• Digitaler Arbeitsplatz
  • Leistungsmanagement
  • Januar 08, 2020

Der ultimative Leitfaden für Microlearning

Microlearning hat sich zu einer beliebten Methode entwickelt, um Mitarbeiter im Arbeitsablauf zu schulen. In den nächsten Wochen und Monaten werden wir eine Mikroserie zum Thema Microlearning durchführen, die kurze, kompakte Inhalte über das Was, Warum und die Vorgehensweise beim Microlearning liefert.

Die Stärke des Microlearnings liegt in der kürzeren Dauer des Lernens. In dieser Blog-Reihe zum Thema Microlearning erhalten Sie einen detaillierten Einblick und ein Verständnis dafür, warum Microlearning effektiv ist. Microlearning ist eine logische Antwort auf eine schnelllebige Gesellschaft, die auf Lerneffizienz ausgerichtet ist:

  • Wie lernt man schneller?
  • Wie behält man sich mehr Informationen?
  • Wie behält man Informationen über einen längeren Zeitraum?
  • Wie lernt und behält man sich die richtigen Informationen?
  • Wie lernt, behält und weiß man, wie man sein Wissen auf andere Herausforderungen überträgt?
  • Wie skaliert und managt man die Qualität des Lernens für verschiedene Menschen an verschiedenen Orten, mit unterschiedlichem Hintergrund und unterschiedlicher Motivation?
  • Wie schafft man das alles gleichzeitig?

Kapitel 1: Was ist Microlearning

Kapitel 2: Eine Mikro-Geschichte über Microlearning

Kapitel 3. Was ist der Unterschied zwischen Microlearning und Macrolearning?

Kapitel 4. Warum sind Microlearning-Videos so effektiv?

Kapitel 5. Microlearning für alle Generationen: Generation X, Millennials, Generation Z und mehr

Kapitel 6. Die Herausforderungen des Microlearnings

Kapitel 7. Was sind die Vorteile des Microlearnings?

Kapitel 8. Lernen, Gedächtnis und Wissenstransfer

Kapitel 9. Gedächtnis und Microlearning

Kapitel 10. Fragen, die beim Aufbau einer Microlearning-Strategie zu stellen sind

Kapitel 11. Best-Practice-Checkliste für das Microlearning

Kapitel 12. Personalisiertes Microlearning

Kapitel 13. Adaptives Microlearning

Kapitel 14. Die Zukunft des Microlearnings

1. Was ist Microlearning?

Lassen Sie uns das Wort in zwei Teile zerlegen:

Micro Lerning

Sehr klein

Beinhaltet Kleinstmengen oder Variationen

Die Aktivität oder der Prozess des Erwerbs von Wissen oder Fähigkeiten durch Studium, Üben, Unterrichten oder Erleben

Durch Anweisung oder Studium erworbene Kenntnisse oder Fähigkeiten

Modifikation einer Verhaltenstendenz durch Erfahrung (z.B. Exposition gegenüber Konditionierung)

Etwas im Gedächtnis verankern, indem man es studiert

Microlearning hat ein paar Spitznamen:

  • Micro-elearning
  • short courses
  • Bites/Bite-sized learning
  • Chunks
  • Snacks
  • Bursts
  • Micro-content
  • Micromedia
  • Lern-Nuggets

Microlearning kann definiert werden als:

Kurze und kleine Informationsblöcke, die verwendet werden, um ein bestimmtes Lernergebnis zu erzielen. Es gibt keinen definitiven Zeitbedarf für das Microlearning, aber typischerweise dauert es 1-10 Minuten, bis der Lernende den Inhalt des Microlearnings konsumiert.

5 Micro-Zitate über Microlearning von den Experten

  1. "[Microlearning] basiert auf der Idee, kleine Teile von Lerninhalten und flexible Technologien zu entwickeln, die es den Lernenden ermöglichen, in bestimmten Momenten und Bedingungen des Tages leichter darauf zuzugreifen, zum Beispiel in Zeitpausen oder unterwegs." (1).
  2. "Die Inhalte des Microlearnings sind kurz und konzentriert genug, um einen unmittelbaren Bedarf zu decken. Es ist ein Video, Artikel, Blog, E-Book, Audio-Clip oder eine andere Form von Inhalten, die indiziert und leicht gefunden werden können." (2).
  3. "...Dinge, die wir schnell lesen, ansehen oder konsumieren können und die nur 10 Minuten oder weniger dauern. Dies kann ein Video, ein Blog oder eine Reihe von Anleitungsfragen sein, die uns helfen, anders zu denken als bisher. Wir als informationssuchende Tiere konsumieren diese Art von Material den ganzen Tag, und die meisten Nachrichtenseiten und sozialen Netzwerke bieten dieses Lernen heute in einem massiven, kuratierten Strom an." (3).
  4. "Egal ob sich Lernen auf den Prozess des Aufbaus und der Organisation von Wissen, auf die Veränderung des Verhaltens, der Einstellungen, der Werte, der geistigen Fähigkeiten, der kognitiven Strukturen, der emotionalen Reaktionen, der Handlungsmuster oder der gesellschaftlichen Dimensionen bezieht, in allen Fällen haben wir die Möglichkeit, Mikro-, Meso- und Makroaspekte der verschiedenen Ansichten über mehr oder weniger anhaltende Veränderungen und nachhaltige Veränderungen der Leistungen zu berücksichtigen." (4).
  5. "Lernen aus Inhalten, auf die in kurzen Abständen zugegriffen wird, Inhalten, die für den Einzelnen relevant sind und die sich im Laufe der Zeit wiederholen, um die Bindung sicherzustellen und ein konzeptionelles Verständnis aufzubauen." (52).

2. Eine Mikro-Geschichte über Microlearning

Es war einmal, dass wir in einer Welt ohne Computer, Internet, Mobiltelefone und ohne die Macht, auf Informationen zuzugreifen, die in Papierstapeln vergraben waren, lebten. Werfen Sie einen Blick auf die über 200-jährige Mikrogeschichte von Microlearning:

Die 1800er Jahre

Charles Babbage, ein britischer Mathematiker, erfand die Analysemaschine, den ersten Computer, der den Computern ähnelt, die wir heute haben, nachdem wir die Technologie von der Webmaschine, bekannt als der Webstuhl, auch bekannt als der Jacquard oder die Webmaschine, übernommen hatten. (26)

1936

Alan Turing, schlug das Konzept der "universellen Rechenmaschine" vor, auch bekannt als "universelle Turing-Maschine" oder A-Maschine (automatische Maschine). Turing ist der Vater des modernen Computers. (27)

1960
Icon Plato

PLATO, (Programmed Logic for Automatic Teaching Operations), die erste Lernplattform, wurde entwickelt. Ein computergestütztes Bildungssystem wurde 1960 von Donald L. Bitzer an der University of Illinois at Urbana-Champaign (UIUC) entwickelt. PLATO wird nicht nur erfolgreich als Lehrmittel eingesetzt, sondern hat auch eine der ersten erfolgreichen Online-Communities hervorgebracht. (5)

1982

Das Time Magazine kürte den Computer zum "Mann des Jahres". (6)

1989-1990

Das World Wide Web wurde lebendig, als ein britischer Forscher die Hypertext Markup Language, kurz HTML, entwickelte. (7)

1991

EKKO, das erste voll ausgestattete Learning Management System (LMS) wurde vom norwegischen NKI Distance Education Network entwickelt und freigegeben. (8)

1993

Die National Science Foundation (NSF) hat die Beschränkungen für die kommerzielle Nutzung des Internets aufgehoben und damit den Internetzugang zur Welt ermöglicht. (9)

1996

Der Nokia 9000 Communicator, das erste All-in-One-Telefon, Fax, Kalender, E-Mail und Internet in tragbarer Handgröße, kam auf den Markt.

2005

Die erste Microlearning-Konferenz fand in Österreich statt. (10)

2007

Apple hat das erste iPhone und iTunes U veröffentlicht. (11) (12)
"Es ist einfach eine erstaunliche Möglichkeit für lebenslange Lernende, mehr Material zu erhalten.",
sagte Chris Bell, Apple's Director of Worldwide Marketing für iTunes.

2016

Mobiles Webbrowsing überholt das Desktop-Browsing zum ersten Mal. (13)

2020

Es ist eine schnelllebige, "on-the-go"-Gesellschaft. Die Art und Weise, wie wir Probleme lösen, ist durch die Einführung des Internets gestört worden. Sie möchten wissen, wie man einen Ikea-Schreibtisch zusammensetzt, aber Sie können das Handbuch nicht finden? Googeln Sie es. Sie wollen die Punktzahl des Fußballspiels der Eintracht und den Sieger des letzten Skispringens wissen? Fragen Sie Alexa. Sie wollen spanisch lernen? Laden Sie die Duolingo-App herunter und üben Sie während der Fahrt zur Arbeit. Jeden Tag lernen wir etwas Neues. Alles ist möglich, wenn man Informationen finden und umsetzen kann.

Die Geschichte geht weiter

Kapitel 3. Was ist der Unterschied zwischen Microlearning und Macrolearning?

  Macrolearning Microlearning
Was bedeutet das Präfix? groß, lang, über einen längeren Zeitraum, großformatig Micro - klein, kurz, minutenlang im Maßstab
Was ist es? Entwicklung einer neuen Fähigkeit und eines neuen Verständnisniveaus Konzepte erforschen und praktische Probleme lösen
Was ist das gewünschte Ergebnis des Lernens? Der Lernende möchte eine neue Fähigkeit oder ein tieferes Verständnis eines Konzepts Der Lernende möchte ein bestimmtes Problem lösen
Wie sieht der Inhalt aus?
  • Große Module
  • Elemente des formalen Lernens
  • Komplexe Sachverhalte
  • Lernen über Zeit
  • Kleine Nuggets von Informationen
  • Elemente des informellen Lernens
  • Einfache Probleme
  • Lernen just-in-time, on-the-job
Wann ist es am Arbeitsplatz wichtig? Verstehen der Arbeit, der Menschen, der Systeme, der Strategien, der Industrie und des Umfelds Einbringung neuer Informationen in alle Karrierestufen zur Lösung verschiedener Probleme des täglichen Lebens
Wie lange dauert es? Stunden - Tage 1 Sekunde - 15 Minuten
Beispiele

Kurse, Klassen, MOOCs

Mr. Miyagi trainiert das Karate-Kind zum Kampfkunstmeister

Ich möchte Photoshop lernen

Im ersten Monat werden wir Onboarding und Compliance-Training durchführen, um Sie auf dem Laufenden zu halten.

Ich habe einen Spanischkurs besucht und im Ausland studiert und beherrsche jetzt die Sprache.

Kurs-Lehrbücher

Video, Blog, Anleitung

Das Karate-Kid lernt "aufwachsen, abwachsen"

Ich möchte ein Bild zuschneiden

Sehen Sie sich dieses 2-minütige Video an, wie Sie Ihren Arbeitsrechner einrichten.

Ich habe gelernt, wie man "Wo ist das Badezimmer?" auf Spanisch sagt.

Snapple Fact

6 weitere Beispiele für Microlearning

1. Microcopy

Kurze, zielgerichtete, kontextbezogene Botschaften oder Hinweise, die den Benutzern das Lernen erleichtern.

Beispiele:

  • Fehlermeldungen
  • Kontaktformular-Erklärungen
  • E-Commerce-Hinweise

Tooltip von Google Drive, der erklärt, dass jede Revision des Dokuments gespeichert wird
Tooltip von Google Drive, der erklärt, dass jede Revision des Dokuments gespeichert wird

2. Microlearning-Videos

Kurze, fokussierte Videos, die auf ein bestimmtes Lernergebnis zugeschnitten sind. Microlearning-Videos können so gestaltet werden, dass sie ein eigenständiges Nugget bilden, das einen spezifischen Lernprozess ermöglicht. Ein Teil eines längeren Lernpfades.

Beispiele:

  • Erklärvideos
  • Kurze & interaktive Videos
  • Mikro-Lektionen
  • Whiteboard-Animationen
  • kinetische textbasierte Animationen

Ted Talks sind Mikrovorträge, in denen ein Experte zu einem bestimmten Thema spricht, begrenzt auf maximal 18 Minuten
Ted Talks sind Mikrovorträge, in denen ein Experte zu einem bestimmten Thema spricht, begrenzt auf maximal 18 Minuten.

3. Microlearning-Apps oder mobile Apps

Apps, die Ihnen Mikro-Lektionen für unterwegs geben

Beispiele:

4. Mikro-Herausforderungen und Spiele

Lernen, das am Ende bewertet wird. Das kann eine Auszeichnung, Vorteile, Badges, Bekanntheitsgrad oder andere Anreize für die Teilnahme oder das Erreichen einer hohen Punktzahl beinhalten.

Beispiele:

  • Mehrfach-Fragen-Quiz
  • Umfragen, Flashcards
  • Fragen & Antworten
  • Simulationen
  • Aufzeichnungen von Lernenden zur Beantwortung von Fragen

5. Infografiken

Infografiken (oft ikonisch, mit Fokus auf Schlüsselpunkte und Zahlenwerte) sind grafische visuelle Darstellungen von Informationen, Daten oder Wissen.

Beispiele:

  • Statistische Infografiken
  • Informative Infografiken
  • Zeitleisten-Infografiken
  • Prozess-Infografiken
  • Geografische Infografiken
  • Vergleichs-Infografiken
  • Hierarchische Infografiken
  • Listen-Infografiken

infographic example in microlearning

6. Social Media

Soziale Medien können als Mikrobloggingübung verwendet werden, und Sie können Nuggets von Informationen aus dem Stream von Inhalten lernen, die Sie abonnieren. Social Media kann als Aktivitätsfeed von Online-Praxisgemeinschaften genutzt werden.

Examples:

140-Zeichen-Ausschnitte von Nachrichten auf Social Media

  • Twitter
  • Wall Street Journal
  • LinkedIn
  • Reddit

4. Warum sind Microlearning-Videos so effektiv?

Video gibt Ihnen die Möglichkeit, sowohl visuelle als auch akustische Kanäle gleichzeitig zu erfassen, auch bekannt als Dual-Codierungstheorie, die es Ihnen ermöglicht, die Last für die Verarbeitung der Informationen auf diese beiden Kanäle zu verteilen und so mehr Raum für die Verarbeitung und Speicherung zu schaffen. (15) Microlearning-Videos sind kurz und ermöglichen es unserem Gehirn, eine Pause einzulegen, um die Informationen zu verarbeiten, und helfen, die Kapazität Ihres Arbeitsgedächtnisses nicht zu überlasten, auch bekannt als "kognitive Überlastung". Video ist ein beliebter Ansatz für das Geschichtenerzählen. Eine Studie von Wistia hat gezeigt, dass je kürzer das Video ist, umso begeisterter wird das Publikum sein. All diese Faktoren zeigen die Leistungsfähigkeit kurzer Microlearning- Videos, die den Zuschauer ansprechen.

Video ist populär

Globale Reichweite Menschen mögen Videos Leute bevorzugen Videos & das Lernen ist besser
Youtube hat 2005 sein erstes Video hochgeladen, und seit 2018 ist YouTube in 91 Ländern lokalisiert und kann in 80 verschiedenen Sprachen aufgerufen werden. (16) Youtube hat fast 2 Milliarden eingeloggte monatliche Benutzer. 1 Milliarde Stunden YouTube-Videos werden täglich angesehen - Das ist die Anzahl der Stunden, die täglich auf YouTube angesehen werden und die Milliarden von Ansichten generieren.
(16)
Der durchschnittliche Nutzer verbringt 88% mehr Zeit auf einer Website mit Video als auf einer Website ohne Video (17). Das Hinzufügen von Bildmaterial zu Wörtern verbesserte die Übertragung des Lernens um 89%. (18)

Video ist ein Medium des Geschichtenerzählens

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Ein Video liegt irgendwo zwischen 24-60 Einzelbildern pro Sekunde. 1 Minute Video entspricht 1,8 Millionen Wörtern. (20) "Geschichten werden bis zu 22 mal mehr in Erinnerung behalten als Fakten allein." (19) "Multimedia-Präsentationen (wie z.B. gesprochene Animationen) führen eher zu sinnvollem Lernen als Einzelpräsentationen." (wie z.B. statische Visuals in einer PowerPoint oder eine Audioaufnahme wie ein Podcast) (21)

Je kürzer die Videos, desto höher ist das Engagement.


(22)

5. Microlearning für alle Generationen: Generation X, Millennials, Generation Z und mehr

Millennials, Gen X und zukünftige Generationen werden mit Mobiltelefonen, dem Internet und dem Zugang zu Informationen in einem Hochgeschwindigkeitstempo aufgewachsen sein, das mit dem Aufkommen neuer Erfindungen wahrscheinlich weiter zunehmen wird.

Die Kombination von Mobiltelefon und Hochgeschwindigkeits-Internet hat Snapchat, Instagram, Facebook und andere soziale Netzwerke ins Leben gerufen. Der Austausch von Informationen, die Entstehung von Daten als Währung und Daten, die als Werkzeug zur Personalisierung von Informationen genutzt werden, haben die bisher "am besten informierten" Generationen der Welt geprägt. Was diese Generationen auch einzigartig macht, ist der Wunsch zu lernen und sich zu entwickeln.

Es ist wichtig, die Belegschaft zu kennen und zu verstehen, denn ab 2019 werden die Millennials voraussichtlich 73 Millionen Menschen zählen und die Babyboomer als größte lebende Erwachsenengeneration überholen (25), und bis 2025 werden die Millennials allein 75 Prozent der Belegschaft ausmachen (24).

Microlearning für alle Generationen

Getrieben zum Verdienen und Getrieben zum Lernen

Millennials sind gebildeter als irgendeine andere Generation, aber ihr finanzielles Wohlergehen ist kompliziert (25). Die große Rezession von 2008 hatte interessante Auswirkungen auf die Millennials. Obwohl die Millennials besser ausgebildet sind, war ihre mittlere Verschuldung fast 50 % höher (19.000 $) als bei den Gläubigern der Generation X, als sie jung waren (12.800 $).

Während junge Erwachsene im Allgemeinen nicht über viel akkumuliertes Vermögen verfügen, haben die Millennials etwas weniger Vermögen als die Boomers im gleichen Alter. Dieser bescheidene Wohlstandsunterschied kann teilweise auf Unterschiede in der Verschuldung nach Generationen zurückgeführt werden (25). Im Vergleich zu früheren Generationen haben mehr Millennials ausstehende Studentenschulden, und die Höhe ihrer Schulden ist tendenziell größer (25).

Es ist wahrscheinlich, dass die komplexe finanzielle Situation für viele Millennials und jüngere Generationen, eine treibende Kraft in ihrem Streben nach Lernen und Entwicklung ist, um persönlich, beruflich und finanziell zu wachsen.

Die lernenden Generationen

Laut Gallups neuestem Bericht "How Millennials Want to Work and Live" geben 59 % der Millennials an, dass ihnen bei der Bewerbung um einen Arbeitsplatz die Möglichkeit, zu lernen und zu wachsen, äußerst wichtig ist (23). Zum Vergleich: 44% der Gen Xer und 41% der Babyboomer sagen dasselbe über diese Art von Möglichkeiten (23).

Zusätzlich bewerten beeindruckende 87% der Millennials berufliche oder Karriere-Wachstums- und Entwicklungsmöglichkeiten als wichtig für sie in einem Job - weit mehr als die 69% der Nicht-Millennials, die das gleiche sagen (23).

Als Teil ihrer Strategie zur Anwerbung von Bewerbern sollten Unternehmen ihre Lern- und Entwicklungsprogramme hervorheben und dabei auf die Richtlinien für die Erstattung von Studiengebühren, die Ausbildung am Arbeitsplatz, Mittel zur Zertifizierung für den Übergang von gut zu hervorragend in der gleichen Rolle, die Teilnahme an Konferenzen und Berufsorganisationen und andere Lernmöglichkeiten hinweisen.

Darüber hinaus sollten Unternehmen veröffentlichen, wie Führungskräfte die Mitarbeiter bei der Erreichung ihrer Entwicklungsziele unterstützen. Wenn Kandidaten mit Personalvermittlern, Interviewern oder Einstellungsleitern sprechen, sollten sie eine klare Vorstellung davon haben, was das Unternehmen ihnen in Bezug auf kontinuierliche Wachstumsmöglichkeiten bieten kann (23).

Mehr Informationen, weniger Zeit

Millennials und jüngere Generationen haben mehr Zugang zu Informationen, sowie mehr Informationen zum Zugang. Informationssättigung erfordert die Zeit, sie zu durchforsten, oder die Werkzeuge, die Ihnen helfen, das zu finden, was Sie brauchen. Glücklicherweise haben Plattformen wie YouTube ihre Suchalgorithmen nahezu perfektioniert und liefern die relevantesten Inhaltsempfehlungen, was dazu beigetragen hat, das Microlearning unterwegs zu fördern.

Tatsächlich haben 70 Prozent der Millennial YouTube-Nutzer im vergangenen Jahr ein Video angesehen, um zu lernen, wie man etwas Neues tut (28). Die Einbindung von Lehrvideos war so erfolgreich, dass Google im Oktober 2018 bekannt gab, dass es 20 Millionen in seine YouTube-Learning-Initiative investiert, die die Ersteller dafür bezahlen wird, noch mehr Lehrinhalte zu erstellen - Erklärungen, Anleitungen, Vorträge und Informationsvideos (29).

Millennials haben sich voll und ganz auf Microlearning als Mechanismus zur Bewältigung von begrenzter Zeit und unendlichen Ressourcen eingestellt. Der Aufstieg von Smartphones hat massiv dazu beigetragen, den Zugang zu Lerninhalten von überall und zu jeder Zeit zu verbessern. Die gestiegene Nachfrage nach Microlearning kommt jedoch nicht ohne Herausforderungen.

6. Die Herausforderungen des Microlearnings

Die Hauptherausforderungen des Microlearnings ergeben sich aus der wachsenden Nachfrage nach qualitativ hochwertigen Inhalten, der wachsenden Erwartung personalisierter Inhalte und dem Mangel an Zeit für die Produktion und den Konsum dieser Inhalte.

Die 5 größten Herausforderungen des Microlearnings

Die 5 größten Herausforderungen des Microlearnings

1. Skalierung personalisierter Inhalte

Millionen von Inhalten so zu personalisieren, dass sie für jede einzelne Person relevant sind, kann äußerst mühsam sein.

2. Inhalte aktualisieren

Inhalte werden sehr schnell veraltet und irrelevant. Je mehr Inhalte Sie haben, desto schwieriger wird es, sie zu verwalten.

3. Zugang für alle

“E-Learning-Innovationen führen auch zu neuen Polarisierungen bei den Lernangeboten und Lebenschancen: Die Menschen müssen digital kompetent sein, um Zugang zu digitalen Lernmitteln zu erhalten, und sie können nicht an E-Gesellschaften und E-Kulturen teilnehmen, wenn sie keinen Zugang zu digitalen Informations- und Kommunikationskanälen haben und diese nicht zu nutzen wissen.” (30).

Obwohl weniger als 2% der weltweiten Analphabetenbevölkerung in Zentralasien, Europa und Nordamerika sowie Ozeanien lebt, ist es wichtig zu beachten, dass in Südasien fast die Hälfte der weltweiten Analphabetenbevölkerung lebt und andere Analphabetenraten weltweit schwanken. Die Alphabetisierung stellt eine der größten Hürden für digital Benachteiligte dar, wenn es darum geht, Zugang zu Microlearning-Inhalten zu erhalten und diese zu verstehen (31).

4. Zeit

Der Grund Nr. 1, warum sich Mitarbeiter vom Lernen zurückgehalten fühlen, ist, dass ihnen die Zeit dazu fehlt (32). Trotz der kürzeren Lernmodule von Microlearning kann es sein, dass die Menschen immer noch nicht die Zeit haben, sich in ein paar Minuten pro Tag einzuarbeiten. Dies könnte auch ein Hinweis darauf sein, dass den Mitarbeitern die Zeit fehlt, nach für sie relevanten Lernmaterialien zu suchen.

5. Eine Lernkultur schaffen

Es ist nicht einfach, Menschen mit unterschiedlichen Wünschen zu motivieren. Wie schaffen Sie eine Lernkultur, wenn Ihre Organisation aus vielen verschiedenen Personen besteht? Wie personalisieren Sie die Motivation?

7. Was sind die Vorteile des Microlearnings?

Eine schnelllebige Gesellschaft braucht Zugang zu schnellem Lernen. Die größten Vorteile des Microlearnings lassen sich in 3 Kategorien unterteilen:

Zeit, Relevanz und Ergebnisse

Zeit, Relevanz und Ergebnisse

1. Lernen, das nur eine Minute dauert

Microlearning dauert normalerweise 1 - 10 Minuten

Schmerzpunkt: Mitarbeiter haben keine Zeit

Der Grund Nr. 1, warum Mitarbeiter sagen, dass sie nicht am Arbeitsplatz lernen, ist, dass ihnen die Zeit fehlt (32).

2. Mobil verfügbar

Microlearning ist mobil verfügbar, so dass Sie auch unterwegs lernen können. Kurze Lektionen machen es leicht, sich in einen vollen Terminkalender einzufügen. Sie können (fast) überall und jederzeit lernen.

Schmerzpunkt: Man kann nicht von überall darauf zugreifen

Es ist schwierig, einen großen Kurs unterwegs zu beginnen und in der Mitte der Lektion wieder abzubrechen und nicht zu vergessen, dort weiterzumachen, wo man zuletzt aufgehört hat.

3. Selbstgesteuertes Lernen

Beim Microlearning können die Lernenden ihr eigenes Lerntempo bestimmen.

Microlearning fördert das informelle Lernen. Die Lernenden können Lösungen für ihre Probleme im Moment des Bedarfs und nicht in einer starren formalen Lernstruktur suchen.

Lernende, die mit bestimmten Themen Schwierigkeiten haben oder bei bestimmten Themen herausragend sind, können sich in ihrem eigenen Tempo bewegen, ohne zu warten.

Das Erstellen, Veröffentlichen und Teilen von Micro-Content im Internet eröffnet neue Möglichkeiten für implizite, informelle und beiläufige Lernformen, wie z.B. Microlearning, der Begriff, der sich auf kurze Lernaktivitäten mit Micro-Content bezieht (33).

Schmerzpunkt: Lerntempo ist nicht für jeden gleich

58% der Mitarbeiter ziehen es vor, in ihrem eigenen Tempo zu lernen, und 49% der Mitarbeiter ziehen es vor, zum Zeitpunkt des Bedarfs zu lernen (32).

4. Schnelle Entwicklung und Umstellung

Microlearning-Videos eignen sich ideal für die Entwicklung und den Einsatz von agilen Schulungen.

Es sind bereits viele Micro-Lernressourcen online verfügbar. Organisationen können ihre eigenen Schulungsinhalte mit anderen Online-Inhalten ergänzen.

Kürzere Inhalte lassen sich leichter überprüfen.

Schmerzpunkt: Arbeitgeber haben keine Zeit

Die Arbeitgeber haben keine Zeit, lange Inhalte zu erstellen oder diese kontinuierlich zu überprüfen und zu aktualisieren.

5. Relevanter Inhalt

Micro-Content ermöglicht eine enge Fokussierung auf Themen, die auf bestimmte Bereiche abzielen. Menschen werden nicht mit Themen und Inhalten belastet, die für sie nicht relevant sind.

Schmerzpunkt: Irrelevanter Inhalt

Je länger der Inhalt, desto wahrscheinlicher ist es, dass ein Teil davon nicht auf jede einzelne Person zutrifft.

6. Just-in-Time-Lernen

Der enge Fokus und die schnellen Antworten auf die Bedürfnisse der Lernenden machen Microlearning zu einer einfachen Option als Leistungsunterstützungsinstrument, das den Lernenden im Moment ihres Bedarfs spezifische Lernhilfen zur Verfügung stellt.

Schmerzpunkt: Kann die Lösung während der Arbeit nicht finden

Wenn eine Person das Training während der Arbeit erneut besuchen muss, um eine schnelle Lösung für ein Problem zu finden, wird sie nicht damit beauftragt werden wollen, eine Lektion zu durchsuchen, die 40 Minuten dauert.

7. Wissen im Laufe der Zeit einfließen lassen und mehr erinnern

Microlearning erleichtert das selbstgesteuerte lebenslange Lernen, da kurze Aktivitäten leicht in den Alltag integriert werden können. Kleine Lernschritte mit kleinen Informationsblöcken können für das Lernen zwischendurch und auf Abruf genutzt werden. Auf diese Weise ermöglicht das Microlearning dem Einzelnen, in der heutigen Wissensgesellschaft auf dem neuesten Stand zu bleiben. Kleine Informationseinheiten zur Überprüfung des Gelernten helfen, das Wissen zu festigen und im Kopf zu behalten.

Schmerzpunkt: Die Menschen vergessen das Training

Wir erinnern uns nicht an Dinge, die wir vor einem Monat gelernt haben, und genau das veranschaulicht das Diagramm der "Vergessenskurve " von Hermann Ebbinghaus (rechts) - wir vergessen 80% dessen, was wir in 30 Tagen gelernt haben (34).

Die Ebbinghaus-Vergessenskurve

Die Ebbinghaus-Vergessenskurve

8. Gezielte Inhalte für gezielte Ergebnisse

Microlearning-Videos zielen auf ein bestimmtes Lernergebnis in einer kleinen Zeitspanne ab und bieten eine höhere Erinnerungsfähigkeit. Die Entwicklung und Pflege von Microlearning ist in der Regel kostengünstiger, was zu einem höheren ROI beitragen kann.

Schmerzpunkt: Lernen ist nicht auf die Geschäftsziele ausgerichtet

Es kann sehr schwierig sein, große Kurse und Inhalte an den Geschäftszielen auszurichten.

8. Lernen, Gedächtnis und Wissenstransfer

Lernen, Gedächtnis und Wissenstransfer

Um zu versuchen zu verstehen, warum Microlearning so mächtig ist, müssen wir verstehen, was es bedeutet zu lernen. Wie wollen wir die Bedeutung des Lernens erkennen, wenn wir nicht vollständig verstehen, was es ist?

Wie am Anfang dieses Leitfadens erwähnt, kann Lernen definiert werden als:

  1. Die Aktivität oder der Prozess des Erwerbs von Wissen oder Fähigkeiten durch Studium, Praxis, Unterricht oder Erfahrung
  2. Durch Unterricht oder Studium erworbene Kenntnisse oder Fähigkeiten
  3. Modifikation einer Verhaltenstendenz durch Erfahrung (z.B. einer Konditionierung ausgesetzt sein)
  4. Etwas durch Studium im Gedächtnis verankern

Um all diese Definitionen stark zu vereinfachen und zu kombinieren, Lernen ist der Akt des Aufnehmens von Informationen und deren Nutzung.

Wie können Sie nachweisen, ob jemand Informationen aufgenommen hat oder nicht? Wie können Sie belegen, ob jemand etwas gelernt hat oder nicht?

Die Anwendung der Informationen ist entscheidend.

"Wissenstransfer" ist eine kognitive Praxis, bei der die Beherrschung von Wissen oder Fertigkeiten in einem Kontext den Lernenden in die Lage versetzt, dieses Wissen oder diese Fertigkeit in einem anderen Kontext anzuwenden. Da der Transfer signalisiert, dass das Verständnis eines Lernenden es ihm ermöglicht, zu erkennen, wie sein Wissen relevant sein kann, und es außerhalb der ursprünglichen Lernbedingungen effektiv anzuwenden, wird der Transfer oft als ein Kennzeichen für echtes Lernen angesehen (38).

Lernerfahrungen werden in der Regel gemessen, wobei der Schwerpunkt darauf liegt, wie gut Informationen auswendig gelernt werden und die Fähigkeit, zuvor gelehrte Informationen oder ein Skript, ein Standardverfahren oder eine Routine für eine bestimmte Situation zu wiederholen.

Es ist besonders wichtig, die Arten von Lernerfahrungen zu verstehen, die zu einem Transfer führen, definiert als die Fähigkeit, das in einem Kontext Gelernte auf neue Kontexte auszudehnen (35).  

1973 beschloss Steve Jobs, eine Kalligrafieklasse zu prüfen. Einige Jahrzehnte später würdigte Jobs seine Lehren über Schriften als Inspiration für die Typografie in Macintosh-Computern:

“Hätte ich diesen einen Kurs an der Hochschule nie besucht, hätte der Mac nie mehrere Schriften oder proportional zueinander angeordnete Schriften gehabt. Und da Windows den Mac einfach nur kopiert hat, ist es wahrscheinlich, dass kein PC über diese Schriftarten verfügen würde. Wenn ich nie abgebrochen hätte, wäre ich nie zu diesem Kalligrafiekurs gekommen, und Personal Computer hätten vielleicht nicht die wunderbare Typografie, die sie haben. Natürlich war es unmöglich, eine Verbindung herzustellen, als ich im College war. Aber es war sehr, sehr klar, als ich 10 Jahre später zurückblickte.” (36).

Steve Jobs konnte auf frühere Erfahrungen zurückgreifen und sie auf verschiedene Kontexte anwenden. Im Folgenden finden Sie ein Spektrum des Wissenstransfers. Je einfacher der Wissenstransfer in einen relativ ähnlichen Kontext ist, desto mehr heißt er "near transfer", und wenn er umfangreicher ist, wird er "far transfer" genannt (37).

near transfer vs far transfer

(37)

Mangelnde Anwendung impliziert, dass jemand die Information entweder nicht aufgenommen (Gedächtnis) oder nicht genutzt hat (Wissenstransfer). Manchmal haben Menschen ein gutes Gedächtnis, aber es fehlt ein effektiver Wissenstransfer und umgekehrt.

Knowledge Transfer Memory = Example
    Kann sich Informationen merken und Wissen vermitteln Ein CHRO lernt etwas über Organisationskultur und Motivation. Sie entwerfen ein Anreizsystem, das sich auf Techniken und Strukturen aus der Zwei-Faktoren-Theorie der Motivation stützt.
    Kann sich nicht an Informationen erinnern und kann kein Wissen übertragen Ein Instructional Designer lernt das adaptive E-Learning kennen. Er kann sich nicht erinnern, was er gelernt hat, und er kann es nicht auf verschiedene Kontexte am Arbeitsplatz anwenden.
    Kann sich an Informationen erinnern, kann aber kein Wissen übertragen Eine Führungskraft liest in einer Zeitschrift über Tacit Knowledge. Sie erinnert sich daran, was es bedeutet, aber sie kann keine bekannten Konzepte auf Herausforderungen in ihrer Rolle anwenden..

Wie bringen wir also die Menschen dazu, sich zu erinnern und ihr Wissen auf neue Herausforderungen anzuwenden? Wie bringen wir die Menschen dazu, von einem Jahr zum nächsten ihr Wissen zu erweitern? Wie bereiten Ausbilderinnen und Ausbilder die Menschen darauf vor, ihre Ausbildung und ihre persönlichen Erfahrungen auf die Arbeitswelt zu übertragen?

9. Gedächtnis und Microlearning

Mitte der 1880er Jahre schuf Hermann Ebbinghaus als erster Mensch einen wissenschaftlichen Ansatz, um das Gedächtnis zu untersuchen und zu klassifizieren und der Welt Konzepte wie die Lernkurve und die Vergessenskurve vorzustellen.

Die 4 Haupttypen des Gedächtnisses
(39)

 

Gedächtnistyp Was ist es? Beispiele
1. Sensorisches Gedächtnis Das sensorische Gedächtnis ist eine sehr kurze (Sekundenbruchteil bis etwa drei Sekunden) Erinnerung an eine sensorische Erfahrung, wie etwa das, was wir gerade gesehen oder gehört haben. Manche vergleichen das sensorische Gedächtnis mit einer schnellen Momentaufnahme dessen, was man gerade erlebt hat, die schnell wieder verschwindet.

Ikonisch (Sehen): Visualisierung einer Sternschnuppe 3 Sekunden nach ihrem Vorbeigehen.

Haptisch (Berührung): Erinnern an das Gefühl eines Seidenlakens.

Echoisch (Hören): Sich an eine Telefonnummer erinnern, wenn jemand sie laut zu Ihnen sagt.

2. Kurzzeitgedächtnis Vorübergehender Abruf der verarbeiteten Informationen zum jeweiligen Zeitpunkt Ich habe gestern Jeans getragen.
3. Langzeitgedächtnis Erinnern von Informationen im Laufe der Zeit; alles, was länger als eine Minute dauert kann über ein paar Tage oder Jahre abrufbar sein. Letztes Jahr habe ich einen Preis gewonnen.
4. Arbeitsgedächtnis Die Fähigkeit, sich an relevante Informationen zu erinnern und diese zu nutzen, wenn man sich mitten in einer Aktivität befindet, um eine Aufgabe zu erfüllen. Sich daran erinnern, wie man ein Omelett macht.

Arten von Langzeiterinnerungen

Explizites Gedächtnis (Bewusstes Gedächtnis)

Was ist es? Subtypen Beispiele
Erinnerung an Fakten, Erfahrungen und spezifische Ereignisse in der Zeit in serieller Form, aus der wir die tatsächlichen Ereignisse rekonstruieren können, die sich zu einem bestimmten Zeitpunkt in unserem Leben ereignet haben. Es ist die Erinnerung an autobiographische Ereignisse (Zeiten, Orte, damit verbundene Emotionen und anderes Kontextwissen), die explizit angegeben werden kann. Das semantische Gedächtnis ist die Erinnerung an Fakten aus der Zeit, in der wir jung sind. Es sind unbestreitbare Informationsbrocken, die nicht mit Emotionen oder persönlichen Erfahrungen verbunden sind.

Deklarativer Speicher
(Fakten, Ereignisse)

Episodisches Gedächtnis
(Erfahrungen, Ereignisse)

Semantisches Gedächtnis
(Fakten, Konzepte)

Ich erinnere mich an den ersten Tag, an dem ich meine Arbeit bei Valamis begann.

Ich weiß, dass die US-Verfassung 1787 unterzeichnet wurde.
 

Implizites Gedächtnis (Unterbewusstes Gedächtnis)

Was ist es? Subtypen Beispiele

Unbewusste Erinnerung an Fähigkeiten und Gewohnheiten (motorische Fähigkeiten)

Erinnerung an ein früheres Ereignis oder eine frühere Erfahrung, die indirekt, ohne ausdrückliche Aufforderung zur Erinnerung an das Ereignis und ohne Bewusstsein, dass es sich um eine Erinnerung handelt, produziert wird.

Nicht-deklarativer Speicher
(Ausführen von Fertigkeiten ohne Abruf)

Prozedurales Gedächtnis
(Fähigkeiten, Aufgaben)

Grundlagen
(Stimilusreaktion)

Assoziatives Lernen (Klassische Konditionierung alias Pawlowsche Konditionierung)

Nicht-assoziatives Lernen
(Gewöhnung und Sensibilisierung)

Ich weiß, dass das Gras grün und der Himmel blau ist.

Ich weiß, wie man Fahrrad fahren und Klavier spielen kann, ohne nachzudenken.

Nachdem man das Wort Laden in einem Zusammenhang gesehen hat, würde man das Wortfragment La_e_ als Laden vervollständigen, anstatt es anzustarren, auch ohne sich zu erinnern, dass man diesem Wort kürzlich begegnet ist.

Zum Beispiel wird das Wort KRANK nach dem Wort DOKTOR schneller erkannt als nach dem Wort BROT.

(42)

Episodisches Gedächtnis (Erfahrungen, Ereignisse)

Was ist es? Subtypen Beispiele
Episodische Erinnerungen sind das, was die meisten Menschen als Gedächtnis betrachten und beinhalten Informationen über aktuelle oder vergangene Ereignisse und Erfahrungen. Das Erinnern von Erfahrungen ist von drei Schritten der Gedächtnisverarbeitung abhängig: Kodierung, Konsolidierung/Speicherung und Abruf (43).

Autobiographisches Gedächtnis
"Flashbulb memory" ist eine lebhafte Erinnerung an eine emotional erregende Erfahrung.

Ich erinnere mich, als die Golden State Warriors 1975 ihre erste NBA-Meisterschaft gewannen.

Retrospektives Gedächtnis
Sich an etwas Vergangenes erinnern.

Erinnern Sie sich an das, was im letzten Kapitel Ihres Buches gesagt wurde.

Prospektives Gedächtnis
“Sich an das Erinnern erinnern”

Ich muss daran denken, auf eine E-Mail zu antworten.

Langfristiges Denken

Die Umwandlung des Kurzzeitgedächtnisses in das Langzeitgedächtnis erfordert einen Zeitablauf, der es ihm erlaubt, gegen Störungen durch konkurrierende Stimuli oder Störfaktoren wie Verletzungen oder Krankheiten resistent zu werden (40).

Je länger Ihre Erinnerung im Kurzzeitgedächtnis bleibt, desto wahrscheinlicher ist es, dass sie kodiert und im Langzeitgedächtnis konsolidiert wird. Auch der Wert, den Informationen für die Person haben, beeinflusst die Aufbewahrung im Langzeitgedächtnis (40).

Unterschiede in der Fähigkeit, Wissen zu behalten, können zu Produktivitätsunterschieden zwischen den Organisationen beitragen. Microlearning erleichtert die Gedächtnisspeicherung in vielen Facetten, aber wir werden uns auf die vielen Vorteile konzentrieren, die sich daraus ergeben: Wiederholung und "Chunking".

Sprechen Sie mir nach

Der alte Satz "Wenn Sie es nicht benutzen, verlieren Sie es" klingt zwar richtig, könnte aber durch die Aussage "Wenn Sie es nicht benutzen oder überprüfen, verlieren Sie es" verbessert werden. Durch Wiederholung und im Laufe der Zeit können Sie eine Kurzzeiterinnerung in das belastbarere Langzeitgedächtnis überführen. Es gibt viele Untersuchungen, die darauf hindeuten, dass Microlearning den Akt der Aufnahme und die Nutzung von Informationen verbessert.

Memory Retention graph
(37)

In Ebbinghaus' oben gezeigtem Vergessenskurvendiagramm können Sie sehen, dass jemand, der zum ersten Mal etwas lernt, all diese Informationen behält. Im Laufe der Zeit beginnt die Erinnerung zu schwinden. Aber wenn Sie ständig Informationen überprüfen, behalten Sie sich immer mehr davon.


(41)

Zu Beginn einer neuen Arbeit verwenden wir Macrolearning während des Einarbeitungsprozesses; um unsere Verantwortlichkeiten zu lernen, die Systeme der Organisation kennen zu lernen, andere Mitarbeiter kennen zu lernen und um zu erfahren, wohin wir unser Vorwissen transferieren können. Wir setzen Microlearning ein, um Fertigkeiten on-the-job zu erlernen. Ein Beispiel für Microlearning ist die Suche im Internet nach "wie man einen Serienbrief in Outlook erstellt."

Mit der Zeit beginnen Sie, sich in einem Beruf zurechtzufinden, und er wird routinemäßiger, Sie werden kompetenter und gewinnen neue Verantwortlichkeiten. Sie möchten vielleicht neue Kenntnisse erwerben, um Ihre Karriere voranzutreiben, oder Sie werden vielleicht befördert; dazu müssen Sie wieder mit dem Macrolearning beginnen.

Microlearning hört während Ihrer gesamten Karriere nie auf, da Sie jeden Tag neue Fähigkeiten erlernen und neue Wege finden, Ihr Wissen anzuwenden. Sobald Sie genug Wissen haben, um ein Experte zu sein, können Sie andere unterrichten.

Da Microlearning am häufigsten dann auftritt, wenn Menschen das Wissen sofort anwenden müssen, wird es im Gehirn gespeichert und kodiert, damit es nützlicher ist und eher erinnert werden kann. Mit anderen Worten: Microlearning wird oft wiederholt eingesetzt, wodurch die Vergessenskurve minimiert wird und das Kurzzeitgedächtnis in das Langzeitgedächtnis übergeht.

“Chunking von Wissen”

Zentral für das Konzept des Microlearnings ist die Länge des Inhalts. Der Inhalt wird in "mundgerechte" Stücke zerlegt, um den Inhalt konzentriert und zielgerichtet zu halten, was dem Lernenden die Bewältigung erleichtert.

Die Größe des Inhalts erleichtert es auch, sich in einen vollen Terminkalender einzufügen, erleichtert aber auch die Erstellung, Anpassung und Rückmeldung, so dass Unternehmen schneller reagieren können.

Darüber hinaus bieten kürzere Inhalte die Möglichkeit, die Personalisierung und Relevanz der Inhalte für jeden Einzelnen in seiner Rolle zu erhöhen.

10. Fragen, die beim Aufbau einer Microlearning-Strategie zu stellen sind

Fragen Sie sich Beispielantwort
Definieren Sie, welche Geschäftsziele Sie zu erreichen versuchen und warum? Erhöhen Sie die Kundenbindung, denn der Verlust von Kunden kostet das Unternehmen Geld.
Welche Lernziele werden Ihnen helfen, Ihre Geschäftsziele zu erreichen? Schulungen, die die Verbesserung von Kundenservice und kundenorientiertem Verhalten unterstützen.
Wie können Sie die Lernziele aufschlüsseln und den Inhalt aufteilen?

Die Verbesserung des Kundenservices kann weiter aufgeschlüsselt werden:

  • Aufbau einer reibungsfreien Benutzererfahrung
  • Wie man den "Puls" des Kunden mit dem Net Promoter Score misst und analysiert
  • Eine Einführung in das Design-Denken
  • Wie Sie Ihre emotionale Intelligenz entwickeln können
  • Produkte und Dienstleistungen kennenlernen
  • Wie man eine Kundenbeschwerde löst
Wie können Sie diese Lerninhalte für jeden Einzelnen relevant und wertvoll machen?

Wie man eine Kundenbeschwerde löst

  • Diese Art von Training kann Szenarien nutzen, denen jemand in seiner individuellen Rolle begegnen könnte, und den Lernenden bitten, einige Fragen zu beantworten
Welche Arten von Lerninhalten werden Sie verwenden? Können Sie Inhalte wiederverwenden? Gibt es bereits Inhalte, die Ihre Bedürfnisse unterstützen?
  • Verwendung externer MOOCs für Kurse über emotionale Intelligenz
  • Neuverwendung von Informationen aus den Folien des Customer Experience-Teams
Wie werden Sie eine Lernkultur schaffen und die Mitarbeiter zum Lernen motivieren? Motivieren Sie die Mitarbeiter, indem Sie den Managern beibringen, wie man sie coacht, und geben Sie den Menschen, die Wachstum und Verbesserung zeigen, auch Wert und Anreize. Dies alles trägt zur Verbesserung der Produktivität und Leistung bei.

Fragen Sie sich

1. Wie werden Sie die Lernergebnisse messen?

Haben sie sich den Inhalt angeschaut?

  • Wie lange haben sie sich den Inhalt angeschaut?
  • Sind sie zum Inhalt zurückgekehrt?
  • Haben sie den Inhalt übersprungen?
  • Haben sie die Lektionen abgeschlossen?

Haben sie den Inhalt verstanden?

  • Wie haben sie bei den Bewertungen gepunktet, in den Quizfragen richtig geantwortet

Hat ihnen der Inhalt gefallen?

  • Haben sie ein Feedback über ihren Grad der Zufriedenheit und die Anwendung ihrer neuen Kenntnisse gegeben? Was hat ihnen gefallen oder nicht gefallen? Warum oder warum nicht?

Haben sie ihr Wissen übertragen?

  • Wie verfolgen Sie Verhaltensänderungen?
  • Wie schnell erwarten Sie die Veränderungen?

2. Wie werden Sie die Lernergebnisse analysieren?

  • Mit welchen spezifischen Lernmetriken befassen Sie sich? Über den Abschluss und die Zeit vor Ort hinaus?
  • Können Sie Lernmuster identifizieren, die zu positiven und negativen Geschäftsergebnissen führen?

3. Wie werden Sie die Geschäftsergebnisse messen?

  • Wer sind die Beteiligten?
  • Wie messen sie den Trainingserfolg?
  • Welche spezifischen KPIs wollen sie beeinflussen?
  • Haben Sie ein vereinbartes ROI-Modell, um die Auswirkungen des Lernens auf diese Ergebnisse zu verstehen?
  • Können Sie das Lernverhalten mit den Geschäftsergebnissen korrelieren?

4. Wie werden Sie den Inhalt auf der Grundlage der Ergebnisse und des Feedbacks anpassen?

  • Können Sie Muster erkennen, die erklären, ob Sie einen qualitativ hochwertigen Inhalt haben oder nicht (d.h. jeder, der dieselbe Frage falsch beantwortet, kann Sie dazu veranlassen, den Inhalt zu überprüfen, um sicherzustellen, dass die Frage richtig formuliert ist, dass die Antwort tatsächlich im vorhergehenden Inhalt enthalten ist usw.)
  • Hat eine Modalität eine größere Akzeptanz als andere? (d.h. wenn Videos besser angenommen werden als Foliendecks), investieren Sie vielleicht mehr in Videos und verbringen weniger Zeit mit der Erstellung von Decks.
    Welche Recherchepraktiken werden Sie zur Unterstützung des Lernens anwenden?
  • Erreichen Sie die gewünschte, messbare Verhaltensänderung, die der Inhalt bewirken sollte?

5. Wie werden Sie skalieren?

  • Verfügen Sie über die Technologie zur Skalierung?
  • Wie werden Sie die Inhalte weiter personalisieren?
  • Werden Sie Empfehlungen verwenden?
  • Werden Sie KI / Chatbots verwenden?
  • Werden Sie die Zusammenarbeit der Lernenden ermöglichen, um persönliche Verbindungen zu den Teammitgliedern/Kollegen herzustellen?
  • Was sind Ihre Herausforderungen?

11. Best-Practice-Checkliste für das Microlearning

1. Microlearning-Inhalte sind auf die Geschäftsziele abgestimmt

Ihre Lernstrategie sollte auf die allgemeinen Geschäftsziele des Unternehmens abgestimmt sein. Die Microlearning-Bausteine sollten zu einer größeren und anwendbaren Initiative ausgebaut werden.

2. Die Produktionsqualität ist erstklassig

Jeder kann Inhalte erstellen, aber nicht jeder hat die Fähigkeit, qualitativ hochwertige Inhalte zu erstellen und die Qualität über die Zeit zu erhalten. Verwenden Sie hochwertige Inhalte wie Video, Audio und Design.

3. Microlearning-Videos kurz, gezielt und schlank halten

Die Stärke von Microlearning liegt in der kurzen und gezielten Vermittlung von Informationen. Je länger das Video wird, desto schwieriger wird es, es unterwegs zu nutzen. Halten Sie Microlearning-Videos unter 10 Minuten pro Lernziel.

4. Wissen auf vielfältige Weise demonstrieren

Verfolgen Sie den Inhalt mit Multiple-Choice-Fragen, aber auch mit einer Demonstration von Wissen.

5. Jederzeit Zugriff auf jedem Gerät

Geben Sie den Benutzern die Möglichkeit, zu jeder Tageszeit auf ihren mobilen Geräten zu lernen. Geben Sie den Menschen die Flexibilität, zu lernen, wann und wie sie wollen, online oder offline.

6. Eine soziale Lernumgebung schaffen

Geben Sie den Benutzern die Möglichkeit, ihre eigenen Inhalte zu überprüfen und zu erstellen, Diskussionsforen zu erstellen usw. Nutzen Sie Feedback, um den Inhalt zu verbessern.

12. Personalisiertes Microlearning

Vor dem Computer und dem Internet gab es keine Möglichkeit zu verfolgen, ob jemand eine Werbung in einer Zeitung gelesen oder einen Werbespot im Fernsehen gesehen hat oder nicht.

Die Unternehmen verließen sich auf Kaufinformationen, konnten aber nicht feststellen, was die Kaufentscheidung beeinflusst hat. Die Unternehmen verstanden, was gekauft wurde, konnten aber nicht feststellen, warum etwas gekauft wurde.

Das Internet hat eine Welt der Verfolgung, Analyse und Beeinflussung der Buyer’s Journey geschaffen.

Mit demografischen Informationen wie Alter, Geschlecht, Standort und anderen Details in Kombination mit Daten wie Klicks, Ansichten, Zeitstempel und Käufe können Unternehmen kundenorientierte Entscheidungen auf der Grundlage von Kundendaten und -wahrscheinlichkeiten treffen.

Je mehr Informationen Sie haben, desto genauer werden Ihre Vorhersagen sein (vorausgesetzt, die Informationen werden mit minimaler Verzerrung interpretiert und die Daten sind genau). Durch die Verwendung von Daten haben Unternehmen Methoden gefunden, um Inhalte zu personalisieren und anzupassen, um individuelle Bedürfnisse besser zu erfüllen.

3 Beispiele für die Personalisierung 

1. Amazon: Skalierbare Personalisierung für Millionen von Produkten und Menschen

Amazon war das erste Unternehmen im Online-Einzelhandel, das 1997 eine Million Kunden erreichte (44). 20 Jahre später, im Jahr 2017, verschickte Amazon mehr als 5 Milliarden Artikel mit Amazon Prime weltweit (45). Ab 2018 sind mehr als die Hälfte der US-Haushalte Abonnenten von Amazon Prime, und Amazon-CEO Jeff Bezos wurde mit einem Nettowert von 150 Milliarden Dollar zum reichsten Mann der modernen Geschichte ernannt (46).

Amazon hat die personalisierte und anpassungsfähige Kundenerfahrung gemeistert.

Der Leiter des Personalization Ventures-Teams von Amazon erklärte, dass das Ziel des Unternehmens darin besteht, ein tiefes Verständnis der Kunden zu nutzen, um relevante und zeitnahe Produkt-, Programm- und Inhaltsempfehlungen zu geben (47).

Es gibt ein ähnliches Ziel mit personalisiertem Lernen, außer dass das Ziel darin besteht, das Lernen zu optimieren und den Lernenden dabei zu helfen, die gelernten Konzepte zu verstehen, anzuwenden, beizubehalten und sogar zu wiederholen, indem relevante und rechtzeitige Inhaltsempfehlungen gegeben werden.

amazon recommendations

2. Netflix: Kuratierte Entdeckung

Genauso wie Amazon Empfehlungen personalisiert, personalisiert Netflix Empfehlungen vom Titel bis hin zu den Artworks für Filme und Shows. Basierend auf Ihren Interessen und Ihrem Engagement bei bestimmten Shows und Filmen wird das, was Sie auf Ihrem Netflix sehen, kuratiert, um Ihnen das zu bieten, was Sie am liebsten sehen möchten. 

Wenn jemand zum Beispiel viele romantische Filme sieht, ist er vielleicht eher geneigt, einen Film wie Good Will Hunting zu sehen, wenn der Schwerpunkt des Werkes die romantische Handlung einfängt.

Netflix personalisation
(48)

3. Spotify: Algorithmen + Redaktion = Algaktion

Spotify verwendet Algorithmen in Kombination mit menschlicher redaktioneller Bearbeitung. Es werden Ihnen Wiedergabelisten und Lieder empfohlen, die auf der Tageszeit, dem bisherigen Hörverhalten und anderen Variablen basieren.

Spotify recommendations

Was ist Personalisierung?

Personalisiertes Lernen ist ein Lernen, das auf das Tempo des Lernenden und seine Stärken und Schwächen abgestimmt ist. Personalisiertes Lernen kann auch andere Variablen wie persönliche, kontextbezogene und relevante Informationen umfassen.

What is personalization?
(49)

13. Adaptives Microlearning

Das Wort "adaptiv" impliziert eine Modifikation entsprechend den sich ändernden Umständen. Adaptives Lernen verwendet Computeralgorithmen, um maßgeschneiderte Lernressourcen und -aktivitäten bereitzustellen, die auf die individuellen Bedürfnisse des Lernenden eingehen. Der Lernende hat seinen eigenen Lernweg, der sich in Echtzeit auf der Grundlage seiner Leistung und seines Engagements in seinen Aktivitäten anpasst.

Anstatt mit einem traditionellen linearen Lernweg konfrontiert zu sein, bei dem jeder Lernende mit denselben Inhalten und Ressourcen arbeitet, passt sich Ihr Weg an Ihre Leistung an, so dass Sie sich in Ihrem eigenen Tempo und auf Ihre eigene Art und Weise mit den Inhalten beschäftigen können (50).

Adaptive learning flow chart
(51)

Adaptives Lernen ist eine Technik, die personalisiertes Lernen ermöglicht; die Lernerfahrung anpassen, um die Lernerfahrung zu personalisieren.

Künstliche Intelligenz (KI) ist ein Werkzeug, das zur aktiven Anpassung oder maßgeschneiderten Gestaltung von Inhalten verwendet wird. Die in der Technologie des adaptiven Lernens verwendete KI stützt sich auf: Machine Learning, Psychometrie, Predictive Analytics, Pädagogik, Psychologie, Gehirn- und kognitive Wissenschaften.

14. Die Zukunft des Microlearnings

Die Zukunft des Microlearnings

In diesem Leitfaden haben Sie erfahren, was Microlearning ist, wo es begann, wie es sich von Macrolearning unterscheidet, wie und warum es jede Generation von Arbeitskräften anspricht, warum es eine leistungsfähige Methode zur Bereitstellung von Lernen ist und wie Sie Microlearning einsetzen können.

Die Zukunft des Microlearnings wird darauf ausgerichtet sein, Wege zu finden, um den Lernenden genau in dem Moment zu erreichen, in dem er es braucht. Mit den kontinuierlichen Fortschritten des adaptiven Lernens, der KI und den Methoden zur weiteren Personalisierung des Lernens können wir potenziell Lernen liefern, bevor die Person überhaupt weiß, dass sie es braucht. Vermutlich werden sich Organisationen und Einzelpersonen in Zukunft gleichermaßen bemühen, effektiver zu lernen, um Aufgaben zu erledigen und Probleme effektiver zu lösen.

Aufstrebende Technologie und Microlearning

Heute sind wir durch das Aufkommen der Technologie nicht mehr auf den Klassenraum beschränkt. In Zukunft ist es möglich, dass wir nicht mehr durch unsere eigenen Zeitpläne oder Umgebungen eingeschränkt sind. Die Virtuelle Realität wird ein Kanal für mehr Verhaltensinformationen sein, die dazu beitragen werden, jederzeit, unabhängig von Zeit und Raum, noch mehr relevantes Microlearning zu kuratieren. Versprechungen von Brain-Machine-Interfaces (BMIs) wie Neuralink werden die Art und Weise, wie wir das Lernen insgesamt wahrnehmen, verändern; nicht etwas, wofür wir uns Zeit nehmen müssen, sondern eher ein integrierter Teil unseres Lebens (54).

Stellen Sie sich eine Welt vor, in der, anstatt etwas zu betrachten und nach Informationen zu googeln, diese in Ihrer Vision erscheinen - der Zugang zu Informationen ist so natürlich wie Ihr Sehvermögen. Diese Zugänglichkeit von Informationen wird nicht nur die Art und Weise verändern, wie wir lernen, sondern auch die Art und Weise, wie wir mit unseren Mitmenschen kommunizieren. Mit der Einführung neuer Technologien werden sich neue Herausforderungen ergeben: gefälschte Informationen, tiefgehende Fälschungen, die Verbreitung von Masseninformationen und Zeitmangel.

Die Ziele des Microlearnings bleiben

Wie können wir effizienter lernen, unabhängig von den Variablen und Barrieren, die in unserem Leben existieren?

Wie können wir trotz unserer individuellen Präferenzen, Hintergründe, Bedürfnisse, Stärken und Schwächen das notwendige Lernen schaffen, skalieren und durchführen?

Quellen

1. The Design of MicroLearning Experiences: A Research Agenda

2. Learning in the Flow of Work

3. The Disruption of Digital Learning: Ten Things We Have Learned

4. Micro Learning and Narration Exploring possibilities of utilization of narrations and storytelling for the designing of "micro units" and didactical micro-learning arrangements (Hug 2005, p. 4).

5. PLATO - COMPUTER-BASED EDUCATION SYSTEM

6. TIME’s Machine of the Year, 30 Years Later

7. Remembering the Day the World Wide Web Was Born

8. The NKI Internet College: A review of 15 years delivery of 10,000 online courses

9. A Brief History of NSF and the Internet

10. Past Conferences: Microlearning

11. Apple Reinvents the Phone with iPhone

12. Apple Announces iTunes U on the iTunes Store

13. Mobile web browsing overtakes desktop for the first time

15. Repetition and dual coding in procedural multimedia presentations. Applied Cognitive Psychology, 22, 877-895

16. YouTube for Press

17. Using Video In Marketing: Why Wouldn't You?

18. Mayer, Richard E. Multimedia Learning. 2nd ed., Cambridge University Press, 2009.

19. Harnessing the Power of Stories

20. A Video Is Worth 1.8 Million Words

21. Why Your Company Should Create Microlearning Videos

22. Does Video Length Matter?

23. How Millennials Want to Work and Live

24. Big demands and high expectations: The Deloitte Millennial Survey

25. Millennial life: How young adulthood today compares with prior generations

26. Who Invented the Computer?

27. Alan Turing Biography: Computer Pioneer, Gay Icon

28. 3 ways digital video has upended shopping as we know it

29. YouTube is investing $20M in educational content, creators

30. Microlearning: Emerging Concepts, Practices and Technologies after e-Learning

31. Literacy Rates Continue to Rise from One Generation to the Next

32. Linkedin 2018 Workplace Learning Report

33. Microlearning: a strategy for ongoing professional development

34. Ebbinghaus, H. (1913). Memory; a contribution to experimental psychology. New York city: Teachers college, Columbia University.

35. How People Learn: Brain, Mind, Experience, and School: Expanded Edition (2000)

36. 'You've got to find what you love,' Jobs says

37. Retrieval Practice And Transfer Of Learning: Fostering Students’ Application Of Knowledge

38. When and Where Do We Apply What We Learn? A Taxonomy for Far Transfer

39. Types of Memory

40. How does short-term memory work in relation to long-term memory? Are short-term daily memories somehow transferred to long-term storage while we sleep?

41. The Disruptive Nature of Digital Learning: Ten Things We've Learned

42. Implicit Memory

43. Memory

44. How Amazon Adapted Its Business Model to India

45. 10 Charts That Will Change Your Perspective of Amazon Prime's Growth

46. Jeff Bezos Becomes the Richest Man in Modern History, Topping $150 Billion

47. Want to work in Personalization @ Amazon?

48. Artwork Personalization at Netflix

49. Personalizing Fashion at Scale, Spotify Style.

50. The Disruption of Digital Learning: Ten Things We Have Learned

51. What is Adaptive Learning Anyway?

52. Micro learning: advance or fantasy?

53. Neuralink

54. Feedback for Reinforcement Learning Based Brain-Machine Interfaces Using Confidence Metrics

Abonnieren Sie die Microlearning Series.

Und erhalten Sie den nächsten Micro-Blog in Ihren Posteingang!