Learning Experience Platform

Alles, was Sie über LXPs wissen müssen

Digitale Transformation der Belegschaft

Human Touch für die KI-Revolution schaffen

Erhalten Sie Einsichten in die Vorteile von proaktivem Umschulen bzw. Reskilling und verstehen Sie die wirtschaftlichen Aspekte des Lernens besser.

Inhalt:

Organisationen nutzen Learning Management Systeme (LMSs) inzwischen seit einiger Zeit. Als sich die Trainingsanforderungen zu verändern begannen, realisierten Führungskräfte, Learning Professionals und Lerner, dass etwas fehlte. Es gab die deutliche Erkenntnis, dass man eine facettenreichere und robustere Lernumgebung braucht.

Im vergangenen halben Jahrzehnt und davor hat das Corporate Training eine Menge Innovationen gesehen. Fortschrittlichere Herangehensweisen, wie lebenslanges Lernen, adaptives Lernen und Engagement Learning werden mehr und mehr zum Mainstream. Heute stellen Trainer eLearning mithilfe einer Reihe speziell entwickelter Tools und Technologien zur Verfügung, die hochpersonalisiertes Lernen ermöglichen.

Die Fähigkeiten solcher Umgebungen, kombiniert mit den einzigartigen Arten von Erfahrungen, die dem Lerner ermöglicht werden, sind der Kern von Learning Experience Plattformen (LXPs). Heute sind LXPs ein wchsender Teil des Lern-Ökosystems. Nach Josh Bersin, Gründer von Bersin by Deloitte: "... der LXP-Markt hat jetzt eine Größe von 350 Mio. $ und jedes Jahr kann er sich mehr als verdoppeln. Er verändert sich zudem sehr schnell."

Was ist eine Learning Experience Platform?

Eine Learning Experience Platform (LXP) ist eine lernerzentrierte Software, die dazu gedacht ist, personalisiertere Lernerlebnisse zu schaffen und Nutzern beim Entdecken neuer Lernmöglichkeiten zu helfen. Sie nutzt die Kombination von Lerninhalten aus verschiedenen Quellen, Empfehlungen und Bereitstellung mithilfe künstlicher Intelligenz und über alle digitalen Touchpoints hinweg, z.B. als Desktop-Applikation, mobile App und mehr.

LXPs nutzen innovative, digitale Technologien, um eine Fülle von internen digitalen Lernmaterialien nutzbar zu machen, darunter externe 3rd-Party-Inhalte sowie nutzergenerierte Ressourcen. Damit ist hochindividuelles Lernen möglich.

Indem sie Daten in den Fokus des Learning & Development (L&D) eines Konzerns stellen, ermöglichen LXPs Unternehmen, digitale Disruptionen in der Belegschaft effektiver zu managen.

Auf Makrolevel sind LXPs eine große Verschiebung vom traditionellen Weg, L&D unternehmensweit auszurollen. Sie eröffnen Möglichkeiten, das Engagement bei Plattformnutzern zu verbessern, indem sie den Lernern dabei hilft, auf persönlichere Weise mit der Plattform zu interagieren.

LXPs können alle verbraucherorientierten Tools und Technologien enthalten, mit denen  hochpersonalisierte Lernumgebungen entworfen, entwickelt, erstellt, überwacht und verwaltet werden. Sie gehen jedoch noch weit darüber hinaus!

Die "Offenheit" der LXP-Architektur bedeutet, dass ihre Fähigkeiten von einer weit breiteren Zielgruppe genutzt werden kann, als bisher. Dank der größeren Bandbreite von Technologien, die diese Plattformen unterstützen, haben L&D-Spezialisten mehr Flexibilität, wenn es um die Integration von 3rd-Party-Systemen und Tools in Lern-Ökosystemen geht. Da diese Plattformen datengetriebenes Lernen geschickter unterstützen, können wichtige Entscheider sie nutzen, um fundiertere, ROI-basierte Entscheidungen zu treffen.

Die Fähigkeit von LXPs, andere (im Unternehmen oder in der Institution existierende) Systeme und Tools zu integrieren, unterscheidet sie von Lern-Ökosystemen der Vergangenheit.

Durch Zugriff auf die Daten und Funktionen existierender Umgebungen, sowie die Ergänzung um neuere Funktionen, wie Künstliche Intelligenz (KI) und Data Analytics, können LXPs proaktiv Lernbedarfe und Defizite erkennen und Lernstrategien definieren, um diese Lücken zu überbrücken.

LXPs gehen mit konventionellen Trainingsmodellen einen Schritt weiter, indem sie nicht nur als Kurator, Ablage und Verteiler von Lernihalten und Lernaufzeichnungen agiert, sondern das Rückgrat von Corporate Learning-Technologie bildet. Das Ergebnis: Die Bereitstellung einer umfassenden, ganzheitlichen und hochpersonalisierten Lernerfahrung für jeden Nutzer der Plattform.

Die Entstehung von Learning Experience Plattformen

Das Bollwerk des Lernens in den meisten unternehmerischen Entitäten ist ihr Learning Management System (LMS). Während LMSs ihren Hauptzweck erfüllen - nämlich die Bereitstellung von Lerninhalten für Mitarbeiter im ganzen Unternehmen - haben sich die Bedarfe in konzernweitem Training weiterentwickelt, über die Möglichkeiten eines traditionellen LMS hinaus.

Der womöglich wichtigste Faktor hinter der Entstehung neuerer, erfahrungsbasierter Plattformen, inklusive im Lern-Ökosystem, war die die Erkenntnis, dass Unternehmen ihre Produkte und Dienstleistungen verbessern müssen, um ihren Kunden eine bessere Erfahrung zu bieten. Das basierte größtenteils auf Kunden/Lernerreaktionen auf existierende Plattformen, darunter LMSs.

1. Ein Schritt in Richtung Personalisierung

Erstens, "alte" LMSs dienten hauptsächlich als zentralisierte Kataloge für digitale Lerninhalte eines Unternehmens.

Nutzer dieser Plattformen fanden es oft schwierig, sich durch die rauen Mengen von Inhalten zu navigieren, um ein passendes Dokument zum Lernen zu finden. LMS-Anbieter versuchten, diese Lücke durch die Einführung intelligenter Suchen und innovativer Fragefunktionen zu überbrücken - doch das adressierte nicht die Kernherausforderung:

LMSs waren noch immer riesige Bibliotheken, in die man nur gehen sollte, wenn man bereits eine Ahnung hat, was mach braucht, und dann übermäßig viel Zeit mit der Suche nach dem verbringt, was man genau will!

Mit modernen Technologien wie Google, Amazon, Facebook und Apple sowie einer riesigen Menge von Inhalten - Video, Audio, Grafiken, Texte - verfügbar durch ihre jeweils unterstützten Plattformen, ist es heute viel einfacher, dort nach Lernressourcen zu suchen, als im LMS des Unternehmens.

Heutige Lerner suchen nach personalisiertem Lernen, dass auf ihre Bedürfnisse und Wünsche ausgerichtet ist. Diese neuzeitlichen Plattformen machen personalisiertes Lernen schnell und sehr effektiv. Lerner, die den Umgang mit solchen Plattformen in ihrem privaten Umfeld gewohnt sind, erwarten inzwischen dasselbe von Corporate Learning-Umgebungen - und genau dort versagen LMSs!

2. Die Grenzen von Standards verschieben

Eine weitere Triebfeder für die Entstehung con LXPs sind die Standards, die von heutigen LMSs genutzt werden - welche auf SCORM basieren. Während SCORM zwar "Resultate erzielt", ist es jedoch in seinen Möglichkeiten eingeschränkt. Ein Hauptziel jeder Corporate Learning-Plattform ist es, Lernen mit der beruflichen Leistung (On-the-job Performance) zu verknüpfen. SCORM macht es sehr schwer zu erkennen, wie effektiv Kurse wirklich sind, und wie Lerner von ihnen profitieren.

Experience API (xAPI) auf der anderen Seite - der Standard in LXPs - bietet signifikant verbesserte Fähigkeiten für eine Plattform. Wenn Sie xAPI verwenden, können Sie verschiedenen Parametern folgen, während Sie lernen und während alltäglicher Tätigkeiten. Und, was noch besser ist, Sie können es auf einer Vielzahl digitaler Geräte nutzen.

Dies erlaubt Ihnen, nachzuverfolgen, wie Lernen die Leistung der Mitarbeiter beeinflusst. Beispielsweise können Sie mit diesen neuen Standards:

  1. Daten von einer großen Bandbreite von Quellen sammeln
  2. Lerneraktivitäten in Simulationen und VR-Sitzungen tracken
  3. Tracken, wo und wann Ihre Mitarbeiter lernen (und welche Geräte sie nutzen)
  4. Prüfen, wie gut Lerner die Kursinformationen aufnehmen
  5. Und am Wichtigsten, Sie können all das (und mehr!) mit jeden Gerät tun - solange es sich direkt oder indirekt mit der LXP verbinden kann

Alle diese Vorteile helfen Ihnen, zu verstehen, ob Ihr Training wirklich effektiv ist und wie es die Arbeit beeinflusst, die Mitarbeiter leisten. Das erleichtert die Berechnung des ROI.

xAPI hilft ihnen, zu verstehen, was funktioniert und ob es Sinn macht, in etwas zu investieren, in das Sie ursprünglich investieren wollten, und in was SIe wirklich investieren sollten.

3. Über "Intelligenz" hinausgehen

Viele LMS-Lösungen brüsten sich damit, "hochintelligent" zu sein. Neuere Datenverarbeitungs- und Analytics-Technologien haben jedoch den Bedarf erhöht, dass konzernweite Lernlösungen weit über "Intelligenz" hinausgehen müssen. Und genau das ist es, was LXPs tun!

Jetzt, da die Entwicklung von KI-Technologien immer interessanter wird:

  • Stellen Sie sich vor, Sie sammeln all diese Daten über die Nutzer, ihr Verhalten, Leistung und Lernen, und füttern das alles in eine KI-Datenmaschine. KI nimmt all diese Daten und wandelt sie in nutzbare Informationen um, die Ihnen genau sagen, welche Kurse Ihr Lerner machen sollte.
  • Wenn Sie der KI 1000 Profile geben, "lernt" sie, basierend auf Mustern vorherzusagen, was jeder Lerner braucht. Das ermöglicht die Vermeidung möglicher Leistungseinbrüche, indem diese frühzeitig erkannt werden, bevor sie überhaupt entstehen können.

Aber hier hört es noch nicht auf!

Integrationen sind mit KI ebenfalls möglich. Wenn Sie LXP in Ihr Human Resource Management (HRM) integrieren, in ihr betriebliches Intranet, Ihren Learning Record Store (LRS) oder das konzernweite Customer Relationship Management-System (CRM), und von überall Daten sammeln, können Sie viele verschiedene Trends und Muster identifizieren. Basierend auf diesen Mustern können Stakeholder fundierte Trainings- und Lernentscheidungen treffen.

Standard-LMSs können nichts davon. Obwohl LMS-Entwickler versuchen, dorthin zu kommen, haben sie noch einen weiten Weg vor sich, um die Funktionslücken zu LXPs zu überbrücken. Im Endeffekt war das nur ein weiterer Anstoß zur Entstehung von LXPs.

LXP-Enabler

Corporate digital transformation-Initiativen, die organisationsübergreifend in Mode waren, bereiteten den Weg zur Entstehung neuer Geschäftsmodelle. Das führte zur Einführung neuer Plattformen namens Digital Experience Platforms (DXPs). Das globale Technologieforschungsunternehmen CMSWire definierte DXPS als:

“… ein integrierter Satz von Technologien, basierend auf einer gemeinsamen Plattform, der einer breiten Masse von Zielgruppen einen konsistenten, sicheren und personalisierten Zugang zu Informationen und Applikationen über viele digitale Touchpoints zur Verfügung stellt ... ”.

Wegen ihrer Vielseitigkeit und der breiten Reichweite - intern und extern - lieferten DXPs personalisiertere Erfahrungen für das Management, Mitarbeiter, Kunden und Geschäftspartner eines Unternehmens. Als alle Bereiche des Unternehmens sie einführten, erwiesen sich DXPs auch als Katalysator für die digitale Transformation des Lernens.

Der Mangel an Personalisierung, eingeschränkte Standards und limitierte Intelligenz führen alle Stakeholder im Lern-Ökosystem - Lerner, Trainer, Arbeitgeber, Designer und Inhaltsentwickler - zu der Erkenntnis eines dringenden Bedarfs, Lücken in existierenden Lernplattformen zu schließen.

Eine signifikante Gruppe von Treibern, die Katalysatoren für die digitale Transformation von Konzernen waren, agierten auch als Enabler für ein neues Modell im Corporate Learning - LXPs. Diese Treiber waren unter anderem:

1. Das explosive Wachstum des Internets und mobiler Technologien

Laut der Statistiken zum Datenkonsum, zusammengestellt von Hootsuite im Januar 2019, ist die Zahl mobiler Nutzer auf 5,11 Milliarden Nutzer weltweit angestiegen, was zu einem entsprechenden Sprung im mobilen Datenkonsum zur Folge hatte.

Evolution of mobile data consumption - total monthly global mobile data traffic January 2019

Image source

In den letzten 5 Jahren etwa, gab es einen dramatischen Anstieg der Internetnutzung. Damit ging ein signifikanter Anstieg mobiler Nutzer einher. Die mobile Datennutzung ist ebenfalls um das 10-fache angestiegen, von 2 Exabytes (EB) auf 20 EB (! EB = 1018 Gigabytes) - was ein signifikanter Sprung ist:

  • In Q3-2017, betrug der gesamte weltweite monatliche Datenverkehr knapp weniger als 12 EB
  • In Q3-2018, erreichte diese Nummer einen Höchststand von über 20 EB - eine Steigerung von mehr als 66%!
  • Die monatliche mobile Datennutzung des durchschnittlichen Smartphone-Nutzers lag weltweit bei 2,9 GB in Q3-2017
  • Bis Q3-2018 stieg diese Nutzung auf 7.0GB – Eine Spitze von über 140%!

Im Ausblick auf 2024 und darüber hinaus sieht Ericsson, einer der globalen Marktführer in der Bereitstellung von Informationen und Kommunikationstechnologie (ICT) für Dienstleister, einen radikalen Sprung in der Auslieferung mobiler Daten.

Mobile data traffic bu application category per month (percent)

Image source

Das Unternehmen sieht die Einführung von 5G als instrumental dafür, wie Inhalt über mobile Geräte generiert und verbreitet wird. Mit der wachsenden Popularität von eLearning und “learning on the go” ist es nur logisch, anzunehmen, dass neue Lernplattformen auf diese wachsenden Trends aufspringen, um ebenfalls neuere Lernerfahrungen für Plattformnutzer bereitzustellen.

Während Lerner LMS-basiertes "katalogisiertes Lernen" in den letzten Jahren nutzten, taten sie das hauptsächlich aus betrieblichen oder professionellen Trainingsverpflichtungen, nicht notwendigerweise, weil die Kurse ihnen helfen sollten. Für ihre eigenen "täglichen" Lernerfahrungen wandten sie sich an das Internet und schauten Videos, Podcasts oder konsumierten andere Inhalte - zum Großteil über mobile Geräte.

Diese Woge in der Internet- und mobilen Nutzung lieferte nicht nur bessere Lernerfahrungen für die Lerner, sondern bereitete auch den Weg für die Entstehung neuer Lernplattformen - LXPs - die diese neuen Lernerfahrungen einbeziehen.

2. Das Wachstum von generiertem Inhalt

Digitaler Inhalt hat in letzter Zeit ein beeindruckendes Wachstum erlebt. Um ein Gefühl dafür zu bekommen, wie viele Daten in jeder Minute generiert und konsumiert werden, müssen wir einfach nur ein paar der Statistiken ansehen, die vom cloudbasierten Betriebssystem-Anbieter Domo zusammengestellt wurden:

Data Never Sleeps 6.0 - how much data is generated every minute?

Image source

Wie viele Daten werden in jeder Minute generiert?

  • 3,877,140 Suchen auf Google
  • 4,333,560 YouTube-Videos
  • 473,400 Twitter-Posts
  • 176,220 Skype-Anrufe
  • 49,380 Instagram-Posts

Während der Löwenanteil dieser Inhalte der Unterhaltung, eCommerce und persönlicher Kommunikation dient, wird ein signifikanter Teil auch zu Bildungszwecken generiert. Ein Beispiel: Wenn Sie etwas lernen möchten, müssen Sie für das Thema nur in der "Google Suche" ein passendes "YouTube"-Video suchen - und schon bekommen Sie exakt den Inhalt, nach dem Sie gesucht haben!

Das Internet, und als Erweiterung auch mobile Geräte, erschufen ein neues Lernmodell - eines, dass die Grenzen überschritt, innerhalb derer Menschen gelernt haben.

Es war nicht länger nötig, an einem Schreibtisch festzusitzen - oder einem Desktop - oder einem physischen Ort (Klassenzimmer, Konferenzraum oder Lernzentrum), um Lerninhalte zu konsumieren.

Das Ergebnis der vielen Veränderungen war, dass Datennutzung durch mobile Geräte personalisierten Inhalt kuratiert haben. Mithilfe  "smarter" Geräte werden diese Inhalte wertvoller, als jene, die auf traditionellen Wegen konsumiert werden.

Das Wachstum von Social Learning hat zudem multiple Lernmöglichkeiten für die Menschen geschaffen, um ihr Wissen und ihre Expertise mit anderen zu teilen. Während sie sich auf Plattformen sozialisieren (Facebook, LinkedIn, YouTube, Instagram und viele andere), lernen Individuen und Gruppen durch verschiedene Arten sozialer Interaktionen voneinander - sie teilen Inhalte oder tauschen Links zu beliebtem externem Inhalt aus.

LXPs nutzen einen ähnlichen Ansatz in betrieblichen Lernumgebungen und skalieren Lernerfahrungen und Möglichkeiten mithilfe solcher nutzergenerierten Inhalte, wie man sie im social und community-based Learning findet.

3. Technologische Revolution

Traditionelle DXPs und konventionelle Ansätze der digitalen Transformation umfassten größtenteils die Digitalisierung von existierenden Inhalten und Prozessen. Das bedeutete typischerweise die Konvertierung dessen, was bereits vorhanden war, um Nutzern eine neue Erfahrung zu bieten, indem das Bestehende in neuen digitalen Interfaces verpackt wurde. Neue Technologien wie Data Analytics, Künstliche Intelligenz (KI), Virtual Reality (VR) und Augmented Reality (AR) haben all das verändert.

Diese Entwicklungen einer neuen Ära verändern drastisch, wie Inhalt produziert wird - speziell in einem Lernkontext. Die Verfügbarkeit von Hochgeschwindigkeitsdatenübertragung, höhere Qualität von Chips und Prozessoren, Cloud Computing-Services und Massenspeicherlösungen haben neue Optionen für Inhaltsersteller geschaffen, ihre Kreativität zu kanalisieren. Das Ergebnis ist, dass Lernplattformen diese Möglichkeiten ebenfalls ausschöpfen, um neue Erfahrungen zu schaffen.

Revolutionen und Technologie bedeuten aber auch, dass es jetzt einfacher ist, Inhalte zu erstellen - normalerweise in höherer Qualität als zuvor. Und weil Innovationen in der Technologie die Skalierung der Inhaltserstellung praktischer gemacht haben, kann Inhalt im Endeffekt kosteneffizienter (günstiger!) produziert werden.

4. Änderungen in der Inhaltsverteilung

Neue Wege der Verteilung von Inhalt, wie abonnement-basiert und Software-as-a-Service (SaaS), verändern die Landschaft der Verfügbarkeit von Inhalten ebenso. 

Konsumenten:

  • tendieren zu bezahlten Abonnement-Modellen für ihre Inhalte, wie Netflix und Amazon Prime Video, Apple TV.
  • schauen Video-on-Demand-Inhalte (VoD) über ihre Kabelanschlüsse oder Mobilgeräte
  • greifen über YouTube auf kostenlose Online-Unterhaltung und Lernvideos zu
  • laden Inhalte von Ökosystemen wie Apple’s iTunes oder Amazon MP3 herunter
  • streamen Inhalte von Plattformen wie Spotify
  • wenden sich sozialen Unterhaltungsportalen wie Facebook Games zu, um Freizeitinhalte zu konsumieren
  • nutzen eBook-Verlage, wie die Independent Publishers Group (IPG), um Zugang zu tausenden von Titeln ihrer Lieblingsautoren zu erhalten
  • genießen Podcasts zu diversen Themen, entweder live, on-demand oder heruntergeladen, auf Podcast-Suchmaschinen wie Listennotes

Selbst betriebliche Nutzer beteiligen sich freigiebig an der Datennutzung, indem sie Meeting- und Kollaborationstools wie Skype und GoToMeeting verwenden, oder Online-Grafiktools wie Photoshop und Figma.

Der graduelle Wechsel von der Einmalzahlung zum cloudbasierten Abonnementgeschäft hat Lernplattformen ebenfalls dazu gebracht, ihren Kunden Software-as-a-Service-Modelle (SaaS) anzubieten. Während diese Art Inhalt Teil digitaler Lernnetzwerke wird, wird er in kommerzielle Lernlösungen integriert und Teil umfassenderer LXPs werden.

Der Blick zurück auf all diese Entwicklungen, von dort, wo neue Datennutzungsplattformen entstanden, bis zur Entstehung neuerer Inhaltsentwicklungsansätze und Veröffentlichungskanäle, ist es leicht zu verstehen, wieso LXPs ganz natürlich als Ergebnis von DXPs entstanden.

Und weil Bildung und Lernen eine so große Komponente in der Ära der Post-Digitalisierung sind, ist es kein Wunder, dass digitale Plattformen für das Lernen eingespannt werden. Obwohl die beiden Wege keine 1-1 Vorgänger/Nachfolger-Beziehung haben, kann die Evolution der einen (LXPs) sicherlich auf Entwicklungen in der anderen (DXPs) zurückgeführt werden. 

Schlüsselfunktionen von Learning Experience Plattformen

Also, was sollte man von einer typischen LXP erwarten?

Nun, eine der fundamentalen Funktionen von LXPs, die sie von den LMSs unterscheidet, ist, dass die fortschrittliche Content Discovery-Fähigkeiten haben. Lerner sind nicht durch feste Inhaltskataloge eingeschränkt, sondern können selbstständig interessante Inhalte für sich entdecken, während sie gleichzeitig von der Plattform zu relevanten Inhalten hingeführt werden. 

Hier sind einige weitere Charakteristiken, die LXPs von LMSs unterscheiden:

1. Umfassende Integrationsmöglichkeiten

Umfassende Integrationsmöglichkeiten erlauben eine Verknüpfung zu einem vielfältigen Satz von Ökosystemen, durch die Lernen gefördert werden kann. Beispielsweise kann eine LXP-LRS-Integration dabei helfen, aufschlussreiche Informationen zu finden (Trends und Muster), - durch Data Analytics - die bei der Personalisierung noch besser helfen.

Eine KI in eine LXP zu integrieren, kann die Lernerfahrungen noch weiter verbessern. Kommunikations-Widgets und Geräte, wie Learning Bots, können bei der Anpassung einzigartiger Lernpfade für Mitarbeiter helfen und als personalisierte Lernassistenten dienen.

Sie erinnern Lerner an wichtige Meilensteine (fällige Kurse, künftige Aufgaben-Abgabefristen) und geben hilfreiche Überprüfungs- und Unterstützungstipps. Diese Tools sprechen auch Trainingsempfehlungen aus, basierend auf den analysierten Daten aud verschiedenen Quellen, darunter betriebliche Systeme, die in die Plattform integriert wurden.

LXP integration capabilities

2. Reichhaltige Lernerfahrung durch stärkere Personalisierung

Die Fähigkeit, eine reichhaltigere Lernerfahrung durch stärkere Personalisierung und weiter gefasste Lernmöglichkeiten. Durch die Integration anderer Plattformen - Google Services, YouTube, Social Media, Kommunikationstools wie z.B. der Marktführer Slack - LXPs erweitern die Lernerfahrung über die Grenzen des betrieblichen Lernsystems hinaus.

Rich learning experience through deeper personalization with LXP

3. Unterstützt verschiedene Lerntypen

Unterstützt verschiedene Lerntypen, darunter problembasiertes Lernen, gruppenbasiertes Lernen, ILT, Blended Learning, mithilfe von Ansätzen wie Microlearning, Gamification und Adaptive Micro Learning.

4. Hochintuitive Interfaces

Sie liefern Inhalte mittels sehr intuitiver Interfaces (Schnittstellen), so wie Netflix und Google es tun, basierend auf vergangenen Interaktionen und Vorlieben. Durch Intelligent Knowledge Discovery (IKD) können LXPs hochadaptive, kontextualisierte Lernerfahrungen basierend auf der Analyse der beruflichen Leistung, Wissenslücken und beruflichen Kompetenzen schaffen.

LXP highly intuitive interfaces

Insgesamt, wenn man es mit LMSs vergleicht, ist ein durch LXPs bereitgestelltes Training:

  • responsiv,
  • individualisiert,
  • kontextualisiert,
  • überall verfügbar.

Das Ergebnis ist, dass LXPs Nutzer der Plattform zugänglichere und eindringlichere Lernerfahrungen bieten.

LXP vs. LMS

Wir haben in unserem Artikel über LMS definiert, dass LMS typischerweise eine Standalone-Lernplattform ist, die in Unternehmen die Lernaktivitäten überwacht, trackt, reportet und verwaltet. Sie dienen normalerweise als digitalisierte Online-Kurskataloge. Wie in einer Bibliothek gehen Lerner in das LMS-Portal und suchen und beenden Kurse.

Aber wie unterscheiden sich LXPs von LMSs?

LXP LMS
Vergrößert die Reichweite des Lernens über das Repertoire des Unternehmens hinaus. Integriert mit anderen "nicht-lern"-Ökosystemen, um verbesserte Lernerfahrungen zu bieten. Dienen hauptsächlich als Online-Kurskatalog und ermöglichen Fortschritts-Tracking und Learning Performance Reporting.
Unterstützt Lernen mit zusätzlichen Funktionen, wie breiterem Skill Development und der Erzeugung individueller, dynamischer Karriere/Lernpfade. Der primäre Fokus ist Lernen, einige moderne LMSs unterstützen auch Lernpfade mit beschränkter Anpassung.
Fokussiert auf den Lerneffekt. LXPs können Daten aus erweiterten Lerninteraktionen nutzen, um ein besseres Verständnis des Einflusses von Lernen auf die Arbeitsleistung zu erzeugen. Entspricht meist den Bedürfnissen des Corporate Learning (Compliance).

Ein flexibleres und dynamisches Lern-Ökosystem, das größtenteils lernergetrieben ist.

Lerner können neuen Inhalt hinzufügen und entscheiden, was sie wann und wie konsumieren. Lernergenerierter Inhalt ist auf diesen Plattformen ebenfalls üblich.

Sie erlauben außerdem die Integration von Inhalten anderer Service-Provider, was noch mehr/bessere Inhaltsoptionen bietet.

Primär von Lern-Administratoren getrieben. Die Organisation entscheidet und kontrolliert, was angeboten wird. Konventionelle LMSs erlauben Nutzern keine Erstellung oder Verbreitung eigener Inhalte.
LXPs sind typischerweise Ökosysteme mit offener Architektur. Sie agieren als Inhaltsportal, um eine viel breitere Lernerfahrung zu bieten. Selbst, wenn sie offen für externe Ökosysteme sind, dienen LMSs hauptsächlich als Inhaltskuratoren - sie liefern den Lernern eine beschränkte (kuratierte) Erfahrung.

Zusammengefasst: LMSs helfen Unternehmen, die Lernbedarfe ihrer Mitarbeiter zu organisieren und zu verwalten. Sie tun das, indem sie Lerninhalte für die Nutzer zur Verfügung stellen und dann den Konsum des Inhalts tracken und verwalten.

Im Gegensatz dazu agieren LXPs als Wissens-Enabler, die Plattformnutzern eine personalisiertere Erfahrung bieten. Während LMSs den Mitarbeitern helfen, relevante Inhalte in ihren Datenbanken zu finden, helfen LXPs dabei, noch tiefergehende Inhalte zu entdecken, und das aus einer breiteren Vielfalt von Quellen. Und wenn sie mit Data Analytics-Engines integriert werden, können LXPs bedeutende Einblicke in Schlüsselkennzahlen bieten, darunter ROI, Geschäftsergebnisse und Verknüpfungen zwischen Lernen und Arbeitsleistung (On-Job Performance).

LXPs – Lernerpotenzial freischalten

Technologische Fortschritte halfen allen Stakeholdern in der Lernindustrie, zu erkennen, dass es bessere und effektivere Wege gibt, Lernern bei der Freisetzung ihres Potenzials zu helfen und ihre Lernziele zu erreichen. Technologien wie künstliche Intelligenz, virtuelle Assistenten, Machine Learning und Natural Language Processing ermöglichten es, Lernplattformen zu erschaffen, die weit fortschrittlichere Levels von Lernererfahrungen bieten als die frühere Generation LMSs das konnte.

LXPs nutzen Continuous Learning unternehmensweit. Sie geben Mitarbeitern (Lernern) die Flexibilität, zu personalisieren, was sie lernen, wie sie lernen und wann/wo sie lernen möchten. Sie können spezifische Wissenslücken identifizieren, indem sie Rollen verstehen, Leistung analysieren, Karrierepfade überprüfen und entweder unterstützendes oder fortschrittsorientiertes Lernen vorschlagen.

LXPs sind ideal für kontinuierliches Lernen. Sie können Mitarbeitern dabei helfen, ihre Produktivität zu erhöhen, indem sie Peer-Learning fördern (unter Kollegen) oder Empfehlungen zu Mentoren "Buddies" aussprechen. Sie können außerdem in das Social Learning einsehen, um sicherzustellen, dass das Lernen auch nach der Arbeit weitergeht.

Aufgrund der Plattformbeschränkungen betrieblicher LMSs war die Fähigkeit, bereits erstellte Kurse herunterzuladen und zu integrieren oder sogar der Erwerb einer Mitgliedschaft/Zugang zu Kursen, vor einigen Jahren noch keine Option. LXPs ermöglichen Ihnen, einfach zu Coursera oder einem anderen externen Kursanbieter zu gehen und einen Kurs zu suchen, den sie brauchen. Wegen ihres starken plattformübergreifenden Supports können Sie Ihren Kurs sogar auf dem PC beginnen und ihn auf Ihrem Smartphone beenden.

Auf der Suche nach besseren Gelegenheiten haben heutige Mitarbeiter den Drang, ihr Wissen und ihre Fähigkeiten ständig zu verbessern - Und das nicht nur wegen "gesetzlich vorgeschriebenen Richtlinien". Moderne Inhaltsdienstleister haben die Leute daran gewöhnt, dass sie problemlos personalisierten und relevanten Inhalt on-demand finden können - unabhängig vom betrieblichen LMS. HR-Manager sehen die Vorteile, kritische Prozesse wie das Onboarding, Performance Management und Learning Management für das Wachstum und die Entwicklung der Mitarbeiter zu integrieren. 

Es war dieses starke Bedürnis nach neueren, besseren, schnelleren, messbaren und personalisierteren Erfahrungen, die konzernübergreifende LXPs zu einer Notwendigkeit gemacht haben.

Zusätzliche Ressourcen