sprechen, die Sie sich setzen wollen, ist es wichtig, dass Sie diese Ziele mit Ihren bisherigen Leistungen in Verbindung bringen.

Was haben Sie in einem anderen Unternehmen in ähnlicher Weise getan? Konzentrieren Sie sich auf Ihre Zukunft in diesem neuen Unternehmen, aber vergessen Sie nicht, was Sie in der Vergangenheit alles erreicht haben!

5. Identifizieren Sie Ihre Prioritäten

Es kann schwierig sein, Ziele zu setzen, wenn man sich seiner Prioritäten nicht bewusst ist.

Warum wurden Sie genau für diese Stelle eingestellt? Vielleicht ist es Ihr Ziel, ein bestimmtes Problem im Team zu lösen, oder vielleicht müssen Sie einfach das Beste aus Ihren derzeitigen Aufgaben machen.

Nehmen Sie sich ein paar Minuten Zeit, um darüber nachzudenken, wie Ihre Arbeit im Großen und Ganzen aussehen sollte, und gehen Sie dann von dort aus weiter.

6. Messbare Ziele setzen

Alle Ziele, die auf Ihrer Liste stehen, sollten ein Mittel zur Messung des Ergebnisses haben.

Vergewissern Sie sich, dass Sie für jedes der gesetzten Ziele angeben, wie Sie den Erfolg messen werden.

Versuchen Sie, Ihre Ziele mit quantitativen Daten zu untermauern, z. B. mit Umsatzsteigerungen, mehr Website-Aufrufen und positiven Kundenrezensionen.

7. Denken Sie daran, den Kurs zu korrigieren

Manchmal kann der Beginn einer neuen Stelle oder eines neuen Projekts überwältigend sein.

Vielleicht haben Sie Ihren Plan mit den besten Absichten erstellt, aber die Dinge können sich ändern.

Wenn ein Teil Ihres Plans nicht mehr relevant oder hilfreich erscheint, ist es in Ordnung, die Flexibilität zu haben, den Kurs zu korrigieren. Ändern Sie Ihre Ziele, wenn es nötig ist.

8. Scheuen Sie sich nicht, Fragen zu stellen

Sie werden Ihre Teammitglieder oder Ihre Produkte nur dann kennen lernen, wenn Sie bereit sind, gute Fragen zu stellen.

Nehmen Sie sich Zeit für Ihren Gesprächspartner oder den Vertreter des Unternehmens, wenn dieser bereit ist, mit Ihnen zu kommunizieren.

Stellen Sie alle Fragen, die Sie zu Ihrer Rolle und den Erwartungen an Sie haben, damit Sie sich klare Ziele für Ihren Plan setzen können.

30-60-90-Tagesplan: Tipps für Führungskräfte und Manager

Wenn Sie eine Führungskraft oder ein Manager sind, der direkte Untergebene hat, sieht Ihre Version eines 30-60-90-Tage-Plans vielleicht etwas anders aus als der Plan eines jüngeren Mitarbeiters.

Hier sind ein paar Tipps, die Ihnen den Einstieg in Ihren eigenen Plan erleichtern.

1. Nehmen Sie sich Zeit, um Ihre direkten Mitarbeiter kennenzulernen

In den ersten dreißig Tagen sollten Sie einen großen Teil Ihrer Zeit für Gespräche mit Ihren direkten Mitarbeitern aufwenden.

Informieren Sie sich über ihre Person, z. B. über ihre Träume und Ziele für ihre Position.

  • Was sind die Probleme bei ihrer Arbeit?
  • Welche Hindernisse gibt es, die sie davon abhalten, ihre Ziele zu erreichen?
  • Wie würden sie diese Probleme lösen?

Sie sollten wissen, wo ihre Stärken und Schwächen liegen, damit Sie erkennen können, in welchen Bereichen sie sich verbessern können.

Indem Sie sich mit jeder Person einzeln treffen und ihr aufmerksam zuhören, machen Sie einen guten Eindruck, gewinnen ein tiefes, funktionales Wissen über Ihre neue Abteilung und erhalten oft einen Einblick, wie diese Probleme gelöst werden können.

All diese Informationen können Ihnen helfen, sich ein Bild von der aktuellen Realität des Arbeitsumfelds zu machen.

Als neue Führungskraft können Sie vielleicht dazu beitragen, Veränderungen herbeizuführen, die die Moral und Produktivität des Teams steigern.

2. Informieren Sie sich

Betrachten Sie diesen Schritt als eine Erweiterung des vorherigen.

Sie sollten nicht nur alle möglichen Informationen von Ihren neuen Mitarbeitern sammeln, sondern in den ersten 30 Tagen auch viel Zeit damit verbringen, Berichte zu lesen, Unterlagen zu prüfen, mit anderen Managern zu sprechen und sich mit höheren Führungskräften zu treffen.

In dieser Zeit sollten Sie so viele Fragen wie möglich stellen und sich Notizen darüber machen, wo Sie Probleme oder mögliche Lösungen sehen.

3. Schaffung einer Atmosphäre des Vertrauens und der Übereinstimmung

Bemühen Sie sich in den ersten 30 Tagen darum, das Vertrauen derjenigen zu gewinnen, die unter Ihnen arbeiten werden.

In vielen Unternehmen kann eine neue Führungskraft eine Bedrohung für die Arbeitsweise darstellen, und die Mitarbeiter sind möglicherweise gegen große Veränderungen.

Sie können diese Atmosphäre aufbauen, indem Sie sich bemühen, die Mitarbeiter kennen zu lernen und sich ihre Gedanken, Probleme und Lösungen anzuhören.

Setzen Sie die Gedanken und Meinungen Ihrer Mitarbeiter niemals herab. Wenn Sie der Meinung sind, dass sie sich irren, stellen Sie einfach mehr Fragen, um ihren einzigartigen Standpunkt besser zu verstehen. Es könnte ja sein, dass sie ein Problem sehen, das Sie nicht sehen.

Wenn Sie hart daran arbeiten, können Sie sich ein Team aufbauen, das darauf vertraut, dass Sie im besten Interesse des Teams und des Unternehmens arbeiten.

4. Identifizieren Sie Ihre stärksten Mitarbeiter

Am Ende der ersten 30 Tage sollten Sie in der Lage sein, Ihre stärksten Mitarbeiter zu ermitteln.

Diese Personen bilden Ihr A-Team und werden Ihnen sehr nützlich sein.

Diese Mitarbeiter sollten Sie in wichtige Projekte einbeziehen, da Sie sich darauf verlassen können, dass sie die anderen Mitarbeiter bei der Erreichung ihrer Ziele unterstützen.

Wenn Sie zumindest ein paar gute Mitarbeiter haben, auf die Sie sich verlassen können, können Sie sich leichter auf übergeordnete Themen konzentrieren, in der Gewissheit, dass Ihr Team auch ohne Mikromanagement zurechtkommt.

Durch diesen Prozess sollten Sie auch in der Lage sein, die Qualifikationslücken in Ihrem Team zu erkennen und Wege zu finden, diese Lücken zu schließen.

Planen Sie, wie Sie in Ihr Team investieren und seine Stärken ausbauen können.

5. SMARTe Ziele setzen

Sobald Sie in die zweiten dreißig Tage eintreten, ist es an der Zeit, einige Ziele zu Papier zu bringen.

Sie haben 30 Tage damit verbracht, die Gegebenheiten vor Ort kennenzulernen - jetzt sollten Sie in der Lage sein, Probleme und Lösungen zu erkennen.

Wenn Sie eingestellt werden, haben Sie eine solide Vorstellung davon, was das Unternehmen von Ihnen erwartet.

Nach 30 Tagen werden Sie in der Lage sein, umsetzbare Ziele zu formulieren, mit der Umsetzung von Änderungen zu beginnen und sich wirklich in Ihre Rolle einzufinden.

6. Prozesse überprüfen

In den zweiten dreißig Tagen sollten Sie auch genau darauf achten, wie die Prozesse innerhalb Ihrer Abteilung funktionieren.

Oft kann ein neuer Blick Probleme - und Lösungen - für Prozesse erkennen, die sich nicht gut skalieren ließen, nicht mehr optimiert sind oder einfach nicht so gut funktionieren, wie sie könnten.

Es ist leicht, sich in dem Gedanken zu verlieren: "Das haben wir schon immer so gemacht" und nicht zu erkennen, wie positiv sich Veränderungen auswirken können.

Wenn Sie lernen, wie Dinge gemacht werden und warum, werden Sie wahrscheinlich in der Lage sein, bessere Wege zu finden, um Dinge zu erledigen.

7. Umsetzung von Änderungen zur Erreichung der Unternehmensziele

Sie sollten alles, was Sie in den ersten 60 Tagen gelernt haben, übernehmen und in den letzten 30 Tagen Änderungen vornehmen.

  • Engpässe abbauen,
  • Neue Verfahren einführen,
  • neue Mitarbeiter oder Ausbildungsmethoden einführen,
  • neue Ideen einbringen, um bessere Leistungen zu erzielen.

Von der Führungsebene bis hin zum täglichen Management Ihres Teams oder Ihrer Abteilung sollten Sie sich einbringen, Ihren Beitrag leisten, Fragen stellen und sich generell nach besten Kräften beteiligen.

8. Ermitteln Sie Ihren Personalbedarf

Zu Beginn Ihrer letzten 30 Tage sollten Sie einen guten Überblick darüber haben, wie die Dinge in Ihrer Abteilung laufen und wie leistungsfähig Ihre Mitarbeiter sind.

Jetzt ist es an der Zeit, Ihren Personalbedarf genau unter die Lupe zu nehmen und zu prüfen, ob er gedeckt ist.

  • Gibt es in einer Abteilung Engpässe, die alle anderen aufhalten?
  • Gibt es bestimmte Mitarbeiter, die erst eingearbeitet werden müssen, bevor sie die Erwartungen erfüllen können?
  • Könnten die Dinge bei Neueinstellungen reibungsloser gestaltet werden, um die Arbeitsbelastung zu verringern?

Betrachten Sie die kurz-, mittel- und langfristigen Ziele, die Sie sich gesetzt haben. Erstellen Sie einen Einstellungsplan, der diese Ziele berücksichtigt.

9. Durchführung von regelmäßigen Meetings

Während dieses Prozesses sollten Sie sich regelmäßig mit Ihrem Team austauschen.

Sie sollten wöchentliche Besprechungen mit Ihrem Team abhalten, um die Fortschritte zu verfolgen und zu sehen, wie es mit den Zielen für die sechzig- und neunzigtägigen Teile Ihres Plans vorangeht.

Je nach Ihrem Arbeitsumfeld kann es sich dabei um Einzelgespräche oder um eine wöchentliche Teambesprechung handeln.

Finden Sie heraus, was für Ihr Unternehmen am besten geeignet ist, und machen Sie diese Treffen dann zu einem obligatorischen Bestandteil der Unternehmenskultur.

Probieren Sie eine 30-60-90-Tage-Planvorlage von Atlassian in Trello aus.