Mitarbeiter-Onboarding

Digitale Transformation der Belegschaft

Human Touch für die KI-Revolution schaffen

Erhalten Sie Einsichten in die Vorteile von proaktivem Umschulen bzw. Reskilling und verstehen Sie die wirtschaftlichen Aspekte des Lernens besser.

Entdecken:

Was ist Mitarbeiter-Onboarding?

Das "Onboarding" ist der Prozess, durch den neue Mitarbeiter in die sozialen und leistungsbezogenen Aspekte ihres neuen Arbeitsplatzes eingeführt werden, mit dem Ziel, Neueinstellungen schnell anzupassen, die Produktivität und Arbeitszufriedenheit zu erhöhen und die Fluktuation zu reduzieren.

Dieser Prozess umfasst die Vermittlung von Einstellungen, Kenntnissen, Fähigkeiten und Verhaltensweisen, die für ein effektives Funktionieren innerhalb einer Organisation erforderlich sind.

Die drei Hauptziele des Mitarbeiter-Onboardings

1. Akklimatisieren Sie den Mitarbeiter in der kürzest möglichen Zeit

Wenn der Mitarbeiter eingeführt wird, muss er nicht nur lernen, wo er parken kann und wo die besten Plätze zum Mittagessen sind, sondern er muss auch genau wissen, was von ihm erwartet wird, wo er innerhalb seiner Kollegen und seines Managementteams Unterstützung findet und was er genau vom Unternehmen erwarten kann.

2. Motivieren Sie den Mitarbeiter

Engagierte Mitarbeiter steigern die Produktivität, Rentabilität und Produktqualität, neben anderen positiven Ergebnissen. Engagement bedeutet in diesem Zusammenhang, dass das Managementteam zeigt, dass es den Mitarbeiter schätzt, seine Talente anerkennt und sich dafür einsetzt, sein berufliches Wachstum zu fördern.

3. Halten Sie den Mitarbeiter

Die mit der Ersetzung eines Mitarbeiters verbundenen Kosten können bis zu 150% seines Jahresgehalts betragen. Dazu gehören versteckte Kosten wie verminderte Produktivität, der Verlust von Spezialwissen und ein Rückgang der Moral unter dem verbleibenden Personal. Die Mitarbeiterbindung kann dem Unternehmen Tausende von Dollar sparen.

Eine effektive Mitarbeiter-Onboarding-Checkliste

Um sicherzustellen, dass Sie über ein robustes Onboarding-System für Ihre Mitarbeiter verfügen, nehmen Sie Folgendes in die Checkliste für das Onboarding Ihrer Mitarbeiter auf:

#1: Verfügen Sie über ein umfassendes, schriftliches und formelles Onboarding-Programm

Studien haben gezeigt, dass Unternehmen mit formalen Onboarding-Programmen signifikant bessere Raten der Mitarbeiterbindung verzeichnen.

#2: Haben Sie eine detaillierte, schriftliche Beschreibung der Stelle

Dies sollte während des Einstellungsverfahrens entwickelt und allen Bewerbern mitgeteilt werden, um die Möglichkeit auszuschließen, dass eine Person eingestellt wird, die die Hauptfunktionen der Stelle nicht wahrnehmen kann.

#3: Wählen Sie einen Kollegen aus, der dem neuen Mitarbeiter in den ersten Wochen bei der Eingewöhnung hilft

Achten Sie bei der Auswahl dieser Person darauf, dass sie eine positive und hilfsbereite Einstellung hat. Dies wird den Ton für Ihren neuen Mitarbeiter angeben und ihm helfen, sich in diesem neuen Umfeld willkommen zu fühlen.

#4: Sorgen Sie für einen sauberen Arbeitsbereich und erleichtern Sie eingehenden Papierkram

Wenn eine Person in ein neues Büro kommt und einen unsauberen Arbeitsplatz hat, fühlt sie sich unwillkommen oder so, als ob das Unternehmen auf sie nicht vorbereitet wäre. Dasselbe gilt für den Papierkram - wenn alles eingerichtet und bereit ist, zeigt dies, dass diese Person bereits erwartet wurde und ein geschätztes Mitglied des Teams ist.

#5: Organisieren Sie einen enthusiastischen Empfang für den neuen Mitarbeiter

Informieren Sie alle per E-Mail oder Mitarbeiterbesprechung, dass es einen neuen Mitarbeiter gibt. Organisieren Sie ein Begrüßungsessen oder eine andere Veranstaltung, um den neuen Mitarbeiter vorzustellen. Der erste Tag wird den Ton für ihre Anstellung angeben, stellen Sie sicher, dass sich Ihr neuer Mitarbeiter willkommen fühlt.

#6: Beobachten Sie ihre Fortschritte im Laufe der Zeit

Regelmäßige Check-Ins in festgelegten Zeitabständen ermöglichen es dem Management, den Prozess des Onboarding - der bis zu einem Jahr dauern kann - zu verfolgen. Wenn man sicherstellt, dass der Mitarbeiter auf dem richtigen Weg ist, und alle Probleme löst, die aufgetreten sind, wird die Mitarbeiterbindung erhöht.

Neue Best Practices im Mitarbeiter-Onboarding

Schauen Sie sich bei der Entwicklung von Best Practices für das Onboarding Ihres neuen Mitarbeiters an, wie der Prozess des Onboarding Ihres Mitarbeiters im Moment abläuft.

Fragen Sie die jetzigen Mitarbeiter, was bei der Einarbeitung besser hätte gemacht werden können, was sie sich wünschen, was ihnen mitgeteilt wurde und was ihrer Meinung nach gut gemacht wurde.

Dadurch erhalten Sie eine Vorstellung davon, wo Ihr Einstiegsprozess noch lückenhaft ist.

Zu den Best Practices bei der Einarbeitung von Mitarbeitern gehört:

1. Vorbereitet sein

Bevor Ihr Mitarbeiter zur Tür hereinkommt, sollten Sie seine Rolle gründlich definiert haben, seinen Arbeitsbereich bereit haben und das Team sollte auf ihn vorbereitet sein.

2. Klare Erwartungen formulieren

Neuzugänge wollen kommen und Erfolg haben. Wenn Sie sich darüber im Klaren sind, welche Erwartungen Sie an sie stellen - und was sie vom Unternehmen erwarten sollten -, können sie dies schnell tun.

3. Willkommen heißen

Einer der Hauptgründe, warum Menschen ihren Arbeitsplatz verlassen, sind Probleme mit ihrer direkten Leitung. Wenn sie eingearbeitet werden, schaffen Sie mit dem Führungsteam ein Umfeld des gegenseitigen Respekts und der Wertschätzung, und Sie werden dieses Problem vermeiden.

4. Technologie nutzen

Viele Unternehmen haben festgestellt, dass Videoschulungen eine kohärente, konsistente Ausbildung gewährleisten können. Dadurch werden Fehlinformationen und Wiederholungen vermieden und die Wahrscheinlichkeit, dass eine Umschulung erforderlich wird, verringert.

Durch den Aufbau eines effektiven Einarbeitungsprozesses für neue Mitarbeiter stellt ein Unternehmen sicher, dass seine Belegschaft zufriedener ist, was zu erhöhter Produktivität und Mitarbeiterbindung führt. Vom ersten Tag an wird sichergestellt, dass die Mitarbeiter eine positivere Erfahrung machen und der Zusammenhalt am Arbeitsplatz verbessert wird.