• November 13, 2019

Der ultimative Leitfaden für Microlearning

Microlearning hat sich zu einer beliebten Methode entwickelt, um Mitarbeiter im Arbeitsablauf zu schulen. In den nächsten Wochen und Monaten werden wir eine Mikroserie zum Thema Microlearning durchführen, die kurze, kompakte Inhalte über das Was, Warum und die Vorgehensweise beim Microlearning liefert.

Die Stärke des Microlearnings liegt in der kürzeren Dauer des Lernens. In dieser Blog-Reihe zum Thema Microlearning erhalten Sie einen detaillierten Einblick und ein Verständnis dafür, warum Microlearning effektiv ist. Microlearning ist eine logische Antwort auf eine schnelllebige Gesellschaft, die auf Lerneffizienz ausgerichtet ist:

  • Wie lernt man schneller?
  • Wie behält man sich mehr Informationen?
  • Wie behält man Informationen über einen längeren Zeitraum?
  • Wie lernt und behält man sich die richtigen Informationen?
  • Wie lernt, behält und weiß man, wie man sein Wissen auf andere Herausforderungen überträgt?
  • Wie skaliert und managt man die Qualität des Lernens für verschiedene Menschen an verschiedenen Orten, mit unterschiedlichem Hintergrund und unterschiedlicher Motivation?
  • Wie schafft man das alles gleichzeitig?

Kapitel 1: Was ist Microlearning

Kapitel 2: Eine Mikro-Geschichte über Microlearning

1. Was ist Microlearning?

Lassen Sie uns das Wort in zwei Teile zerlegen:

Micro Lerning

Sehr klein

Beinhaltet Kleinstmengen oder Variationen

Die Aktivität oder der Prozess des Erwerbs von Wissen oder Fähigkeiten durch Studium, Üben, Unterrichten oder Erleben

Durch Anweisung oder Studium erworbene Kenntnisse oder Fähigkeiten

Modifikation einer Verhaltenstendenz durch Erfahrung (z.B. Exposition gegenüber Konditionierung)

Etwas im Gedächtnis verankern, indem man es studiert

Microlearning hat ein paar Spitznamen:

  • Micro-elearning
  • short courses
  • Bites/Bite-sized learning
  • Chunks
  • Snacks
  • Bursts
  • Micro-content
  • Micromedia
  • Lern-Nuggets

Microlearning kann definiert werden als:

Kurze und kleine Informationsblöcke, die verwendet werden, um ein bestimmtes Lernergebnis zu erzielen. Es gibt keinen definitiven Zeitbedarf für das Microlearning, aber typischerweise dauert es 1-10 Minuten, bis der Lernende den Inhalt des Microlearnings konsumiert.

5 Micro-Zitate über Microlearning von den Experten

  1. "[Microlearning] basiert auf der Idee, kleine Teile von Lerninhalten und flexible Technologien zu entwickeln, die es den Lernenden ermöglichen, in bestimmten Momenten und Bedingungen des Tages leichter darauf zuzugreifen, zum Beispiel in Zeitpausen oder unterwegs." (1).
  2. "Die Inhalte des Microlearnings sind kurz und konzentriert genug, um einen unmittelbaren Bedarf zu decken. Es ist ein Video, Artikel, Blog, E-Book, Audio-Clip oder eine andere Form von Inhalten, die indiziert und leicht gefunden werden können." (2).
  3. "...Dinge, die wir schnell lesen, ansehen oder konsumieren können und die nur 10 Minuten oder weniger dauern. Dies kann ein Video, ein Blog oder eine Reihe von Anleitungsfragen sein, die uns helfen, anders zu denken als bisher. Wir als informationssuchende Tiere konsumieren diese Art von Material den ganzen Tag, und die meisten Nachrichtenseiten und sozialen Netzwerke bieten dieses Lernen heute in einem massiven, kuratierten Strom an." (3).
  4. "Egal ob sich Lernen auf den Prozess des Aufbaus und der Organisation von Wissen, auf die Veränderung des Verhaltens, der Einstellungen, der Werte, der geistigen Fähigkeiten, der kognitiven Strukturen, der emotionalen Reaktionen, der Handlungsmuster oder der gesellschaftlichen Dimensionen bezieht, in allen Fällen haben wir die Möglichkeit, Mikro-, Meso- und Makroaspekte der verschiedenen Ansichten über mehr oder weniger anhaltende Veränderungen und nachhaltige Veränderungen der Leistungen zu berücksichtigen." (4).
  5. "Lernen aus Inhalten, auf die in kurzen Abständen zugegriffen wird, Inhalten, die für den Einzelnen relevant sind und die sich im Laufe der Zeit wiederholen, um die Bindung sicherzustellen und ein konzeptionelles Verständnis aufzubauen." (52).

2. Eine Mikro-Geschichte über Microlearning

Es war einmal, dass wir in einer Welt ohne Computer, Internet, Mobiltelefone und ohne die Macht, auf Informationen zuzugreifen, die in Papierstapeln vergraben waren, lebten. Werfen Sie einen Blick auf die über 200-jährige Mikrogeschichte von Microlearning:

Die 1800er Jahre

Charles Babbage, ein britischer Mathematiker, erfand die Analysemaschine, den ersten Computer, der den Computern ähnelt, die wir heute haben, nachdem wir die Technologie von der Webmaschine, bekannt als der Webstuhl, auch bekannt als der Jacquard oder die Webmaschine, übernommen hatten. (26)

1936

Alan Turing, schlug das Konzept der "universellen Rechenmaschine" vor, auch bekannt als "universelle Turing-Maschine" oder A-Maschine (automatische Maschine). Turing ist der Vater des modernen Computers. (27)

1960
Icon Plato

PLATO, (Programmed Logic for Automatic Teaching Operations), die erste Lernplattform, wurde entwickelt. Ein computergestütztes Bildungssystem wurde 1960 von Donald L. Bitzer an der University of Illinois at Urbana-Champaign (UIUC) entwickelt. PLATO wird nicht nur erfolgreich als Lehrmittel eingesetzt, sondern hat auch eine der ersten erfolgreichen Online-Communities hervorgebracht. (5)

1982

Das Time Magazine kürte den Computer zum "Mann des Jahres". (6)

1989-1990

Das World Wide Web wurde lebendig, als ein britischer Forscher die Hypertext Markup Language, kurz HTML, entwickelte. (7)

1991

EKKO, das erste voll ausgestattete Learning Management System (LMS) wurde vom norwegischen NKI Distance Education Network entwickelt und freigegeben. (8)

1993

Die National Science Foundation (NSF) hat die Beschränkungen für die kommerzielle Nutzung des Internets aufgehoben und damit den Internetzugang zur Welt ermöglicht. (9)

1996

Der Nokia 9000 Communicator, das erste All-in-One-Telefon, Fax, Kalender, E-Mail und Internet in tragbarer Handgröße, kam auf den Markt.

2005

Die erste Microlearning-Konferenz fand in Österreich statt. (10)

2007

Apple hat das erste iPhone und iTunes U veröffentlicht. (11) (12)
"Es ist einfach eine erstaunliche Möglichkeit für lebenslange Lernende, mehr Material zu erhalten.",
sagte Chris Bell, Apple's Director of Worldwide Marketing für iTunes.

2016

Mobiles Webbrowsing überholt das Desktop-Browsing zum ersten Mal. (13)

2020

Es ist eine schnelllebige, "on-the-go"-Gesellschaft. Die Art und Weise, wie wir Probleme lösen, ist durch die Einführung des Internets gestört worden. Sie möchten wissen, wie man einen Ikea-Schreibtisch zusammensetzt, aber Sie können das Handbuch nicht finden? Googeln Sie es. Sie wollen die Punktzahl des Fußballspiels der Eintracht und den Sieger des letzten Skispringens wissen? Fragen Sie Alexa. Sie wollen spanisch lernen? Laden Sie die Duolingo-App herunter und üben Sie während der Fahrt zur Arbeit. Jeden Tag lernen wir etwas Neues. Alles ist möglich, wenn man Informationen finden und umsetzen kann.

Die Geschichte geht weiter